Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt

3
:
2

Halbzeitstand
0:1
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden


FSV FRANKFURT
DYNAMO DRESDEN
15.
30.
45.



60.
75.
90.











FSV über 80 Minuten in Unterzahl

Kapllani schockt Dynamo erneut

Dresden gab beim packenden Abstiegsduell in Frankfurt den Sieg aus der Hand. Dynamo profitierte zunächst von einem frühen Platzverweis und der unmittelbar folgenden Führung. Bis zur Pause kontrollierten die Janßen-Schützlinge die Partie, ohne mit Nachdruck auf das zweite Tor zu drängen. Bald nach Wiederanpfiff wurden die Sachsen für ihre Passivität bestraft und fanden den Faden gegen den danach kompakt verteidigenden und kampfstarken FSV, der die Partie verdient drehte, nicht mehr.

Grifo (r.) und Schuppan
Vincenzo Grifo (r.) erzielte Dresdens die Führung in Frankfurt. Sebastian Schuppan jubelt mit, am Ende aber freute sich der FSV.
© picture-allianceZoomansicht

Frankfurts Trainer Benno Möhlmann tauschte im Vergleich zum 2:1-Sieg in Bochum einmal Personal aus: Kapitän Schlicke kehrte nach auskurierten Oberschenkelproblemen zurück und verdrängte Heitmeier auf die Bank.

Dresdens Coach Olaf Janßen vertraute exakt der Elf, die zuletzt im Derby ein 0:0 bei Union Berlin geholt hatte.

Bei frühlingshaften Temperaturen griffen bei Dynamo zu Beginn taktisch alle Rädchen ineinander, die Dresdner liefen früh an und störten Frankfurts Aufbauspiel empfindlich. Wenn möglich, folgte schnelles Umschalten, das bald doppelte Folgen haben sollte.

Nach Oualis Steilpass kreuzte Poté Oumaris Weg, eine leichte Berührung des Verteidigers genügte, um den durchgebrochenen Stürmer zu Fall zu bringen - Referee Ittrich wertete dies als Notbremse und zückte "Rot". Doppelt bitter, dass Grifo den fälligen Freistoß aus 17 Metern über die Mauer hoch ins rechte Eck zirkelte - 0:1, erster Treffer der Hoffenheim-Leihgabe (11.).

Möhlmann reagierte mit der Einwechslung von Defensivakteur Heitmeier für Angreifer Rukavytsya. Der FSV sammelte sich, profitierte nach gut 20 Minuten davon, dass sich Dresden von seiner ursprünglichen taktischen Ausrichtung abkehrte und nun abwartender agierte. Kapllani (22.) und Görlitz (23.) riefen erstmals Dynamo-Keeper Scholz auf den Plan.

Von außen weckte Janßen seine Schützlinge wieder auf, die sich mit wieder erhöhter Laufintensität ein deutliches Übergewicht veschafften. Und Chancen herausspielten: Dedic verpasste Potés Vorlage knapp (23.), schoss Zentimeter daneben (27.) und staubte ab - stand dabei aber im Abseits (30.).

Der FSV wagte sich selten aus der eigenen Hälfte, wohl auch aus Respekt vor dem schnellen Konterspiel des Gegners, der vor der Pause noch zwei aussichtsreiche Überzahlsituation nach Ballverlusten der Hessen fahrlässig liegen ließen (34., 41.).

Nach Wiederanpfiff staffelte sich der FSV höher, wurde mutiger und zweikampfstärker. Dynamo, zu passiv, wurde alsbald bestraft: Nach Kaukos Zuspiel tanzte Kapllani Susac aus. Der Albaner, schon dreifacher Torschütze beim 3:1 im Hinspiel, sah, dass Scholz etwas zu weit vor dem Tor stand und setzte das Leder gefühlvoll aus 22 Metern über den Keeper hinweg ins Netz (54.).

Nach dem Zwischenspurt zogen sich die Hessen wieder zurück, was den Gästen mehr Ballbesitz verschaffte. Doch es war zu wenig Bewegung im Spiel der Sachsen, zu durchschaubar waren deren Angriffsbemühungen. Auch Flanken aus dem Halbfeld waren als Stilmittel gegen Frankfurts kompakte Deckung ungenügend.

Auf die erste echte Chance wartete die Janßen-Elf bis zur 79. Minute. Doch Kempe und Schuppan scheiterten binnen Sekunden am glänzend reagierenden Klandt, ehe das Duell eine kaum für möglich gehaltene Wendung nahm: Nach einer Flanke von rechts pfiff Ittrich nach einem Strafraumduell zwischen Bregerie und Kauko Elfmeter. Epstein trat an und verwandelte sicher (83.).

Dresden war konsterniert, und die Gastgeber legten nach: Scholz parierte Leckies Schrägschuss, wehrte aber nach vorne ab, und der aufgerückte Huber überwand den Dynamo-Keeper aus elf Metern - 3:1 (86.). Zwar keimte nach Schuppans Anschlusstor (89.) noch einmal Hoffnung bei den Gästen auf, die aber vergeblich anrannten und eine bittere Niederalge einstecken mussten.

Der FSV muss am nächsten Freitag (18.30 Uhr) zu Union Berlin. Dynamo empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) den FC St. Pauli.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (4,5) - 
Huber (3)    
Schlicke (3,5)    
Oumari (6)    
Epstein (3)    
Kauko (4) , 
Kruska (4)    
M. Görlitz (4)    
Leckie (4) - 
Kapllani (2,5)        
Rukavytsya    

Einwechslungen:
12. Heitmeier (2,5) für Rukavytsya
75. Wooten     für Kapllani
80. Toski für M. Görlitz

Trainer:
Möhlmann
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Scholz (3,5) - 
T. Schulz (4) , 
Bregerie (5)        
Susac (4)    
Schuppan (3)    
Losilla (4) , 
Kempe (4) - 
Grifo (3,5)    
Ouali (5)    
Poté (4) , 
Dedic (4)

Einwechslungen:
74. R. Koch für Ouali
84. Stefaniak für Susac

Trainer:
Janßen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Grifo (11., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Kapllani (54., Rechtsschuss, Kauko)
2:1
Epstein (83., Foulelfmeter, Linksschuss, Kauko)
3:1
Huber (86., Rechtsschuss, Leckie)
3:2
Schuppan (89., Linksschuss, Poté)
Rote Karten
FSV Frankfurt:
Oumari
(9., Notbremse, Poté)
Dresden:
-
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Kruska
(4. Gelbe Karte)
,
Wooten
(1.)
Dresden:
Bregerie
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
15.02.2014 13:00 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
6229
Schiedsrichter:
Patrick Ittrich (Hamburg)   Note 2
souveräne Leistung, lag in der Beurteilung von Zweikämpfen fast immer richtig. Sehr gut, dass er im Getümmel im Strafraum Bregeries Foul an Kauko erkannte (83.).
Spieler des Spiels:
Marc Heitmeier
leistete sich zwar einige Fehler, gewann aber besonders im zweiten Abschnitt viele wichtige Duelle und war so mitverantwortlich für die Wende.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine