Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
1860 München

1860 München


SC PADERBORN 07
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.








1860 München strauchelt in Ostwestfalen

Wemmer köpft SCP zum ersten Sieg

Der SC Paderborn bezwang in einer erst im zweiten Durchgang ansehnlichen Partie den TSV 1860 München knapp, aber nicht unverdient mit 1:0. Vor dem Seitenwechsel agierten beide Mannschaften weitestgehend harmlos, nach der Pause übernahm der SCP die Initiative und wurde dafür auch mit einer erfolgreichen "Löwenjagd" belohnt. Die Trophäe gab es dann in Form von drei Punkten - erstmals feierte die Breitenreiter-Elf in dieser Spielzeit einen "Dreier".

Erfolgreiche Löwenjagd: Wemmer, Krösche und Strohdiek verfolgen hier den Münchner Wood.
Erfolgreiche Löwenjagd: Wemmer, Krösche und Strohdiek verfolgen hier den Münchner Wood.
© picture-allianceZoomansicht

Paderborns Trainer André Breitenreiter beließ seine Elf nach dem 3:3 in Bielefeld unverändert. Löwen-Coach Alexander Schmidt nahm nach dem 1:0 gegen den FC Ingolstadt einen Wechsel vor. Lauth blieb draußen, Wood durfte neben Hain stürmen.

Im Verlauf der ersten 45 Minuten hielten sich beide Teams an die vorsichtige Marschroute, die ihnen mitgegeben worden war. Große Schnitzer bleiben dabei über weite Strecken aus, die beiden Abwehrreihen verrichteten ganze Arbeit und so kam es in der Benteler-Arena nur äußerst selten zu nennenswerten Offensivaktionen. Nach Kachungas Sprint in den Sechzehner, Vallori vereitelte den finalen Pass auf Saglik (4.), war für lange Zeit Sendepause.

Erst gegen Mitte der ersten Hälfte nahm das intensiv geführte Spiel etwas tempo auf. Das lag vornehmlich an den Gästen aus dem Süden, die nun den ballführenden Paderborner energischer und früher angingen. Bis auf Schnitzlers Flanke, die an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum segelte, brachte aber auch diese Maßnahme keinen Ertrag.

Was blieb also von Durchgang eins? Zumindest die Erkenntnis, dass bei schnellem, direktem Spiel der Vorstoß in den jeweiligen Sechzehner durchaus möglich war. So bei Demmes Flanke auf Kachunga (30.) oder Sagliks Dribbling auf engstem Raum (32.). Oder als Wood Raum für einen Abschluss fand, der einen Tick zu hoch angesetzt war (41.). Nach einem aussichtsreichen Konter der Gastgeber, dem Kachunga mit einem missratenem Pass jegliche Torgefahr nahm, pfiff Referee Robert Kampka pünktlich in die Kabinen.

Dort hatten die Gastgeber von André Breitenreiter deutlich mehr Inspiration mitbekommen. Denn der SCP machte sofort nach Wiederanpfiff mit einem starken Auftritt auf sich aufmerksam. Saglik prüfte erstmals Kiraly aus kurzer Distanz (47.), Wemmers Vorstöße (49., 52.) entblößten den Münchner Abwehrverbund. Paderborn drängte nun deutlich auf das erste Tor des Spiels und 1860 reagierte personell. Nun kam Lauth ins Spiel, Wood musste runter (58.).

Die Süddeutschen agierten bei eigenen Vorstößen weiterhin zu umständlich und unpräzise. Nur Hains Drehschuss an den Pfosten machte da einmal eine Ausnahme (64.). Ganz anders die Ostwestfalen! Denn die machten jetzt ernst. Vrancic flankte maßgenau an den Fünfmeterraum, Wemmer hielt den Kopf hinein und traf zum 1:0 - nicht unverdient nach der Leistungssteigerung zum Seitenwechsel (71.).

Die Löwen machten nun auf, gingen nach der Hereinnahme von Friend größeres Risiko und eröffneten den Hausherren nun die Chance zum Konter. Und der SCP nahm dieses Angebot dankbar an, versäumte es aber, durch Sané (80.) und Kachunga (82.) die vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. So blieb es zumindest bis zum Schlusspfiff spannend - doch von den Gästen kam nichts mehr. Paderborn gewann das Spiel und die drei Punkte, 1860 konnte nach den Patzern der Konkurrenz den Abstand auf die Tabellenspitze zu verringern.

Die Ostwestfalen gastieren nun am Samstag (13 Uhr) beim VfL Bochum, 1860 empfängt tags zuvor (18.30 Uhr) den SV Sandhausen.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Heinloth (3,5)    
Strohdiek (3) , 
Hünemeier (2,5) , 
Bertels (3) - 
Krösche (4,5)        
Demme (3)    
Wemmer (2,5)    
Brückner (3,5)    
Kachunga (3)    
Saglik (3,5)    

Einwechslungen:
46. Vrancic (3,5) für Krösche
70. Sané für Brückner
85. Vucinovic für Kachunga

Trainer:
Breitenreiter
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Wojtkowiak (4)    
Vallori (3)    
Bülow (4) , 
Schindler (4)    
Y. Stark (3) , 
Adlung (4) - 
Stoppelkamp (3) , 
Tomasov (4,5) - 
S. Hain (4) - 
Wood (4)    

Einwechslungen:
58. Lauth (4,5) für Wood
75. Friend für Wojtkowiak
81. Volz für Schindler

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wemmer (71., Kopfball, Vrancic)
Gelbe Karten
Paderborn:
Heinloth
(1. Gelbe Karte)
,
Saglik
(1.)
,
Demme
(1.)
TSV 1860:
-
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 9. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Burchert, Sascha
Burchert, Sascha
SpVgg Greuther Fürth
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
9
3x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
25.08.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
7411
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 3
zwar unauffällig, ließ aber Konsequenz vermissen, denn nach der ersten Verwarnung hätten früher weitere folgen müssen.
Spieler des Spiels:
Jens Wemmer
entschied die Partie mit seinem Tor, immer wieder gefährliche Offensivaktionen über rechts.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine