Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


1. FC KAISERSLAUTERN
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.


60.
75.
90.








FCK-Remis-Serie hält an - 5. Gelbe Karte für Heller

Darmstadts Abwehrbollwerk ist nicht zu knacken

Auf dem Betzenberg trennten sich Lautern und Darmstadt im Spitzenspiel mit einer Nullnummer. Der FCK dominierte die zähe Partie über weite Strecken, biss sich aber an defensiven und höchst disziplinierten Lilien, die den einen oder anderen gefährlichen Nadelstich setzten, mit insgesamt zu planlosen Offensivaktionen die Zähne aus.

Kosta Runjaic
Vergebliche Einflussnahme von der Linie: Kosta Runjaic und Lautern verpassten den Sprung auf Platz drei.
© picture-allianceZoomansicht

Lautern-Trainer Kosta Runjaic vertraute exakt auf die Startformation, die zuletzt 2:2 gegen den VfL Bochum gespielt hatte.

Darmstadts Coach Dirk Schuster tauschte gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Mitaufsteiger RB Leipzig einmal Personal aus: Für Ivana begann Gondorf.

Auf dem Betzenberg suchte der FCK auf schwerem und teilweise holprigem Boden von Beginn an den Vorwärtsgang, offenbarte aber gegen immer wieder früh attackierende Lilien zunächst Probleme im Spielaufbau. Hatte die Runjaic-Elf die erste Reihe der Hessen überspielt, brachten die Gäste schnell wieder alle Mann hinter den Ball und verdichteten die Räume.

Schnelles, direktes Spiel der Roten Teufel war ein probates Mittel gegen die Abwehrwand des Aufsteigers. Demonstriert von Löwe und Jenssen, der für Matmour auflegte, aber der blank stehende Flügelflitzer traf den Ball am Elfmeterpunkt nicht richtig (12.).

Die Schuster-Schützlinge suchten bei ihren Offensivbemühungen oft Fixpunkt Stroh-Engel mit hohen Anspielen, den zweiten Ball aber eroberten meist die FCK-Verteidiger. Wenig Entlastung der 98er war die Konsequenz, aus viel Ballbesitz aber machten die Pfälzer wenig. Matmours zweite Chance nach Jenssen-Solo (19.) blieb die magere Ausbeute dauerhaften Anrennens der Lauterer. Gegen die zähen und zweikampfstarken Darmstädter, bei denen defensiv die Rädchen gut ineinander griffen, fehlte ein richtiger Plan.

Auf der Gegenseite hatten die Lilien wie aus dem Nichts eine gute Möglichkeit zur Führung (Kopfball Jungwirth, 29.). Weitere Torannäherungen durch Fernschüsse von Löwe und Karl sowie durch Behrens verpufften hüben wie drüben, so dass es mit einer Nullnummer in die Pause ging.

Nach Wiederanpfiff ging es schnell über außen, nach Matmours Flanke kam Lakic gegen Jungwirth zu Fall. Das Spiel lief weiter, und Younes verpasste aus acht Metern von halblinks die Führung (47.).

Der gute Beginn des FCK erwies sich als Strohfeuer. Zwar setzten die Roten Teufel ihre Dominanz weiterhin fort, aber zu viele Querpässe statt dem zielgerichteten Anspiel in die Spitze und auch zu wenig Flügelspiel erleichterten dem Aufsteiger die Defensivarbeit. Und entwickelte sich einmal ein vielversprechender Angriff der Pfälzer, war rechtzeitig ein Abwehrbein dazwischen.

Runjaic wechselte, vertraute weiter auf sein System mit einer Spitze: Hofmann ersetzte Lakic (62.). Doch zuächst sollte Darmstadt seine zweite gute Chance haben: Sippel klatschte Kempes Fernschuss nur ab, stand dann aber beim Versuch des nachsetzenden Heller vom rechten Fünfereck goldrichtig (65.).

Demirbay kam für Younes (70.), der dem harmlosen Offensivspiel des FCK neues Leben einhauchen sollte. Vergeblich. Die Pfälzer mühten sich, Konstruktives aber förderten die Runjaic-Schützlinge nicht mehr zu Tage. Die Lilien knickten auch in der Schlussphase nicht ein, holten das sechste Remis im siebten Auswärtsspiel. Lautern setzte seine Unentschieden-Serie mit der fünften Punkteteilung fort und verpasste das Unterfangen, Darmstadt im Tableau zu überflügeln.

Die Roten Teufel gastieren am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) am Millerntor beim FC St. Pauli. Aufsteiger Darmstadt empfängt zwei Tage vorher (18.30 Uhr) den VfL Bochum.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (2,5) - 
M. Schulze (3,5)    
Orban (3)    
Heintz (2,5) , 
Löwe (2,5) - 
Karl (3,5)    
Jenssen (3) - 
Matmour (5) , 
Stöger (4,5)    
Younes (4,5)    
Lakic (4,5)        

Einwechslungen:
62. P. Hofmann für Lakic
70. Demirbay für Younes
82. Jacob für Stöger

Trainer:
Runjaic
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Mathenia (3,5) - 
Sirigu (3,5) , 
Sulu (2)    
Bregerie (2,5) , 
Holland (3,5) - 
Jungwirth (3) , 
Behrens (3) - 
Kempe (4)    
Heller (4)        
Gondorf (3)    

Einwechslungen:
87. Balogun für Gondorf
90. + 1 Gorka für Kempe
90. + 3 Ivana für Heller

Trainer:
Schuster

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
K'lautern:
M. Schulze
(1. Gelbe Karte)
,
Karl
(7.)
,
Orban
(1.)
Darmstadt:
Heller
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 22. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
22
10x
 
2.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
22
9x
 
3.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
22
7x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
22
6x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
22
6x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.11.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
36013
Spielnote:  4,5
der Partie fehlte es an Offensivaktionen, Ideen und letztendlich auch an Spannung.
Chancenverhältnis:
3:2
Eckenverhältnis:
4:1
Schiedsrichterin:
Bibiana Steinhaus (Langenhagen)   Note 2,5
hatte eine klare Linie, blieb souverän.
Spieler des Spiels:
Aytac Sulu
der Innenverteidiger stand souverän, organisierte die Viererkette und meldete Kaiserlauterns Offensivkräfte über 90 Minuten ab.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine