Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

1
:
1

Halbzeitstand
0:1
1860 München

1860 München


1. FC UNION BERLIN
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Trainer Uwe Neuhaus mit einem 1:1 zum Abschluss

Kohlmann trifft bei der Abschiedsvorstellung

Im Stadion "An der Alten Försterei" begegneten sich zum Saisonabschluss mit Union und dem TSV 1860 zwei Klubs, die ihre vorab gesetzten Ziele nicht umgesetzt hatten. Beide Vereine wollten eigentlich ins Aufstiegsrennen mit eintauchen, doch am Ende sprangen nur Plätze im grauen Mittelfeld heraus. Zum Abschied von Trainer Uwe Neuhaus (sieben Jahre bei Union) sahen die Zuschauer aber noch einmal ein attraktives Spiel, welches mit 1:1 endete.

Uwe Neuhaus
Wurde vor Anpfiff gebührend verabschiedet: Union-Trainer Uwe Neuhaus (Mitte), der nach sieben Jahren Adé sagt.
© picture allianceZoomansicht

Union-Coach Neuhaus tauschte nach dem 0:3 in Aalen viermal Personal: Glinker stand für Haas im Tor, außerdem agierten Stuff, Dausch und Mattuschka für Puncec, Köhler (beim Warmmachen verletzt) und Kreilach. Löwen-Dompteur Markus von Ahlen beließ es hingegen bei derselben Startelf, die am 33. Spieltag ein 2:0 gegen Bochum gelandet hatte.

Munterer Auftakt, blanker Wojtkowiak

Das Spiel hatte direkt zum Start alles, was das Fußballerherz begehrt: Robuste Zweikämpfe, oftmals von Stark durchgezogen (2. und 11.), sowie Chancen reihten sich nahtlos aneinander. Berlins Jopek feuerte unter anderem einen Distanzschuss ab, prüfte damit Torwart Kiraly (7.) - außerdem hebte Stoppelkamp das Leder gekonnt aus dem rechten Halbfeld zum freien Osako, der aber nicht mehr genug Druck hinter das Leder brachte (8.). Vom Niveau her hob sich Partie weiter und weiter an und bot den Zuschauern sogar das erste Tor - für die Löwen: Bei einem Eckball von Stoppelkamp herrschte in der Union-Hintermannschaft keine Zuordnung, dadurch kam Wojtkowiak am Fünfmeterraum völlig frei zum Kopfball - 1:0 (17.). Die Antwort folgte beinahe auf dem Fuß: Zuerst verpasste Brandy eine Dausch-Flanke nur hauchzart, dann scheiterte Jopek mit einem frontalen Knaller an Torhüter Kiraly (19.).

Bis zur Pause verflachte das Geschehen zusehends, die Mannschaften begnügten sich teilweise mit Mittelfeldgeplänkel und "übten" sich in zahlreichen Fehlpässen. Immerhin kamen die Giesinger noch zu einer starken Gelegenheit: Stoppelkamp setzte eine Flanke von rechts scharf nach innen, wo sowohl Wood als auch Osako haarscharf und synchron am Ball vorbeifolgen (38.).

Kohlmanns Abschiedsgruß

Aus den Katakomben kehrten die Teams mit neuem Offensivdrang zurück. Den Startschuss gab Stoppelkamp: Nach einer Flanke von Adlung kam der Ex-Hannoveraner mit der Brust heran, prüfte kurz darauf Torwart Glinker, der sich gekonnt breit machte (46.). Im Gegenzug verzog Dausch (47.). Das 1:1? Ließ nicht lange auf sich warten! Mattuschka spielte Kohlmann im Zentrum an, der sich ein Herz fasste und Schlussmann Kiraly mit einem schönen Knaller ins lange Eck überwand (49.). Der Mittelfeldmann verabschiedet sich ebenfalls nach dieser Saison von der "Alten Försterei" - knapp sechs Jahre kickte der Deutsch-Ire in der Hauptstadt.

Lauth schlägt beinahe zu

Die Köpenicker drängten nun auf die Führung, zunächst verzog Brandy nach einer schönen Flugeinlage (56.). Doch auch die Sechziger waren noch da - Osako bugsierte einen Distanzschuss knapp am rechten Pfosten vorbei (59.). Ähnlich zum ersten Durchlauf aber nahm sich die Partie wieder eine Pause, die bis zur 78. Minute anhielt. Hier kam Joker und 1860-Ikone Lauth, für den bei den Löwen auch Schluss ist, fast nach einem weiten Ball von Kiraly heran, doch Unions Schlussmann Glinker eilte rechtzeitig aus seinem Gehäuse heraus. Auf der anderen Seite setzte sich der eingewechselte Zejnullahu gut über rechts durch, bediente Brandy, der per Fallrückzieher nur knapp scheiterte (86.). Das war's dann, es blieb beim 1:1.

Die Saison 2013/14 ist damit für beide Teams beendet, doch der Blick richtet sich schon wieder gen Zukunft. Denn sowohl Union als auch der TSV 1860 brauchen einen neuen Trainer. Außerdem wird die Vorbereitung für sämtliche Zweitligisten kurz werden: Bereits am 1. August 2014 startet das Unterhaus in den neuen Spielbetrieb 2014/15.

11.05.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Glinker (3) - 
Pfertzel (3,5) , 
Stuff (3) , 
Schönheim (3) , 
Kohlmann (2,5)    
Parensen (3,5) , 
Jopek (4)    
Quiring (4) , 
Dausch (4,5)        
Mattuschka (3,5)    
Brandy (3,5)

Einwechslungen:
64. Zejnullahu für Jopek
71. Skrzybski für Dausch

Trainer:
Neuhaus
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3)    
Wojtkowiak (3)        
Bülow (3)    
Schindler (3,5) , 
Hertner (3,5) - 
Weigl (3)    
Y. Stark (3,5) - 
Stoppelkamp (4)    
Adlung (4)    
Wood (4,5)    
Osako (4)    

Einwechslungen:
70. Lauth für Wood
77. Tomasov für Stoppelkamp
90. + 1 Volz für Adlung

Trainer:
von Ahlen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wojtkowiak (17., Kopfball, Stoppelkamp)
1:1
Kohlmann (49., Rechtsschuss, Mattuschka)
Gelbe Karten
Union:
Dausch
(3. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Bülow
(3. Gelbe Karte)
,
Osako
(2.)
,
Weigl
(2.)
,
Wojtkowiak
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
11.05.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
21717 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Frank Willenborg (Osnabrück)   Note 3
die Gelbe Karte gegen Bülow (47., Foul an Brandy) war eine zu harte Sanktion, ansonsten jederzeit auf der Höhe.
Spieler des Spiels:
Patrick Kohlmann
leistete verlässlich seinen defensiven Dienst und garnierte seine Vorstöße mit dem sehenswerten Ausgleichstor.