Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt

2
:
3

Halbzeitstand
2:3
Karlsruher SC

Karlsruher SC


FSV FRANKFURT
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.






60.
75.
90.










Zwei Torjäger erzielen fünf Treffer

Dreierpacker Micanski schießt den FSV ab

Einen mehr als verdienten 3:2 (3:2)-Sieg fuhr der Karlsruher SC beim FSV Frankfurt ein. Weil die Gäste aus zahlreichen Chancen "nur" drei Tore machten, blieben die schwachen aber effektiven Hausherren lange im Spiel. Am Ende brachte der KSC das Resultat über die Zeit und reihte sich dank des Hattricks von Micanski vorne in der Tabelle ein.

Dreierpacker Micanski
Da half auch Kapllanis Doppelpack Frankfurt nicht: Karlsruhes Micanski avancierte mit drei Toren zum Matchwinner.
© picture allianceZoomansicht

Frankfurts Trainer Benno Möhlmann wechselte trotz der enttäuschenden Leistung seiner Mannen bei der 1:2-Niederlage in Heidenheim nur einmal - und das gezwungenermaßen: Für den Gelb-Rot-gesperrten Kapitän Konrad rückte Roshi ins Team, die 4-1-4-1-Ordnung wich einem 4-4-2-System mit Roshi auf dem rechten Flügel. Auf der anderen Seite vertraute Markus Kauczinski derselben Elf, die das 0:0 gegen Union Berlin erspielt hatte.

Von Beginn an waren zwei völlig unterschiedliche Spielauffassungen zu beobachten. Während die Gastgeber sich tief zurückzogen und bei Ballgewinn versuchten, einen geordneten Spielaufbau zu betreiben, ging der KSC im Spiel gegen den Ball extrem früh drauf und störte bereits die FSV-Innenverteidiger Schlicke und Beugelsdijk.

Den ersten Wachmacher lieferten die Gäste, Peitz´ Kopfball nach einer Traut-Ecke wurde von Kruska auf der Torlinie abgewehrt (5.). Die Hausherren wirkten überrascht ob des frühen Anrennens der Gäste und schenkten sich so den ersten Gegentreffer beinahe selbst ein: Ein folgenschweres Missverständnis zwischen Schlicke und Beugelsdijk ermöglichte Torres freie Bahn auf rechts. Der nutzte die Gelegenheit und bediente den im Zentrum wartenden Micanski mustergültig. Aus elf Metern zentraler Position netzte der Bulgare eiskalt zur frühen Führung ein (11.).

Schreckgespenst Micanski

Die Frankfurter waren für einen Moment verunsichert, und der KSC machte weiter Druck. Yabo zog aus 20 Metern ab, doch Klandt war zur Stelle (14.). Es schien nur eine Frage der Zeit, bis die Gäste den zweiten Treffer nachlegen würden - doch Kapllani hatte etwas dagegen. Nach feiner Huber-Flanke nickte der Albanier das Leder aus acht Metern gekonnt ins linke Eck zum Ausgleich (16.). Während sich die Hessen noch über die unverhoffte Rückkehr in die Partie freuten, machte der Gast unbeirrt weiter und legte durch Micanski nach. Als ihn kein FSV-Verteidiger so recht stören wollte, zog der Torjäger aus 16 Metern trocken ab - 1:2 (18.)!

Vorne hui, hinten pfui

Insgesamt waren die Badener klar das spielbestimmende Team, im Gegenteil zum FSV drängten Micanski und Co. auf den nächsten Treffer. Mauersbergers Kopfball-Aufsetzer strich knapp über den Querbalken (25.), Torres überlegte frei vor Klandt etwas zu lange und traf nur den Pfosten (29.). Als sich die Frankfurter einigermaßen gefangen hatten, schlug das Schreckgespenst Micanski jedoch zum dritten Mal zu! Spielerisch leicht kombinierten sich Micanski, Krebs und Torres vor das Gehäuse, ehe der Torjäger den Ball nur noch über die Linie drücken musste (41.).

So sehr die Kauczinski-Elf in der Offensive überzeugte, der fade Beigeschmack blieb angesichts der Defensiv-Schwächen. Mit der zweiten Chance verkürzte erneut Kapllani per Elfmeter zum 2:3 (44.), nachdem Traut Bittroff regelwidrig zu Fall gebracht hatte.

Der zweite Durchgang begann etwas gemächlicher, beide Kontrahenten zeigten nun eine abwartende Haltung. Als es brisant wurde, war wieder der Gast beteiligt. Yabos Rückpass von der Grundlinie konnte Torres aus sieben Metern nicht verwerten (54.), kurz darauf verpasste Gulde per Kopfball das 4:2 (59.). Dass die Möhlmann-Schützlinge überhaupt noch im Spiel waren, war kurios, doch auch Krebs (60.) und Alibaz (63.) verfehlten mit ihren Schussversuchen das Ziel.

Möhlmann musste reagieren und brachte Epstein und Engels für Roshi und Grifo. Sogleich belebte Epstein die Partie, sein Heber an den Außenpfosten ließ die KSC-Hintermannschaft einmal tief durchatmen (71.). Fortan witterten die Frankfurter ihre Chance und agierten mutiger, verlagerten das Geschehen mehr und mehr in Richtung Gästetor.

FSV enttäuscht, KSC lässt viel liegen

Zwingender jedoch blieb stets der KSC. Die gefährlichen Standards waren stets ein probates Mittel, aber auch Guldes Kopfball rettete Kruska auf der Linie (80.). Relativ wenig Mühe hatten die Gäste mit der Schlussoffensive der Hessen, auch weil Letzteren bis auf lange Bälle nicht viel einfiel. Die Riesen-Möglichkeit zur endgültigen Entscheidung vergaben Yabo und Torres in der Nachspielzeit (90.+3). Am Ende durften die Gäste einen hochverdienten Dreier bejubeln, müssen sich aber an die Nase fassen: Diesen Sieg hätten Micanski und Co. viel früher nach Hause bringen müssen.

Frankfurt ist am kommenden Samstag (20.30 Uhr) im DFB-Pokal gefordert, Gegner sind die Sportfreunde Siegen. Für den KSC geht es einen Tag später - ebenfalls im Pokal - zum 1. FC Neubrandenburg.

Bilder: Auftakt mit vielen Zuschauern und einem Traumtor
Der Ball rollt wieder in der 2. Bundesliga
Schale und Spielball
Trophäe und Spielball

Zwei nicht unwichtige Protagonisten der Zweitliga-Saison 2014/15: Der Spielball "Torfabrik" im Vordergrund und die Meisterschale dahinter, die im Mai der 1. FC Köln in die Höhe recken durfte.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3,5) - 
Huber (4) , 
Schlicke (6)    
Beugelsdijk (6) , 
Bittroff (5,5) - 
Kauko (5,5) , 
Kruska (5,5)    
Roshi (5)        
Grifo (5)    
Schembri (6)    
Kapllani (2,5)            

Einwechslungen:
46. Yelen (5) für Schembri
67. Epstein für Grifo
67. M. Engels für Roshi

Trainer:
Möhlmann
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Traut (4) , 
Gulde (4)    
Mauersberger (3) , 
Kempe (3,5) - 
Peitz (3)    
Torres (2,5) , 
G. Krebs (3,5)    
Yabo (3,5) , 
Yamada (4)    
Micanski (1)                    

Einwechslungen:
61. Alibaz für G. Krebs
69. Valentini für Yamada
79. van der Biezen für Micanski

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Micanski (11., Rechtsschuss, Torres)
1:1
Kapllani (16., Kopfball, Huber)
1:2
Micanski (18., Rechtsschuss, Peitz)
1:3
Micanski (41., Linksschuss, Torres)
2:3
Kapllani (45., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bittroff)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Roshi
(1. Gelbe Karte)
,
Schlicke
(1.)
,
Kapllani
(1.)
Karlsruhe:
Gulde
(1. Gelbe Karte)
,
Micanski
(1.)
,
Peitz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
08.08.2014 18:30 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
6738
Spielnote:  3
fünf Tore und viele KSC-Chancen sorgten für einen guten Unterhaltungswert. Das sportliche Niveau der Gastgeber entsprach aber keinen Zweitligaansprüchen.
Chancenverhältnis:
3:13
Eckenverhältnis:
1:9
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 3,5
leistete sich keine entscheidenden, aber mehrere kleinere Fehler. Vertretbar war, Kapllani für seinen Schubser gegen Peitz lediglich Gelb zu zeigen (83.).
Spieler des Spiels:
Ilijan Micanski
eiskalt gegen seinen Ex-Klub, schoss den FSV mit drei Treffern im Alleingang ab.