Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1860 München

1860 München

1
:
2

Halbzeitstand
1:1
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


1860 MÜNCHEN
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.



60.
75.
90.












1860 ist nach der dritten Pleite in Folge Letzter

Kortes Traumtor beendet Braunschweigs Auswärtsmisere

Über ein Jahr hatte Eintracht Braunschweig nicht mehr auf fremdem Platz gewonnen. Die Durststrecke endete am Sonntag bei 1860. Nachdem eine Standardsituation die Münchner vor der Pause aus dem Nichts wieder ins Spiel gebracht hatte, bescherte ein Traumtor von Korte den Gästen den ersten Auswärtssieg seit dem 5. Oktober 2013 (damals noch als Bundesligist in Wolfsburg). Die Krise der Münchner "Löwen" setzt sich damit fort. Vorläufiger Tiefpunkt: Platz 18.

Braunschweiger Auswärtsjubel
So fühlt sich also ein Auswärtssieg an: Braunschweig feiert einen 2:1-Erfolg bei 1860.
© picture allianceZoomansicht

Nach dem desaströsen Auftritt bei seiner Premiere als 1860-Chefcoach bei der 1:4-Niederlage in Aue nahm Markus von Ahlen drei Wechsel vor. Bülow, Hertner und Claasen begannen anstelle von Kagelmacher, Wojtkowiak und Weigl. Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht musste wegen des Ausfalls von Decarli (Muskelfaserriss im Oberschenkel) in der Abwehr umbauen. Hedenstad rückte zurück in die Viererkette, Kessel - beim Last-Minute-2:2 gegen Greuther Fürth zuletzt Doppeltorschütze - ins Abwehrzentrum. Vrancic war genauso neu im Team wie Kapitän Kruppke, der anstelle von Bakenga stürmte.

Braunschweig erwischte den besseren Start und wurde bei Kontern schon in der Anfangsviertelstunde zweimal gefährlich (5./9.). Die Führung für die Gäste war verdient: Zuck tauchte nach Doppelpass mit Hedenstad in der linken Strafraumhälfte frei vor Ortega auf und überwand den "Löwen"-Schlussmann mit einem Schuss ins kurze Eck (18.).

Der Rückstand stürzte 1860 in die totale Verunsicherung. Dem Spiel der "Löwen" fehlte in dieser Phase jegliche Struktur. Die Münchner leisteten sich zahlreiche Abspielfehler und kamen überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe. Mühelos konnten sich die Braunschweiger minutenlang in der Hälfte der Gastgeber festsetzen. Allein Torchancen sprangen für den BTSV nicht dabei heraus.

So brachte eine Standardsituation die 60er, die bis dato keinerlei Torgefahr ausgestrahlt hatten, wie aus dem Nichts wieder zurück ins Spiel: Adlungs Freistoßhereingabe von der linken Seite fand in Schindler einen Abnehmer. Der Kapitän brachte den Ball per Kopf zum 1:1 im Netz unter (38.). Pause.

Nach dem Wechsel war Braunschweig gleich wieder hellwach. Hatte Nielsen es nach wenigen Sekunden noch knapp verpasst, für die erneute Gästeführung zu sorgen, verpasste Korte den Hausherren wenig später die eiskalte Dusche. Sein erster Saisontreffer gehörte in die Kategorie "Traumtor": An der Strafraumgrenze tanzte der Mittelfeldspieler erst Claasen aus und brachte den Ball dann mit dem Außenrist über Ortega hinweg im Tor unter (49.).

Anders als nach dem ersten Gegentreffer ließen sich die 60er vom neuerlichen Rückstand diesmal nicht aus der Bahn werfen. Vor allem nach Adlungs Freistoßhereingaben zeigten sich die Braunschweiger weiter anfällig (59./61.). Stark vergab eine gute Einschussmöglichkeit, als er aus elf Metern links vorbeischoss (62.). Von Ahlen musste nun mehr riskieren und brachte mit Wolf einen zweiten Angreifer.

Braunschweig stellte seine Offensivbemühungen im zweiten Durchgang weitgehend ein, stand tief in der eigenen Hälfte und begnügte sich damit, den knappen Vorsprung zu verteidigen. Ein riskantes Spiel, das beinahe gescheitert wäre, als Wolf nach Doppelpass mit Bülow frei vor Gikiewicz auftauchte. Der Braunschweiger Torhüter parierte per Fußabwehr (81.). Näher kamen die Münchner dem Ausgleich in der hektischen Schlussphase nicht mehr. Nach vierminütiger Nachspielzeit stand der erste Braunschweiger Auswärtssieg seit über einem Jahr fest. 1860 ziert nach elf Spieltagen das Tabellenende.

Weiter geht es für beide Teams am Mittwoch im DFB-Pokal (jeweils um 19 Uhr). 1860 München hat Bundesligist SC Freiburg zu Gast. Braunschweig tritt gegen Regionalliga-Spitzenreiter Würzburger Kickers an. Am Sonntag stehen dann die nächsten Ligaspiele an: 1860 gastiert in Bochum, Braunschweig empfängt den VfR Aalen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Ortega (4,5) - 
Angha (4,5)    
Bülow (4) , 
Schindler (3)        
Hertner (4,5)    
Y. Stark (4)    
Sanchez (4)        
Claasen (4,5)    
Adlung (3,5) , 
Rama (4,5)    
Okotie (4,5)    

Einwechslungen:
69. Weigl für Y. Stark
72. M. Wolf für Rama
89. Vallori für Sanchez

Trainer:
von Ahlen
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Gikiewicz (2,5) - 
Kessel (4) , 
Correia (3) , 
Reichel (3,5) , 
Hedenstad (3) - 
R. Korte (3)        
Vrancic (4)    
Boland (3,5) , 
Zuck (2,5)        
Nielsen (4)    
Kruppke (4)    

Einwechslungen:
73. Theuerkauf für Nielsen
73. Ryu     für R. Korte
90. + 1 Henn für Zuck

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Zuck (18., Linksschuss, Hedenstad)
1:1
Schindler (38., Kopfball, Adlung)
1:2
R. Korte (49., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Hertner
(1. Gelbe Karte)
,
Okotie
(2.)
,
Claasen
(1.)
,
Sanchez
(4.)
,
Angha
(3.)
Braunschweig:
Vrancic
(1. Gelbe Karte)
,
Ryu
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
26.10.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
20300
Spielnote:  4,5
eine Partie auf schwachem Niveau mit zwei verunsichert wirkenden Teams, die sich zahlreiche und leichte Ballverluste leisteten.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Robert Kempter (Sauldorf)   Note 2
war sicher in der Zweikampfbewertung und hatte keine Probleme, die Partie souverän über die Bühne zu bringen.
Spieler des Spiels:
Hendrick Zuck
hatte in der ersten Halbzeit viele gute Aktionen, schob kräftig über die Außen an und belohnte sich mit seinem ersten Saisontreffer.