Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

1
:
1

Halbzeitstand
1:1
VfR Aalen

VfR Aalen


KARLSRUHER SC
VFR AALEN
15.
30.
45.




60.
75.
90.







Aalen: Nach 4:0-Gala gegen Kaiserslautern nur Remis Karlsruhe

Nazarov-Tor reicht nicht zum ersten Heimsieg

Der Karlsruher SC verpasste durch das 1:1-Remis gegen den VfR Aalen, mit einem Dreier auf einen Aufstiegsplatz zu springen. Obwohl die Badener früh in Führung gegangen und in der zweiten Hälfte zum Teil drückend überlegen waren, reichte es nicht zum ersten Heimsieg in dieser Saison. Die Durststrecke der KSC-Fans geht also weiter. Der VfR wiederum konnte die Gala-Vorstellung gegen Kaiserlautern zwar nicht bestätigen, holte aber zumindest einen Zähler in der Fremde.

Philipp Klingmann (oben) und Torschütze Dimitrij Nazarov
Frühes Glück: Vorbereiter Philipp Klingmann (oben) und Torschütze Dimitrij Nazarov bejubeln das 1:0 für den KSC.
© Picture AllianceZoomansicht

KSC-Coach Markus Kauczinski nahm nach dem enttäuschenden 1:1 in Sandhausen einen Wechsel in der Abteilung Attacke vor: Van der Biezen saß überraschend auf der Bank. Micanski, der zuletzt mit Wadenprobleme zu kämpfen hatte, ersetzte ihn.

Aalens Übungsleiter Stefan Ruthenbeck hingegen war nach der 4:0-Gala gegen Kaiserslautern verständlicherweise sehr zufrieden und beließ es bei seiner siegreichen ersten Elf.

Aalen hatte gegen den FCK Selbstvertrauen getankt und zeigte das auch direkt vom Anstoß weg. Lechleiter näherte sich schon in der 1. Minute dem Tor von Orlishausen an. Dann jedoch tauchten die Hausherren nach sieben Minuten erstmals gefährlich vor Feijzic auf und schon klingelte es: Klingmanns Flanke von rechts wusste Stürmer Nazarov aus fünf Metern eiskalt zu verwerten - 1:0 für den KSC.

Die Karlsruher waren in der Folge kaum wiederzuerkennen. Lauffreudig stürmten die Kauczinski-Schützlinge Richtung VfR-Gehäuse. Nazarov hätte nach 16 Minuten sogar seinen Doppelpack schnüren können, doch sein Flachschuss sauste knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Kicker von der Ostalb brauchten eine Viertelstunde, um sich von dem Gegentreffer zu erholen. Junglas hatte in der 20. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, zog aber zu überhastet ab. Karlsruhe zog sich immer mehr zurück und vertraute auf die eigene Defensivstärke.

Das sollte sich rächen: Junglas passte im Mittelfeld auf Klauß, der schön durch die Schnittstelle der Abwehr durchsteckte und Lechleiter bediente. Alles weitere war aus Sicht des VfR-Angreifers Formsache. Die Nummer neun ließ Orlishausen keine Chance (39.). So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

Feijzic hält den Punkt fest

Reinhold Yabo (li.) und Robert Lechleiter
Hier noch hinter Reinhold Yabo zurück, später auf dem Posten: Robert Lechleiter (re.) zeichnete sich für das 1:1 verantwortlich.
© imagoZoomansicht

Ohne personelle Wechsel, aber dafür mit einem stark verbesserten KSC begann der zweite Durchgang. Aalen zog sich weit zurück und gab sich anscheinend mit dem Remis zufrieden. Nach 52 Minuten wurde es erstmals wieder brenzlig für Feijzic. Der VfR-Keeper faustete zunächst einen direkten Alibaz-Freistoß weg, allerdings genau auf den lauernden Nazarov. Dessen Schuss lenkte Feijzic gerade noch über die Latte. Anschließend hatte Coach Kauczinski genug gesehen und brachte seinen etatmäßigen Stürmer Nummer eins van der Biezen für Micanski (60.).

Die Gäste taten zu dieser Zeit gar nichts mehr, um ihr Offensivspiel anzukurbeln. Aalen begnügte sich mit dem Remis. Auf der anderen Seite schafften es die Hausherren aber auch nicht, Kapital aus der spielerischen Überlegenheit zu schlagen. Feijzic erwies sich gegen Alibaz abermals als sicherer Rückhalt (69.). Dies sollte der Auftakt einer Reihe von vergebener Möglichkeiten der Badener gewesen sein: Van der Biezen scheiterte insgesamt dreimal an Feijzic, der sich die Kugel schnappte (72.), und doppelt glänzend gegen Kopfbälle des Karlsruhers rettete (73.). In der Schlussphase probierten die Hausherren weiter alles, um doch noch den ersten Heimsieg zu landen. Alibaz hätte in der 89. Minute noch zum Held werden können, doch zirkelte der Mittelfeldakteur die Kugel links am Tor vorbei. So blieb es bei der Punkteteilung.

Der KSC gastiert nach der Länderspielpause am Freitag (13. September, 18.30 Uhr) beim SC Paderborn, während Aalen dann zeitgleich 1860 München empfängt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Klingmann (3,5) , 
Gordon (3) , 
Mauersberger (3,5) , 
Vitzthum (4,5) - 
Yabo (2,5) , 
Peitz (2,5)    
Alibaz (4,5) , 
G. Krebs (4)    
Nazarov (2,5)        
Micanski (4)        

Einwechslungen:
60. van der Biezen (4) für Micanski
75. Mast für Nazarov
83. Hennings für G. Krebs

Trainer:
Kauczinski
VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (1,5) - 
Traut (3)    
Barth (2,5) , 
B. Hübner (3) , 
Buballa (2,5) - 
Leandro (3,5)    
A. Hofmann (3) , 
Junglas (3)    
Klauß (3,5)    
Valentini (3,5) - 
Lechleiter (3)        

Einwechslungen:
76. Reichwein für Junglas
90. Mössmer für Lechleiter
90. + 1 F. Weiß für Klauß

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Nazarov (7., Rechtsschuss, Klingmann)
1:1
Lechleiter (39., Linksschuss, Klauß)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Peitz
(4. Gelbe Karte)
,
Micanski
(1.)
Aalen:
Traut
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
01.09.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
14534
Schiedsrichter:
Christian Leicher (Landshut)   Note 3,5
hatte keine einheitliche Linie, hätte Micanski schon früher Gelb zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Jasmin Fejzic
hielt in der zweiten Hälfte das Remis mit tollen Paraden fest.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine