Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

2
:
1

Halbzeitstand
2:1
VfR Aalen

VfR Aalen


SC PADERBORN 07
VFR AALEN
15.
30.
45.







60.
75.
90.











Aalen verkauft sich teuer - Pohjanpalo trifft

Vrancics Tor sorgt für grenzenlosen Jubel

Dank eines hart erkämpften 2:1 gegen den VfR Aalen hielt der SC Paderborn die SpVgg Greuther Fürth am 34. Spieltag auf Distanz und zieht als zweiter Aufsteiger nach dem 1. FC Köln in die Bundesliga ein.

Mario Vrancic
Tor in Richtung Bundesliga: Mario Vrancic (re.) freut sich über sein 2:1.
© Getty ImagesZoomansicht

SCP-Coach André Breitenreiter nahm im Vergleich zum 2:0 in Aue zwei Wechsel in seiner Startelf vor: Statt Koc und Kachunga (5. Gelbe Karte) spielten Brückner und Saglik.

Aalens Trainer Stefan Ruthenbeck stellte nach dem 3:0 gegen Union Berlin gleich viermal um: Statt Barth, Leandro (Gelbsperre), Weiß und Lechleiter (Kreuzbandriss) begannen Hainault, Mössmer, Junglas und Klauß.

Der VfR erwischte den besseren Start und machte in der Anfangsphase das Spiel. Dafür wurden die Aalener prompt früh belohnt. Buballa setzte sich auf der linken Seite durch und flankte in den Fünfmeterraum, wo Pohjanpalo aus kurzer Distanz vollendete (9.).

Das Gegentor wirkte wie ein Weckruf für die bis dahin abwartend agierenden Paderborner. Zielte Saglik in der 11. Minute vom Strafraumrand noch knapp vorbei, machte es Vucinovic wenig später besser. Gekonnt freigespielt von Vrancic, schoss der 25-Jährige in halbrechter Position im Strafraum maßgenau ins linke Toreck ein (14.).

Einmal in Fahrt blieben die Paderborner nach dem Ausgleich am Drücker. In der 21. Minute setzte sich Saglik vor dem Strafraum durch und bediente überlegt Vrancic, der - aus fast identischer Position wie zuvor Vucinovic beim 1:0 - mit einem Schuss ins linke Eck die Führung für die Breitenreiter-Elf markierte. Der agile Vrancic war es auch, der wenige Minuten später nach gelungener Einzelaktion eine weitere gute Chance hatte, jedoch aus spitzem Winkel an Keeper Bernhardt scheiterte. Meha per Freistoß (30.) sowie Brückner aus der Distanz (31.) hatten weitere Gelegenheiten für den SCP.

Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte kam Aalen wieder etwas besser ins Spiel, weil sich die Paderborner nach ihrer Drangphase eine Verschnaufpause gönnten. Echte Torgefahr konnte der VfR in dieser Phase indes nicht erzeugen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte musste der SCP kurzzeitig ernsthaft um den direkten Aufstieg bangen. Denn nach gut 50 Minuten kam aus Fürth die Nachricht, dass die SpVgg mit 1:0 gegangen war und Paderborn bei einem Remis auf Platz drei abrutschen würde. Kurze Zeit später bot sich Pohjanpalo mit einer Direktabnahme eine Gelegenheit. Der Ball landete nur knapp rechts neben dem Tor (54.).

In der Tat wirkten die Ostwestfalen in der Folge ein wenig nervöser als noch über weite Strecken der ersten Hälfte. Aalen bemühte sich stetig um Offensivaktionen, auch wenn der VfR dabei kaum Durchschlagskraft hatte. Während auf den Tribünen eine Mischung aus Hochspannung und Feierlaune herrschte, passierte auf dem Rasen nicht mehr allzu viel Sehenswertes.

Schon in der Schlussphase verzog Vucinovic bei einem in der zweiten Hälfte selten gewordenen Vorstoß der Paderborner (82.). Auf der Gegenseite brachte Junglas mit einer Direktabnahme den direkten Aufstieg in der 85. Minuten letztmals in leichte Gefahr, doch der Versuch flog ein paar Meter links am Tor vorbei. Nach dreiminütiger Nachspielzeit setzte nach dem Schlusspfiff schließlich grenzenloser Jubel bei den Paderbornern ein. Der SCP wird nunmehr der 53. Bundesligist der Geschichte.

Der erste Spieltag der Zweitliga-Saison 2014/15 startet ab dem 1. August. Die Bundesliga beginnt erst ab dem 22. August.

2. Bundesliga, 2013/14, 34. Spieltag
SC Paderborn 07 - VfR Aalen 2:1
SC Paderborn 07 - VfR Aalen 2:1
Zaungast

Hamburgs Trainer Mirko Slomka ist zu Gast bei der Partie zwischen Paderborn und Aalen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Heinloth (3,5) , 
Strohdiek (3)    
Hünemeier (2)    
Brückner (3,5) - 
Ziegler (3) - 
Vucinovic (2,5)    
Vrancic (1)    
Meha (3,5)    
Bakalorz (4)    
Saglik (3,5)    

Einwechslungen:
73. Koc für Saglik
83. Bertels für Meha
88. Krösche für Bakalorz

Trainer:
Breitenreiter
VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (3) - 
Traut (4) , 
B. Hübner (3,5)    
Hainault (3,5)    
Buballa (3)    
Mössmer (4) - 
A. Hofmann (3)        
Junglas (3) - 
Daghfous (4)        
Klauß (2,5)    
Pohjanpalo (2)    

Einwechslungen:
67. F. Weiß für Daghfous
73. Cidimar für A. Hofmann
84. Oesterhelweg für Klauß


Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Pohjanpalo (9., Rechtsschuss, Buballa)
1:1
Vucinovic (14., Rechtsschuss, Vrancic)
2:1
Vrancic (21., Rechtsschuss, Saglik)
Gelbe Karten
Paderborn:
Strohdiek
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Aalen:
Daghfous
(2. Gelbe Karte)
,
Hainault
(2.)
,
B. Hübner
(11.)
,
Buballa
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
11.05.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
15000 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 1,5
souveräner Leiter, jederzeit Herr der Lage, gutes Strafmaß.
Spieler des Spiels:
Mario Vrancic
war in der Offensive überall, erzielte ein Tor und legte das zweite auf.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun