Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Ingolstadt 04

 - 

Karlsruher SC

 

0:2 (0:0)

Seite versenden

FC Ingolstadt 04
Karlsruher SC
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.











FCI bleibt ohne Punkt, KSC ohne Gegentor

Ausgerechnet Micanski!

Ingolstadt konnte auch im dritten Spiel gegen Karlsruhe den Schalter nicht umlegen. Nach ausgeglichener Anfangsphase übernahmen die zielstrebigeren Gäste mehr und mehr die Kontrolle, konnten aber ein klares Chancenplus bis zur Pause nicht nutzen. Nach Wiederanpfiff gelang der defensivstarken Kauczinski-Elf die verdiente Führung, ein glücklicher Freistoßtreffer sorgte für den Doppelschlag. Der FCI rannte ab Mitte des zweiten Abschnitts unermüdlich an, blieb aber letztlich ohne Fortune.

Ilian Micanski (l.) vs. Ingolstadts Marvin Matip
Der Ex-Ingolstädter Ilian Micanski (l.), hier gegen Marvin Matip, brachte den KSC auf die Siegerstraße.
© picture-allianceZoomansicht

FCI-Trainer Marco Kurz tauschte im Vergleich zum 4:1-Sieg im Pokal bei den Sportfreunden Baumberg einmal Personal aus und schickte Groß für da Costa auf den Rasen, Morales rückte aus dem Mittelfeld auf die Verteidigerposition.

Karslruhes Trainer Markus Kauczinski brachte im Vergleich zum 1:3-Pokalaus gegen den VfL Wolfsburg ebenfalls einen Neuen: Yabo verdrängte Varnhagen auf die Bank.

Die durchaus temporeiche Anfangsphase verlief in Ingolstadt ausgeglichen und ohne besondere Vorkommnisse. Beide Teams standen bei den Offensivbemühungen des Gegners defensiv kompakt und präsentierten sich zweikampfstark, zudem fehlte es den Anspielen in die Spitze jeweils an Präzision.

- Anzeige -

So dauerte es 20 Minuten, ehe die Gäste die erste wirklich brenzlige Szene heraufbeschworen, als Matip nach Micanskis scharfer Hereingabe in höchster Not vor van der Biezen klärte. Die Badener hatten, je länger die Partie dauerte, immer weniger Mühe mit den allzu durchsichtigen Offensivaktionen der Oberbayern und zeigten die etwas bessere Spielanlage. Während die Kurz-Elf kaum ins letzte Drittel vorstieß, rauschte auf der Gegenseite van der Biezens Drehschuss von der Strafraumgrenze ans Außennetz (26.).

Micanski kam im Strafraum gegen Roger zu Fall - knifflig, aber die Pfeife von Referee Thorsten Schriever blieb stumm (30.). Sekunden später hatte der FCI gegen zielstrebigere Gäste nach einem Standard Riesenglück, dass Mauersberger nach Freistoßflanke und Kopfballverlängerung aus zwei Metern am Pfosten scheiterte und der abprallende Ball von Özcans Rücken nicht den Weg ins Tor fand (30.).

Nun nahm das Duell richtig Fahrt auf, auch die Oberbayern tauchten nun im gegnerischen Sechzehner auf (Matip, 36., Groß, 39.). Zwischzeitlich winkte Schriever nach Caiubys Flanke und Mauersbergers Handspiel erneut ab (38.). Mehr Qualität hatte aber die nächste Chance des Aufsteigers: Klingmann scheiterte nach Alibaz' genialem Zuspiel aus fünf Metern an Özcan (41.).

Kurz brachte für Groß Buchner, der rechts hinten verteidigte, Morales ins Mittelfeld verschob und schon nach zwölf Sekunden die erste Gelbe der Partie sah. Karlsruhe kam besser aus der Kabine, van der Biezens Kopfball zischte knapp über den Balken (47.). Der FCI antwortete mit einem direkten Freistoß des von Peitz gut bewachten Hajnal aus 25 Metern - Zentimeter fehlten zum 1:0 (52.).

Dies wäre aber nicht verdient gewesen, auch wenn sich die Hausherren nun sichtlich mühten. Vielmehr nutzten die weiterhin gut geordneten Badener ihre technischen Vorteile zur Führung: Nach schnell ausgeführtem Freistoß spitzelte Krebs halblinks das Leder zum Ex-Ingolstädter Micanski, der es per Außenrist aus 15 Metern gekonnt ins rechte Eck jagte (58.).

Caiuby schoss aufs Tordach (60.), besser machte es Alibaz, wenn auch mit Glück auf der Gegenseite: Der KSC-Regisseur schoss einen Freistoß aus 22 Metern, Caiuby fälschte in der Mauer per Kopf ab, und die Kugel landete unhaltbar für Özcan erneut im Ingolstädter Netz (64.) - 0:2!

Ingolstadt zog mit zwei weiteren Angreifern (Hofmann, Lappe) die letzten Optionen und griff unermüdlich an. Der sich nun weit zurückziehende KSC hatte nun Glück, dass Caiuby (75.), Matip (77.) und Hofmann (80.) knapp daneben schossen bzw. köpften, hätte aber durch van der Biezen auch noch einmal nachlegen können (83.).

Es reichte aber auch so, und nach drei Spieltagen hat der Aufsteiger ansehnliche sieben Punkte und weiterhin kein Gegentor auf dem Konto, während die Oberbayern noch ohne Zähler dastehen.

Der FCI tritt am kommenden Sonntag zum bayrischen Derby bei 1860 München an. Spielbeginn ist um 13.30 Uhr. Karlsruhe empfängt bereits zwei Tage zuvor Greuther Fürth (18.30 Uhr).

10.08.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (3,5) - 
Morales (4) , 
Roger (4,5) , 
Matip (3,5) , 
Jessen (4,5) - 
Cohen (4)    
P. Groß (5)    
Eigler (5)    
Hajnal (3,5) , 
Korkmaz (4)    
Caiuby (4,5)

Einwechslungen:
46. Buchner (3,5)     für P. Groß
62. P. Hofmann für Korkmaz
66. Lappe für Cohen

Trainer:
Kurz
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Klingmann (3) , 
Gordon (3) , 
Mauersberger (3) , 
Vitzthum (3,5) - 
Peitz (3,5)        
Yabo (3)    
Alibaz (2)    
G. Krebs (3,5) - 
Micanski (2,5)        

Einwechslungen:
75. Dulleck für Micanski
77. Schwertfeger für Peitz
89. Varnhagen für Yabo

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Micanski (58., Rechtsschuss, G. Krebs)
0:2
Alibaz (64., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Ingolstadt:
Buchner
(1. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
Peitz
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
10.08.2013 13:00 Uhr
Zuschauer:
5687
Schiedsrichter:
Thorsten Schriever (Dorum)   Note 4
insgesamt ohne Probleme, hätte jedoch beim Handspiel von Mauersberger auf Elfmeter entscheiden müssen (38.).
Spieler des Spiels:
Selcuk Alibaz
Unruheherd auf der Außenbahn, der mit seinen Standards immer wieder für Gefahr und mit dem 0:2 schließlich für die Entscheidung sorgte.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -