Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfR Aalen

VfR Aalen


RB LEIPZIG
VFR AALEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.







Aalen steigert sich nach der Pause

Leipzigs Pressing bringt keinen Erfolg

Trotz vielversprechender Ansätze und einem klaren Chancenplus kam Aufsteiger RB Leipzig zum Saisonstart gegen den VfR Aalen nicht über ein 0:0 hinaus. Die Sachsen zogen vor allem in der ersten Hälfte ein aggressives Pressing auf, mit dem die Gäste sich erst nach und nach anfreunden konnten. Poulsen und Klauß trafen vor der Pause das Aluminium, danach schwanden auf beiden Seiten die Kräfte.

Junglas (links) gegen Sebastian
Versteckspiel: Der VfR Aalen um Manuel Junglas igelte sich in seiner Hälfte ein, die Leipziger (hier Tim Sebastian) waren stets nah am Mann.
© picture allianceZoomansicht

Leipzigs Trainer Alexander Zorniger musste auf die Langzeitverletzten Coltorti (Innenbandriss) und Boyd (Kreuzbandriss) verzichten, außerdem war der frischgebackene U19-Europameister Kimmich nicht im Kader. Zwischen den Pfosten stand Bellot, im Mittelfeld begann der vom VfB Stuttgart gekommene Rani Khedira und ganz vorne stürmten - wie erwartet - Frahn und Poulsen. Auch Aalens Coach Stefan Ruthenbeck musste mit Lechleiter (Kreuzbandriss) einen wichtigen Mann ersetzen, zudem hatten die Offensivkräfte Valentini (KSC) und Pohjanpalo (Düsseldorf) den Verein verlassen. Im 4-3-3-System bildeten Junglas, Klauß und der von Ligakonkurrent Fürth geholte Drexler die Abteilung Attacke. Die Außenverteidigerpositionen wurden von Neuzugängen besetzt: Ofosu-Ayeh (Duisburg) spielte rechts, Feick (Bielefeld) links hinten.

RB startet druckvoll

Die Hausherren gaben zu Beginn klar den Ton an. Während Aalen erst ab der Mittellinie die Defensivarbeit aufnahm, setzten die Männer von Coach Alexander Zorniger die Gäste tief in deren Hälfte unter Druck. Bei Ballgewinn ging es dann mit viel Risiko schnell nach vorne, was viele Fehler, aber auch zwei große Möglichkeiten bedingte: Frahn scheiterte an Fejzic (3.), Poulsen in Mittelstürmerposition an den eigenen Nerven (10.).

Für Aalen boten sich durch die weit aufrückende Leipziger Abwehrreihe im Umschaltspiel hin und wieder Chancen zum Kontern, doch die Abseitsfalle der Hausherren funktionierte gut und ließ kaum etwas zu. Und wenn doch mal ein VfR-Spieler durchrutschte, wusste der nicht viel mit seinen Freiheiten anzufangen (Drexler, 23.).

Mit fortlaufender Spieldauer passten sich die Ostwürttemberger besser an die Überfälle des Aufsteigers an, sodass das Tempo etwas aus der Partie wich. Abschlüsse verzeichneten weiterhin nur die Männer von Trainer Zorniger: Hoheneder nickte nach einem Kaiser-Standard links daneben (29.), Thomalla zielte aus der Distanz rechts vorbei (31.). Die beste Möglichkeit vergab Poulsen, als er sich erst robust und technisch stark gegen Hainault wehrte und dann aus der Drehung die Latte traf (36.).

Klauß trifft den Pfosten

Die VfR-Viererkette setzte ob des stetigen Pressings der Leipziger zumeist erfolglos auf weite Bälle auf die Außenpositionen. Einer davon fand nach 41 Minuten aber Drexler, der Auge bewies und Klauß die Kugel auf den Kopf servierte - Pfosten! So ging es torlos in die Pause.

Aalen kam gut aus der Kabine und gestaltete die Partie nun aktiver mit. Passsicher ließen die Gäste das Leder nun laufen, sodass das Leipziger Pressing ein ums andere Mal ins Leere lief. Junglas hatte sogar eine passable Chance, schoss Bellot aber genau in die Arme (52.). Die Hausherren dosierten bei tropischen Temperaturen ihre Attacken nun vorsichtiger und gaben dem VfR so mehr Luft zum Atmen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga

Weil beiden Mannschaften die Kräfte schwanden, haperte es hüben wie drüben zunehmend im spielerischen Bereich. Folgerichtig gab es nur noch wenige Torchancen. Hoheneder nickte eine Kaiser-Ecke über den Querbalken (67.) und der eingewechselte Prevljak versuchte es erfolglos aus zu spitzem Winkel (76.). Auf der anderen Seite hämmerte Feick nach einem Eckball unkonzentriert daneben (87.), wenig später war Schluss.

RB muss am 2. Spieltag auswärts beim TSV 1860 ran (Sonntag, 15.30 Uhr), Aalen empfängt tags zuvor um 18.30 Uhr den FC St. Pauli.

18 Teams, 18 Namen
Vor dem Start: Die Hoffnungsträger der Zweitligisten
Vor dem Start: Die Hoffnungsträger der Zweitligisten
Von Daghfous bis Zimmer

Am heutigen Freitag startet die 2. Liga in die neue Saison. Bei jedem Verein werden Ziele und Erwartungen vor allem mit einem bestimmten Spieler verknüpft. Der kicker stellt die 18 besonderen Hoffnungsträger kurz vor. Von Daghfous bis Zimmer - die prägenden Figuren in Bildern zum Durchklicken...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Bellot (3) - 
Teigl (2,5) , 
Sebastian (3) , 
Hoheneder (3) , 
A. Jung (3) - 
Khedira (3,5) - 
Demme (3,5)    
Thomalla (3,5)    
D. Kaiser (4) - 
Y. Poulsen (3) , 
Frahn (4)        

Einwechslungen:
58. Fandrich (4) für Thomalla
70. Prevljak für Frahn
81. Palacios für Demme

Trainer:
Zorniger
VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (3) - 
Ofosu-Ayeh (3,5) , 
Barth (3,5) , 
Hainault (4) , 
Feick (3) - 
Mössmer (2,5) - 
A. Hofmann (3,5)    
Leandro (5)        
Junglas (4) , 
Drexler (4)    
Klauß (4)    

Einwechslungen:
62. Daghfous für Klauß
76. An. Ludwig für Drexler
84. Mockenhaupt für Leandro

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Leipzig:
-
Aalen:
A. Hofmann
(1. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 9. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Burchert, Sascha
Burchert, Sascha
SpVgg Greuther Fürth
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
9
3x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
02.08.2014 13:00 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
21354
Spielnote:  4
das vor der Pause ansprechende Niveau sank später, als Kraft und Genauigkeit nachließen.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Gries)   Note 3,5
vertraute auf eine zuweilen zu großzügige Amtsführung; hätte etwa Klauß' Einsteigen gegen Teigl mit Gelb sanktionieren müssen (27.).
Spieler des Spiels:
Jürgen Mössmer
umsichtiger Abräumer vor der Abwehr, bekam RB-Spielmacher Kaiser mit zunehmender Spielzeit immer besser in den Griff.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine