Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Fortuna Düsseldorf

 - 

Dynamo Dresden

 

1:1 (1:0)

Seite versenden

Fortuna Düsseldorf
Dynamo Dresden
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Düsseldorf bestraft sich durch Passivität

Joker Müller ist gleich zur Stelle

Weder Fortuna Düsseldorf noch Dynamo Dresden schafften am Sonntag die Wende zum Guten. Im direkten Duell trennten sich die zwei kriselnden Klubs mit 1:1-Unentschieden. Die Fortuna hatte nach gutem Auftakt zur Pause mit 1:0 geführt, agierte nach dem Seitenwechsel aber viel zu passiv. Das rächte sich, da Joker Müller kurz nach seiner Einwechslung für den vierten Punktgewinn der Sachsen und einen erfolgreichen Einstand von Neu-Trainer Olaf Janßen sorgte.

Benjamin Kirsten (grünes Trikot)
Rettungstat zum Gegner: Benjamin Kirstens Abwehrversuch landete vor den Füßen von Oliver Fink (nicht im Bild), der zum 1:0 traf.
© picture allianceZoomansicht

Düsseldorfs Trainer Mike Büskens veränderte seine Startformation nach der 2:4-Niederlage in Bielefeld auf vier Positionen. Bruno Soares verteidigte anstelle von Latka in der Innenverteidigung, Gianniotas ersetzte Bodzek im Mittefeld und im Sturm erhielten die Neuzugänge Hoffer und Bancé den Vorzug vor Kenia und Bolly. Bei den Gästen aus Dresden nahm der neue Dynamo-Coach Olaf Janßen zwei Wechsel im Vergleich zum 1:1 gegen Ingolstadt vor: Ouali und Poté begannen für Fiel und Aoudia.

Dynamo Dresden begann mit gutem Pressing und einer soliden defensiven Grundordnung. Düsseldorf konnte sich dadurch nicht wirklich entfalten und war zu Rückpässen gezwungen. Doch dies galt nur für die ersten Minuten. Dann legte die Fortuna einen Gang zu und setzte die Sachsen konsequent unter Druck. Erste Chancen durch Bomheuer (8.) und Hoffer (16.) blieben noch ungenutzt, doch dann war es in der 18. Minute soweit: Fink verwertete Kirstens zu kurze Abwehr nach einem Gianniotas-Freistoß per Aufsetzer zum 1:0.

Tabellenschlusslicht Dresden ließ sich ob des Rückstandes nicht aus dem Konzept bringen, zeigte eine gute Moral und erkämpfte sich nun seinerseits erste Möglichkeiten: Bregeries Schuss wurde geblockt (21.), nach einem Menz-Freistoß hatte Giefer Probleme, das Leder festzuhalten (22.), und bei Dedics Distanzschuss machte sich Düsseldorfs Keeper ganz lang (29.).

Die Fortuna hatte merklich Tempo herausgenommen und agierte bei weitem nicht mehr so druckvoll wie noch vor dem Führungstreffer. Gelegentlich wurde es dennoch gefährlich, wie zum Beispiel nach einem Schuss des bemühten Bancé sowie dem anschließenden Lattenkracher von Gianniotas (31.). Ansonsten tat sich vor dem Kabinengang nicht mehr viel auf dem Rasen.

- Anzeige -

Ohne personelle Veränderungen setzten beide Teams das Spiel fort. Und auch der Spielfluss glich nach wie vor dem der letzten Viertelstunde aus Durchgang eins. Es lief nicht wirklich zusammen, die Zuschauer in der Esprit-Arena wurden nicht mit Offensivspektakel verwöhnt. Wenn es in der Phase nach dem Seitenwechsel mal nach vorne ging, dann auf das Tor von Fortunen-Schlussmann Giefer, der bei Kochs Schlenzer im Glück war (54.).

Die Fortuna reagierte nur noch und spielte viel zu passiv. Phasenweise waren alle elf Feldspieler der Nordrheinwestfalen in die eigene Hälfte gedrängt. Die Spielweise konnte F95-Coach Büskens nicht gefallen, weshalb er mit Bebou für Hoffer einen frischen Mann aufs Feld schickte. Kurz darauf traf Bancé per Kopf, doch der Treffer des Mannes aus Burkina Faso zählte aufgrund einer Abseitsposition nicht (63.).

Es war ein Spiel mit dem Feuer aus Düsseldorfer Sicht, brauchte Dresden schließlich nur einen Treffer. Da die Sachsen aber selbst kaum noch in die gefährliche Zone vorstießen, schien die Fortuna ein überschaubares Risiko mit der defensiven Haltung einzugehen. Doch Dynamo-Trainer Janßen brachte in der Schlussphase mit Müller einen neuen Stürmer aufs Feld und hatte damit genau den richtigen Riecher bewiesen. Der Joker traf drei Minuten nach seiner Einwechslung nach Dedics Lattenkopfball zum 1:1-Endstand (82.).

Die Fortunen bestreiten am 8. Spieltag das Montagsspiel (20.15 Uhr) bei St. Pauli, der Dresdner Dynamo läuft bereits am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den SC Paderborn wieder heiß.

15.09.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Giefer (3) - 
Levels (3,5) , 
Bomheuer (3) , 
Ramirez (3,5) - 
Lambertz (3,5)    
O. Fink (2,5)    
Reisinger (5)    
Gianniotas (4)    
Hoffer (5)        
Bancé (5)

Einwechslungen:
62. Bebou für Hoffer
70. Bodzek für Reisinger
77. Kenia für Gianniotas

Trainer:
Büskens
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (4) - 
Gueye (4) , 
Bregerie (2,5)    
Mravac (3,5)    
Schuppan (4) - 
Losilla (3,5)    
Menz (5)    
R. Koch (4)    
Ouali (3) - 
Poté (5)    
Dedic (4)

Einwechslungen:
79. T. Müller     für Poté
89. Mar. Hartmann für Losilla

Trainer:
Janßen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
O. Fink (18., Linksschuss)
1:1
T. Müller (82., Rechtsschuss, Dedic)
Gelbe Karten
Düsseldorf:
Hoffer
(1. Gelbe Karte)
Dresden:
R. Koch
(2. Gelbe Karte)
,
Menz
(3.)
,
Mravac
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Esprit-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
35947
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 4
übersah beim Ausgleich die Abseitsstellung von Robert Koch, der aktiv ins Spielgeschehen eingriff, indem er nach dem Lattenschuss Richtung Ball sprintete.
Spieler des Spiels:
Romain Bregerie
solide in der Defensive wie im Aufbauspiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -