Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

FC Ingolstadt 04

 

1:0 (0:0)

Seite versenden

1860 München
FC Ingolstadt 04
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Dritter Sieg für die Löwen, FCI weiter punktlos

Pechvogel Roger verlängert FCI-Negativserie

In einem über weite Strecken müden bayerischen Derby siegte 1860 gegen Ingolstadt nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdient. Nach niveauloser erster Halbzeit, in der sich abwehrstarke und disziplinierte Gäste mit pomadigen Löwen auf Sommerfußball einigten, legten die Münchner nach Wiederanpfiff einen Blitzstart hin und gerieten danach gegen harmlose Schanzer kaum in Gefahr.

Kollektiver Löwen-Jubel
Nicht besonders gut gespielt, aber den dritten Dreier unter Dach und Fach gebracht: Torvorbereiter Marin Tomasov (2.v.r.) & Co.
© picture-allianceZoomansicht

1860-Coach Alexander Schmidt brachte im Vergleich zum 2:1-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf zwei Neue: Tomasov und Hain durften für Wannenwetsch und Wood ran.

Ingolstadts Übungsleiter Marco Kurz reagierte auf die 0:2-Pleite gegen den KSC mit drei Personalwechseln: Für Groß, Eigler und Korkmaz standen da Costa, Buchner und Hofmann in der Anfangsformation.

Das Derby begann verhalten. Beide Teams konzentrierten sich zunächst auf eine kompakte Defensive, Ballverluste spätestens Mitte der gegnerischen Hälfte waren die Regel. Ein Kopfball von Morales knapp am Winkel vorbei ans Außennetz nach Hajnal-Ecke (8.) war der erste Aufreger des Duells - und sollte im ersten Abschnitt die beste Möglichkeit einer Partie bleiben, bei der in der Folge der FCI gelenkt von Regisseur Hajnal und der besseren Spielanlage zumindest sporadisch gute Ansätze zeigte.

- Anzeige -

Die Löwen, mit Adlung neben Stark als zweitem Sechser, enttäuschten bei heißen Temperaturen um die 30 Grad mit zu wenig Tempo und statischen Abläufen. Gefahrenmomente gegen die zweikampfstärkeren und defensiv gut geordneten Gäste konnten die wenig einsatzfreudigen Münchner nicht heraufbeschwören.

Lange Zeit passierte nichts, nach der ersten Trinkpause nach 22 Minuten brachte 1860 nach kurzer Ansprache von Schmidt wenigstens etwas mehr Schwung auf den Platz. Das kleine Zwischenhoch, das freilich wegen fehlender Präzision beim finalen Pass weiterhin keine Chancen der Gastgeber zu Tage förderte, hielt aber nicht lange an.

Ereignislos dümpelte das Spiel dahin, das bis zur Pause vergeblich nach Zweitliga-Niveau suchte. Wenigstens lieferte Starks schnelles Umschalten und der einzige Abschluss von 1860 durch Tomasov sowie Buchners Schuss aus spitzem Winkel auf der Gegenseite kurz vor dem Kabinengang noch einen Hinweis, wie es im zweiten Durchgang gehen könnte.

Mit Wiederanpfiff stand Friend für Hain bei den Löwen auf dem Rasen, die nun hellwach waren. Tomasovs Knaller aus der Ferne zischte noch knapp über den Winkel (46.), und nur wenig später stand es auch schon 1:0: Adlungs feiner Pass fand links am Flügel Tomasov, der gegen Buchner zur Flanke kam. In der Mitte schlug das Leder nach Rogers Rettungsversuch am vorderen Fünfereck im eigenen Tor ein.

Die Löwen waren bissiger, gewannen mehr direkte Zweikämpfe und blieben gegen bemühte, aber weitgehend harmlose Schanzer am Drücker (Adlung, 55., Bülow, 64., Friend, 70.). Zwischenzeitlich kam Hofmann für den FCI zum Abschluss, hatte aber sein Visier zu hoch eingestellt (63.).

Während 1860 sein Wechselkontingent bei den hohen Temperaturen schon nach 68 Minuten erschöpft hatte, ließ Kurz seine Elf weiterhin unverändert. Nach Bülows Strafraumduell mit Hofmann forderte Ingolstadt Elfmeter, doch die Pfeife von Referee Florian Meyer blieb stumm (72.). Buchner platzierte aus der Distanz genau auf Kiraly (79.), danach kam ein frisches Offensiv-Trio bei den Gästen aufs Feld (80.).

Vergeblich. Die Münchner gerieten trotz verzweifeltem Schlussspurt der Gäste nicht mehr in ernsthafte Gefahr und haben sich mit dem dritten Sieg auf Platz drei geschoben. Der FCI dagegen ziert weiter punktlos das Tabellenende.

Die Münchner Löwen gastieren am Sonntag (13.30 Uhr) beim SC Paderborn, die Ingolstädter erwarten dagegen bereits am Freitagabend (18.30 Uhr) die Arminia aus Bielefeld.

18.08.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Wojtkowiak (3,5) , 
Vallori (3)    
Bülow (3,5) , 
Schindler (3) - 
Y. Stark (3) , 
Adlung (4)        
Tomasov (2,5)    
Stoppelkamp (3,5) - 
Lauth (4) , 
S. Hain (5)    

Einwechslungen:
46. Friend (4) für S. Hain
65. Wannenwetsch     für Adlung
68. Wood für Tomasov

Trainer:
Schmidt
FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (3)    
da Costa (4) , 
Roger (5) , 
Matip (3) , 
Jessen (4,5) - 
Cohen (3,5)    
Morales (3) - 
Buchner (4)    
Hajnal (3,5) , 
Caiuby (3,5)    
P. Hofmann (5)    

Einwechslungen:
80. Lappe für Cohen
80. Korkmaz     für Buchner
80. Eigler für Caiuby

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Roger (48., Eigentor, Rechtsschuss, Tomasov)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Adlung
(2. Gelbe Karte)
,
Wannenwetsch
(1.)
Ingolstadt:
P. Hofmann
(1. Gelbe Karte)
,
Korkmaz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
18.08.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
24200
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
umsichtige Leitung, sicher in der Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Marin Tomasov
viel Laufarbeit, sorgte für Belebung auf dem rechten Flügel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -