Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1860 München

1860 München

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


1860 MÜNCHEN
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.


60.
75.
90.








1860 verliert ohne Okotie wieder zuhause - Huber verletzt

Die Löwen machen es Dedic leicht

Der Heimfluch hält an: 1860 München verlor am ersten Advent gegen den FSV Frankfurt wettbewerbsübergreifend zum vierten Mal hintereinander in der heimischen Arena und rutscht nach dem 0:2 in der Tabelle ab. Knipser Okotie fehlte merklich. Die Gäste feierten mit dem vierten Auswärtssieg am Stück einen Vereinsrekord - brauchten dafür nach der Pause aber auch ein wenig Glück.

Zlatko Dedic feiert nach seinem Tor zum 1:0
Zlatko Dedic feiert nach seinem Tor zum 1:0 - zwölf FSV-Fans freuen sich mit.
© picture allianceZoomansicht

Löwen-Trainer Markus von Ahlen musste ohne seinen Toptorjäger auskommen: Okotie (zehn Treffer) fehlte mit Kniebeschwerden. Dafür kehrte Sanchez zurück, der beim 4:1 bei Union Berlin eine Gelbsperre hatte absitzen müssen. Der Spanier spielte im zentralen offensiven Mittelfeld, Wolf rückte für Okotie ins Sturmzentrum vor. Keinen Anlass zu Veränderungen sah Frankfurts Coach Benno Möhlmann trotz der 0:3-Heimniederlage gegen Braunschweig.

Der verletzte Okotie sah auf der Tribüne dick eingepackt und mit einem Heißgetränk in den Händen, wie sich in München ein Duell zweier taktisch disziplinierter Mannschaften entwickelte, das aber lange keine Highlights bot. 1860 übernahm nach und nach die Kontrolle über den Ball, hatte gegen den gut stehenden FSV, der Huber mit einer Sprunggelenksverletzung früh verlor (22.; Bellmert kam), aber wenige Ideen und verzettelte sich mehrfach. Okotie-Vertreter Wolf kam kaum zum Zug. Erst Adlung versprühte nach Doppelpass mit Rama echte Gefahr, wurde aber von Balitsch ebenso noch geblockt (33.) wie drei Minuten später von Bittroff.

Die Löwen hatten gerade nötiges Tempo aufgenommen und drängten zunehmend auf die Führung - da stand es plötzlich 0:1: Dedic, von Kruska in Löwen-Hälfte angespielt, durfte von Schindler und Vallori unbehelligt Richtung Tor spazieren und überlupfte Ortega cool (44.). Eine schmeichelhafte Pausenführung, hatten die Frankfurter doch nach guter Anfangsphase merklich abgebaut.

1860 war nach dem Wiederanpfiff sichtlich um schnelleres Angriffsspiel bemüht, wurde aber spätestens beim Abschluss erfolgreich gestört. Der FSV verlegte sich vollends aufs Verteidigen, hatte nur durch Grifos Freistoß ans Außennetz mal eine Offensivszene (57.). Von Ahlen brachte mit 2,03-Meter-Mann Mulic für Sanchez einen neuen Faktor ins Löwen-Spiel (66.), der sich schon fünf Minuten später hätte auszahlen können: Geschickt von Stark schoss der Serbe in Bedrängnis links vorbei.

Der Druck der Gastgeber, die später sogar mit Abwehrmann Bülow in der Sturmspitze agierten, nahm immer weiter zu, doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. Mulic vergab die beste Gelegenheit, köpfte nach Witteks Flanke freistehend vorbei - Okotie hätte sich da wohl nicht bitten lassen (79.). Auch Adlungs Flatterball aus der Distanz war um Zentimeter zu hoch (86.). Und so machte der FSV eiskalt alles klar: Engels, von Grifo auf die Reise geschickt, ließ Ortega aussteigen und markierte mit seinem ersten Saisontor den 2:0-Endstand (89.).

Zwei Siege in Folge bleiben für 1860 München in dieser Saison eine Utopie, stattdessen rücken vor dem Gastspiel beim 1. FC Nürnberg nächsten Montag die Abstiegsränge wieder bedrohlich nahe. Frankfurt darf sich nach dieser disziplinierten Leistung dagegen ein wenig nach oben orientieren, am kommenden Spieltag sind die Bornheimer sonntags beim Tabellennachbarn 1. FC Union Berlin gefordert.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Ortega (3) - 
Angha (5)    
Vallori (5) , 
Schindler (5)    
Wittek (4) - 
Y. Stark (4)    
Sanchez (5)    
Adlung (5) , 
Weigl (4) , 
Rama (3,5) - 

Einwechslungen:
66. Mulic für Sanchez
79. Vollmann für Angha
85. Bülow für Y. Stark

Trainer:
von Ahlen
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3)    
Huber    
Beugelsdijk (4) , 
Balitsch (3) , 
Bittroff (4)    
Kruska (4) , 
Konrad (4)    
M. Engels (3)    
Grifo (3) , 
Oumari (4)    
Dedic (2,5)        

Einwechslungen:
26. Ballmert (3,5) für Huber
67. Kapllani für Dedic
83. Kauko für Oumari

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Dedic (44., Rechtsschuss, Kruska)
0:2
M. Engels (89., Rechtsschuss, Grifo)
Gelbe Karten
TSV 1860:
-
FSV Frankfurt:
Bittroff
(4. Gelbe Karte)
,
Klandt
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
15
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
30.11.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
13800
Spielnote:  4,5
eine Partie auf technisch schwachem Niveau mit vielen spielerischen Mängeln, in der Frankfurt zwei Nadelstiche genügten, um am Ende drei Punkte einzufahren.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Markus Wingenbach (Mainz)   Note 2
hatte die Partie bestens im Griff, ließ gut laufen, hatte eine gute Körpersprache.
Spieler des Spiels:
Zlatko Dedic
wunderbares Solo zum 1:0, ebnete damit dem FSV den Weg zum Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine