Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim


ERZGEBIRGE AUE
1. FC HEIDENHEIM
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Schmidts Joker sticht - Punkt zu wenig für Aue

FCH bestraft zu sorglose Auer

Das ungeschriebene Gesetz des Fußballs besagt: Wer seine Chancen nicht nutzt, wird dafür bestraft. Aue zeigte teilweise traumwandlerische Kombinationen und ging durch Müller früh verdient in Führung. In der Folge vergaben die "Veilchen" aber reihenweise Möglichkeiten zur Entscheidung und bauten die Gäste so wieder auf. Heidenheim profitierte in der Schlussphase vom Kräfteverschleiß bei den Hausherren und kam durch Titsch-Rivero zum mehr als schmeichelhaften 1:1.

Fabian Müllers Führungstreffer
Volltreffer: Der Moment vor Müllers sehenswertem Treffer zum 1:0.
© pictureallianceZoomansicht

Aues Trainer Tomislav Stipic drehte im Vergleich zur 0:3-Pleite beim 1. FC Kaiserslautern zweimal an der Personalschraube: Paulus und Miatke nahmen auf der Bank Platz, Luksik und Löning rückten in die erste Elf. Auf der anderen Seite wechselte Frank Schmidt gegenüber der0:1-Niederlage gegen den VfR Aalen dreimal durch: Den rotgesperrten Kraus ersetzte Göhlert im Abwehrzentrum, außerdem begannen Reinhardt und Mayer für Titsch-Rivero und Grimaldi (beide Bank).

Zwölf Punkte nach 16 Spielen - nie standen die Auer in ihrer Zweitligahistorie schlechter da. Hoffnung machte vor dem Heimspiel gegen den starken Aufsteiger einzig der Umstand, dass neun der zwölf Punkte zuhause geholt wurden. Gegner Heidenheim hatte dagegen überhaupt erst einmal auswärts gewonnen.

Auch beim Schlusslicht fanden die Schmidt-Schützlinge ihren Rhythmus zunächst überhaupt nicht. Aue war klar spielbestimmend und legte den Akzent auf flaches Kombinationsspiel. Konsequenter in den Zweikämpfen und geduldig im Aufbauspiel erspielte sich der FCE optische Feldvorteile. Immer wieder stellte Müller seine Gegenspieler vor Probleme: Sein Zuspiel konnte Kortzorg aus kurzer Distanz noch nicht verwerten, also nahm es der rechte Mittelfeldspieler selber in die Hand: Am rechten Strafraumeck zog er in die Mitte und versenkte den Ball mit links im unteren rechten Eck (14.).

Chancen über Chancen

Die Sachsen blieben nach der Führung ihrer Linie treu und spielten genauso munter weiter: Wieder von rechts fand Klingbeils Flanke Löning, der aus spitzem Winkel aber knapp verzog (17.). Wie entfesselt traten die "Veilchen" auf, verpassten es aber, nachzulegen. Zuerst klärte Strauß nach Kortzorgs Linksschuss mit der Brust für den schon geschlagenen Körber (22.), danach kombinierte Aue wie ein Spitzenteam: Novikovas schickte Luksik auf links, dessen Flanke im Zentrum Schönfeld fand. Direkt legte dieser auf Kortzorg ab und der Niederländer schlenzte die Kugel aus 16 Metern hauchzart rechts vorbei (30.).

Heidenheims im Saisonverlauf bisher so starke Offensive (27 Treffer) kam überhaupt nicht zur Entfaltung, der einzige Abschluss resultierte aus Schnatterers ungefährlichem Versuch von der Mittellinie (35.). Mit dem Pausenpfiff hätten sich die Hausherren endgültig für den hohen Aufwand belohnen müssen: Schönfeld legte mit dem Absatz gekonnt auf Löning ab, der sich die Ecke aus 16 Metern aussuchen konnte - und etwas überhastet verzog (45.). Pause.

Der zweite Durchgang knüpfte nahtlos an das Geschehen vor dem Seitenwechsel an: Aue begann wieder wacher und gab in Person von Müller einen ersten Warnschuss ab (48.). Die ersten zehn Minuten gehörten Erzgebirge, ehe der FCH doch allmählich in die Partie fand. Die Gäste nahmen die Zweikämpfe besser an und zeigten sich nach dem doppelten Personalwechsel (Grimaldi und Titsch-Rivero für Mayer und Leipertz) auch im Angriff: Der neue Titsch-Rivero wurde nach Schnatterers Querpass in höchster Not von Müller am Einschuss gehindert (59.).

Intensive Spielweise teuer bezahlt

Nach und nach zeigte Aue erste Verschleißerscheinungen, zudem präsentierte sich der Gast verbessert. Umso überraschender bot sich Kortzorg die Großchance zur Entscheidung: Frei vor Körber entschied sich der Angreifer zur Direktabnahme und fand im glänzend reagierenden Körber seinen Meister (66.).

Die intensive Spielweise forderte fortan Tribut, und Aue nahm zeitweise bewusst Tempo aus dem Spiel, um Energie zu sparen. Die Gäste witterten nun Morgenluft und setzten zu einer Schlussoffensive an, die prompt belohnt wurde: Vitzthum servierte stark für Titsch-Rivero, der freistehend zum mehr als schmeichelhaften Ausgleich einnickte (83.).

Bis zum Schlusspfiff neutralisierten sich beide Teams, Aue konnte nicht mehr nachlegen und Heidenheim war mit dem Punkt mehr als zufrieden. Selten war die Kluft zwischen Aufwand und Ertrag so groß wie heute, einzig der spielerische Auftritt dürfte Stipic Hoffnung geben.

Am Mittwoch (17.30 Uhr) empfängt Erzgebirge Aue den Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg. Tags zuvor um die selbe Uhrzeit gastiert Aufsteiger Heidenheim beim FSV Frankfurt.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (4) - 
Klingbeil (3)    
Vucur (3,5)    
M. Fink (3) , 
Luksik (4) - 
Benatelli (4) - 
Novikovas (2,5)    
Schönfeld (4)    
Fa. Müller (2)        
Kortzorg (3,5) - 

Einwechslungen:
68. A. Dartsch für Schönfeld
88. Könnecke für Fa. Müller
90. + 1 Sieber für Novikovas

Trainer:
Stipic
1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Körber (2,5) - 
Strauß (4) , 
Göhlert (4) , 
Wittek (4)    
Vitzthum (4,5) - 
Griesbeck (4) , 
Reinhardt (4,5) - 
Leipertz (4,5)    
Schnatterer (2)    
Niederlechner (4)    
Mayer (4,5)    

Einwechslungen:
56. Grimaldi (4) für Mayer
56. Titsch Rivero (2,5)     für Leipertz
87. Morabit für Niederlechner

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Fa. Müller (14., Linksschuss, M. Fink)
1:1
Titsch Rivero (82., Kopfball, Vitzthum)
Gelbe Karten
Aue:
Vucur
(4. Gelbe Karte)
Heidenheim:
Wittek
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
12.12.2014 18:30 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
5600
Spielnote:  2,5
über eine Stunde lang zeigten die Auer teils erfrischenden Offensivfußball, nutzten ihre Chancen aber nicht. Das bestraften die weitgehend harmlosen Gäste, die erst mit der Hereinnahme von Titsch-Rivero etwas stärker aufkamen.
Chancenverhältnis:
12:2
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Christian Dietz (München)   Note 2
aufmerksamer und unaufgeregter Spielleiter; lag richtig, als er bei der Oberkörper-Ballabwehr von Strauß kurz vor der Torlinie weiterspielen ließ und nicht auf Handelfmeter entschied (22.).
Spieler des Spiels:
Fabian Müller
trieb über die rechte Seite das Offensivspiel immer wieder an; tolle Einzelleistung beim 1:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine