Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

1
:
3

Halbzeitstand
0:2
SV Sandhausen

SV Sandhausen


FC INGOLSTADT 04
SV SANDHAUSEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.











Erste Heimniederlage für FCI - Schanzer ungewohnt harmlos

Paukenschlag von Doppelpacker Wooten

Einen überraschenden, aber nicht unverdienten Sieg feierte der SV Sandhausen beim bis zu diesem Spiel daheim ungeschlagenen Spitzenreiter FC Ingolstadt. Dank schnellen Gegenstößen über die quirligen Stiefler und Adler sowie Doppelpacker Wooten feierten die Gäste den dritten Auswärtssieg der Saison, der ihnen im Abstiegskampf Luft verschafft. Ingolstadt fand nie zu seiner Linie, wird aber auch nach diesem Spieltag weiter an der Tabellenspitze thronen.

Sandhausen feiert Stürmer Andrew Wooten
Sandhausen im Glück: Die Kollegen freuen sich mit dem Doppelpacker Andrew Wooten (Mitte).
© picture allianceZoomansicht

Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl nahm gegenüber dem 1:0-Auswärtssieg bei der SpVgg Greuther Fürth eine personelle Änderung vor: Asien-Cup-Sieger Leckie stand wieder in der Startelf, für ihn musste Hinterseer auf der Bank Platz nehmen. Auf der Gegenseite drehte Sandhausen Coach Alois Schwartz nach dem dem 0:0 gegen den FC St. Pauli dreimal am Spielerkarussell: Linsmayer kehrte nach Gelbsperre zurück, außerdem begannen Adler und Bouhaddouz. Dafür rotierten Okoronkwo, Bieler und Gartler aus der Startelf.

Beste Offensive, beste Defensive, beste Heimmanschaft der Liga: Mit gehörigem Selbstvertrauen gingen die Ingolstädter in die Partie gegen den Abstiegskandidaten. Den ersten Torschuss gaben die Schanzer bereits nach fünf Sekunden ab, Hartmanns Kopfball stellte aber kein Problem für Riemann dar. Danach ergab sich das erwartete Bild: Der FCI versuchte sich in Spielkontrolle, die Gäste standen tief und verteidigten geschickt. Zudem erwies sich ein taktischer Schachzug der Sandhäuser als goldrichtig: Vor allem die quirligen Stiefler und Adler setzten schnelle Nadelstiche und beschäftigten die teilweise unsortierte Hintermannschaft der Hausherren gehörig.

Der erste Streich

Die logische, aber überraschende Konsequenz: Der Außenseiter ging in Führung! Adler wirbelte über links und wurde von Matip abgegrätscht - Stiefler eroberte den zweiten Ball an der Strafraumgrenze und bediente den völlig freistehenden Wooten, der aus zehn Metern halbrechter Position einschoss (12.). Pech für Özcan: Danilo fälschte den Ball unhaltbar ab.

Der zweite Streich

Das beste Team der Liga schien sich schnell erholt zu haben, bei Leckies Linksschuss von der Sechzehnerkante war der umsichtige Riemann auf dem Posten (13.). In der Folge kam aber nicht viel von der Hasenhüttl-Elf, im Gegenteil: Als sich die Zuschauer auf ein stürmisches Drängen der Ingolstädter einstellten, zeigte Schiedsrichter Christian Bandurski plötzlich auf den Elfmeterpunkt - zugunsten der Gäste. Özcan war aus seinem Kasten herausgeeilt und gegen den schnelleren Bouhaddouz zu spät gekommen. Wooten schnappte sich das Leder und versenkte eiskalt zum 2:0 (19.).

Der zweite Punch zeigte Wirkung. Zwar rannten die Schanzer an, ließen aber ein strukturiertes Angriffsspiel vermissen. Nur über Standards wurde es hin und wieder gefährlich: Hübner köpfte eine Groß-Ecke aufs lange Eck, der Versuch wurde aber vor der Torlinie geklärt (30.). Ein Außenrist-Schlenzer von Groß segelte über die Querlatte (35.).

In dieser Phase prägten Spielunterbrechungen die Partie, hüben wie drüben lagen Akteure verletzt am Boden. Bis zum Pausenpfiff ereignete sich nichts mehr, dennoch blieben die Gäste dank schneller Gegenstöße stets latent gefährlich.

Hasenhüttl reagierte erwartungsgemäß und brachte nach der Pause Bauer und Hinterseer für Levels und Hartmann. Viel änderte sich allerdings nicht. Die klare, spielerische Linie fehlte nach wie vor, gegen extrem bissige und griffige Gäste fand der Favorit nicht zu seinem Spiel. Das Geschehen wurde hitziger, härtere Vergehen häuften sich. Glück hatte Morales, der nach rüdem Einsteigen gegen Kübler nur Gelb sah (64.) - Kübler musste kurz darauf ausgewechselt werden.

Lex sorgt für Spannung

Auffälligster Akteur bei den Hausherren war wie so oft Groß, der viel versuchte und unermüdlich anlief - und dafür belohnt wurde: Sein Schuss aus 16 Metern wurde abgefälscht und fiel Lex vor die Füße, der Riemann trocken tunnelte, dabei aber im Abseits stand (69.). Der Treffer zählte trotzdem, das Signal für eine Schlussoffensive war gesetzt!

Adler köpft SVS ins Glück

Es schien angerichtet zu sein für eine dramatische Schlussphase, doch Paqarada und Adler setzten dem Treiben ein Ende: Die scharfe Freistoßflanke des linken Verteidigers durfte der nicht als Kopfballungeheuer bekannte Adler unbedrängt aus fünf Metern zur Entscheidung einköpfen (84.). Dennoch hätte es durchaus noch einmal eng werden können, hätte Leckie seinen Volley-Aufsetzer nicht aufs Tordach gesetzt (86.).

Diese nicht unbedingt eingeplanten drei Punkte verschaffen Schwartz und seinen Schützlingen den dritten Auswärtssieg der Saison und Luft im Abstiegskampf. Ingolstadt bleibt freilich weiter Tabellenführer, dieser Auftritt jedoch wird aufzuarbeiten sein.

Der Spitzenreiter gastiert am kommenden Freitag (18.30 Uhr) beim VfR Aalen. Sandhausen reist zeitgleich zur SpVgg Greuther Fürth.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (5)    
Levels (4,5)        
M. Matip (3,5)    
B. Hübner (4) , 
Danilo (4)    
P. Groß (3) , 
Roger (4,5) , 
Morales (4)        
Lex (4,5)    
Mo. Hartmann (4)    
Leckie (3,5)

Einwechslungen:
46. Hinterseer (4) für Mo. Hartmann
46. Ro. Bauer (3) für Levels
82. Christiansen für Morales


Trainer:
Hasenhüttl
SV Sandhausen
Aufstellung:
Riemann (3) - 
Kübler (2,5)    
F. Hübner (2,5) , 
Olajengbesi (3)    
Paqarada (3) - 
Linsmayer (2,5)    
Kulovits (3)            
Stiefler (2) - 
Wooten (2)            
Bouhaddouz (2,5) , 
Adler (2,5)    

Einwechslungen:
71. Zellner für Kulovits
74. S. Okoronkwo für Kübler
87. D. Schulz für Wooten

Trainer:
Schwartz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wooten (12., Rechtsschuss, Stiefler)
0:2
Wooten (19., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bouhaddouz)
1:2
Lex (69., Rechtsschuss, P. Groß)
1:3
Adler (84., Kopfball, Paqarada)
Gelbe Karten
Ingolstadt:
Özcan
(2. Gelbe Karte)
,
Levels
(2.)
,
Danilo
(3.)
,
Morales
(8.)
Sandhausen:
Kulovits
(9. Gelbe Karte)
,
Olajengbesi
(5., gesperrt)
,
Linsmayer
(6.)

Spielinfo

Anstoß:
14.02.2015 13:00 Uhr
Stadion:
Audi-Sportpark, Ingolstadt
Zuschauer:
8023
Spielnote:  4
Ingolstadt im Spielaufbau ungewohnt fehlerhaft, Sandhausen nutzte dies mit schnellem Umschaltspiel konsequent aus.
Chancenverhältnis:
4:5
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Christian Bandurski (Oberhausen)   Note 4,5
hielt seine Linie nicht konsequent durch, ließ vor dem 0:2 ein Foul an Hartmann ungeahndet und übersah die Abseitsstellung von Lex beim 1:2.
Spieler des Spiels:
Andrew Wooten
behielt zweimal die Nerven, vollstreckte sicher und brachte sein Team mit den beiden Treffern auf die Siegerstraße.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun