Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

4
:
0

Halbzeitstand
1:0
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden


SPVGG GREUTHER FÜRTH
DYNAMO DRESDEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.









Sparvs erster Treffer - Schwacher Dresdener Auftritt in Fürth

Stieber sammelt Scorerpunkte

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich die Tabellenspitze zurückerobert! Die Franken siegten in einer einseitigen Partie in der Höhe verdient mit 4:0 gegen Dynamo Dresden und konnten nach zuletzt zwei sieglosen Heimspielen wieder einen Dreier in heimischen Gefilden verbuchen. Fürth dominierte das Spielgeschehen beinahe über die komplette Spielzeit, wohingegen Dresden kaum Zugriff auf den in allen Mannschaftsteilen besseren Gegner fand. Mit der ersten Niederlage unter dem neuen Trainer Olaf Janßen bleibt Dynamo vorerst sieglos im Tabellenkeller stecken.

Sinnbildlich für das Geschehen im Ronhof: Fürths Azemi (li.) ist schneller als Dynamo-Verteidiger Bregerie (re.).
Sinnbildlich für das Geschehen im Ronhof: Fürths Azemi (li.) ist schneller als Dynamo-Verteidiger Bregerie (re.).
© imagoZoomansicht

Fürths Trainer Frank Kramer vertraute der gleichen Startformation gegenüber der 0:1-Pokalniederlage in Hamburg und nahm keine Änderungen vor. Dresden-Coach Olaf Janßen wechselte im Vergleich zum 2:2-Remis gegen Paderborn auf einer Position: Poté begann für Müller.

Die Zuschauer in der Trolli-Arena sahen von Beginn an eine dominant auftretende Heimelf, welche sich schnell ein optisches Übergewicht erarbeitete und durch Weiland (2.) und Trinks (5.) frühzeitig zu ersten Tormöglichkeiten kam. Von Dynamo war in den Anfangsminuten hingegen kaum etwas zu sehen. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte und kamen aufgrund des frühen Fürther Pressings zu keinem geordneten Spielaufbau. Folgerichtig gingen die Franken kurz darauf in Führung: Eine Hereingabe von Brosinski faustete Kirsten genau in die Mitte, wo Stieber die Kugel per Direktabnahme auf den Dresdener Kasten brachte. Von Mravac abgefälscht, landete der Ball rechts in den Maschen (10.). Auch in der Folge blieb die SpVgg das überlegene Team. Die Kramer-Elf zeigte sich im Mittelfeld ball- und kombinationssicher, in der Defensive wurde kompakt verteidigt. Die Gäste fanden hingegen nur schwer in die Partie. Zwar konnten hochkarätige Fürther Möglichkeiten unterbunden werden, im Angriffsspiel wollte allerdings kaum etwas Konstruktives gelingen.

Die Partie hatte Mitte des ersten Abschnitts etwas an Fahrt verloren, ehe Dynamo überraschend zur ersten guten Möglichkeit kam: Gueyes Flanke fand am zweiten Pfosten Dedic. Der Slowene legte per Kopf auf den heraneilenden Koch zurück, der aber an Hesl scheiterte (35.). Die Dresdener Möglichkeit diente als Wachmacher für die Gastgeber, welche in den folgenden Minuten das Tempo noch einmal anzogen. Weil Kirsten aber reaktionsschnell einen Trinks-Versuch aus Nahdistanz parierte (39.) und Stieber einen Freistoß aus zentraler Position links am Tor vorbei zirkelte (42.), ging es mit einer knappen, aber hochverdienten Fürther Führung in die Kabinen.

Ohne Personalwechsel begannen beide Mannschaften den zweiten Abschnitt. Die Ostdeutschen waren nun gefordert und konnten das Spielgeschehen nach Wiederanpfiff tatsächlich in die Fürther Hälfte verlagern. Das Offensivspiel der Sachsen blieb aber weiterhin durchsichtig und statisch, sodass die Fürther Innenverteidigung um Mavraj keine Probleme mit den Angriffsbemühungen der Gäste hatte. Das Kleeblatt kontrollierte somit die Begegnung und hatte durch Azemis Schuss aus 18 Metern, der links am Tor vorbei rauschte (60.), die erste gute Gelegenheit der zweiten Halbzeit. Kurz darauf fiel die Vorentscheidung, als Bregerie, von Trinks stark bedrängt, die Kugel unglücklich ins eigene Netz bugsierte (63.). Beinahe hätte Korcsmar einen weiteren Treffer nachgelegt, doch fand der Innenverteidiger bei seinem Kopfball nach einer Stieber-Ecke in Kirsten seinen Meister (65.).

Die frühe Führung: Stieber (mi.) jubelt mit seinen Teamkameraden.
Die frühe Führung: Stieber (mi.) jubelt mit seinen Teamkameraden.
© picture allianceZoomansicht

Dynamo-Coach Olaf Janßen reagierte und brachte mit Benyamina und Aoudia für Menz und Poté (69.) neues Offensivpersonal. Fruchten sollte der Doppelwechsel allerdings nicht, denn Gießelmann vollstreckte wenige Minuten darauf einen Fürther Konter zur endgültigen Entscheidung (76.). Dynamo ergab sich nun seinem Schicksal, von einem Aufbäumen war nichts zu sehen. Somit war Fürth zu jeder Zeit dem vierten Treffer näher als Dynamo dem Ehrentreffer. Dieser sollte durch Sparvs Hammer (85.) auch noch gelingen, ehe Schiedsrichter Tobias Welz die einseitige Partie beendete.

Fürth tritt am Montag, den 7. Oktober (20.15 Uhr) in Düsseldorf an, Dresden empfängt bereits am Samstag (13 Uhr) den VfR Aalen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Hesl (2)    
Brosinski (4) , 
Korcsmar (3) , 
Mavraj (3) , 
Baba (4) - 
Fürstner (3,5) , 
Sparv (2,5)    
Stieber (1)    
Trinks (2)    
Weilandt (4)        
Azemi (4)    

Einwechslungen:
73. Gießelmann     für Weilandt
80. Füllkrug für Azemi
84. Pledl für Trinks

Trainer:
Kramer
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (5) - 
Gueye (5) , 
Bregerie (5)    
Mravac (4) , 
Schuppan (4,5) - 
Losilla (4,5) , 
Menz (4,5)    
R. Koch (4,5) , 
Ouali (4,5) - 
Dedic (5) , 
Poté (5)        

Einwechslungen:
68. Aoudia für Menz
68. S. Benyamina für Poté

Trainer:
Janßen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Stieber (10., Linksschuss)
2:0
Bregerie (63., Eigentor, Rechtsschuss, Stieber)
3:0
Gießelmann (75., Linksschuss, Stieber)
4:0
Sparv (86., Linksschuss, Stieber)
Gelbe Karten
Fürth:
Weilandt
(4. Gelbe Karte)
Dresden:
Poté
(2. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2013 20:15 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
12520
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 4
Schwächen in der Zweikampfbeurteilung, hätte Gueye spätestens nach dem dritten Foul zwingend Gelb geben müssen.
Spieler des Spiels:
Zoltan Stieber
quirlig, kaum zu stoppen, wie seine Quote von einem Tor und drei Assists belegt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine