Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


SC PADERBORN 07
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Schwaches Remis spiegelt Tabellenstand beider Teams wieder

Novikovas hält die Serie am Laufen

Zum ersten Mal in der Saison bleibt Erzgebirge Aue drei Spiel in Folge ungeschlagen! In einer insgesamt enttäuschenden Begegnung konnten die Sachsen aus Paderborn durch ein 1:1 einen Zähler entführen. Die Breitenreiter-Elf ging Mitte des ersten Abschnitts durch Wemmers zweiten Saisontreffer und Führung, ließ in der Hintermannschaft wenig zu und sah bis in die Schlussviertelstunde hinein wie der Sieger aus. Durch die Punkteteilung wartet der SCP nun seit vier Partien auf einen Erfolg und tritt in der Tabelle auf der Stelle.

Verbissene Zweikämpfe in Ostwestfalen: Paderborns Zeitz (li.) bedrängt Aue-Akteur Diring (re.).
Verbissene Zweikämpfe in Ostwestfalen: Paderborns Zeitz (li.) bedrängt Aue-Akteur Diring (re.).
© picture allianceZoomansicht

Paderborn-Coach André Breitenreiter veränderte seine Startelf gegenüber der 2:3-Auswärtsniederlage in Sandhausen auf gleich vier Positionen: Nach überstandener Verletzung am Hüftbeuger kehrte Stammkeeper Kruse zurück in den Kasten, sein Vertreter Lück nahm auf der Bank Platz. Zudem begannen in der Defensive Hartherz, Ziegler und Zeitz für Brückner (fünfte Gelbe), Pepic und Heinloth (beide Bank). Aues Trainer Falko Götze nahm im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen Düsseldorf nur einen Wechsel vor: Nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre ersetzte Diring den etwas offensiver orientierten Benatelli (Bank).

Die Zuschauer in der Benteler-Arena sahen eine ausgeglichene Anfangsphase. Das Geschehen spielte sich weitgehend im Mittelfeld ab, wo sich die Teams intensive Zweikämpfe lieferten. Im Angriffsspiel fehlte es auf beiden Seiten allerdings an Durchsetzungsvermögen und Genauigkeit im Abspiel. Folglich entwickelte sich in eine weitgehend ereignislose Anfangsviertelstunde auf mäßigem Niveau, in welcher Meha, der ein Missverständnis zwischen Gonzalez und Klingbeil ausnutzte und knapp links vorbei schoss, für den einzigen Aufreger sorgte (11.).

In der Folge erarbeiteten sich die Ostwestfalen leichte optische Vorteile. Das Spiel der Breitenreiter-Truppe war dabei äußerst rechtslastig angelegt: Halbwegs gefährliche Ansätze, wie bei Wemmers Abschluss (19.), wurden ausschließlich über die von Kachunga und Wemmer beackerte Seite vorgetragen. Weil die Sachsen in der Offensive wenig Esprit versprühten, in der Defensive aber kompakt standen, blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Aus dem Nichts gingen die Hausherren schließlich in Führung: Nach einem Eckball landete ein Klärungsversuch bei Wemmer, der aus rund 20 Metern zentraler Position direkt abzog. Von Janjic unhaltbar abgefälscht, schlug die Kugel zur Freude der Ostwestfalen ein (32.).

Das bis dato kaum in Bedrängnis geratene Aue musste nun mehr im Angriffsspiel investieren. Weil sich die Sachsen bis zum Pausenpfiff keine einzige zwingende Möglichkeit mehr erarbeiten konnten und Meha für die nach der Führung verbesserte Breitenreiter-Elf das Gehäuse verfehlte (44.), ging es mit einer knappen Paderborner Führung in die Kabinen.

Falko Götz reagierte auf den harmlosen Auftritt seiner Mannschaft und tauschte positionsgetreu Okoronkwo für Sylvestr aus. Paderborn spielte unverändert weiter. Die Sachsen machten nach Wiederanpfiff einen engagierten Eindruck, konnten aber nicht wirklich Druck auf die Paderborner Hintermannschaft aufbauen. Mit der Führung im Rücken stand der SCP tiefer und fokussierte sich auf die Defensivarbeit. Einzig Saglik sorgte in dieser Phase für Gefahr: Der Deutsch-Türke setzte sich nach Wemmer-Flanke im Kopfballduell durch und zwang Männel zu einer reflexartigen Parade (59.).

Die Führung für den SCP: Nach Wemmers Schuss schlägt das Leder, durch Janjic noch abgefälscht, ein. Aue-Keeper Männel (vorne) ist machtlos.
Die Führung für den SCP: Nach Wemmers Schuss schlägt das Leder, durch Janjic noch abgefälscht, ein. Aue-Keeper Männel (vorne) ist machtlos.
© imagoZoomansicht

Breitenreiter nahm in der Folge zwei Wechsel vor, um für frische Kräfte zu sorgen: Wurtz für Kachunga (63.) und Heinloth für Wemmer (67.) kamen in die Partie. Auf der Gegenseite stellten sich die Sachsen mit Novikovas für Diring (69.) und Königs für Kocer (76.) für die Schlussphase offensiver auf. Damit hatte Götz ein goldenes Händchen bewiesen, denn es war Novikovas, dem in der 78. Minute mit einem direkten Freistoßtreffer aus 18 Metern halbrechter Position der etwas überraschende Ausgleich gelang. In den letzten Minuten sollten sich daran nichts ändern, da es zu keiner erwähnenswerten Möglichkeit mehr kam.

Paderborn muss am Sonntag (13.30 Uhr) nach Aalen, während Aue bereits am Freitag (18.30 Uhr) den FC St. Pauli empfängt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Wemmer (2,5)        
Strohdiek (3)    
Hünemeier (3)    
Hartherz (3,5) - 
Ziegler (3,5) - 
Zeitz (4) , 
Demme (3,5)    
Kachunga (4,5)    
Meha (3,5) - 
Saglik (3,5)

Einwechslungen:
63. Wurtz     für Kachunga
67. Heinloth für Wemmer
82. ten Voorde für Demme

Trainer:
Breitenreiter
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3) - 
Klingbeil (3,5)    
Paulus (4) , 
Miatke (4,5) - 
M. Fink (4) , 
Diring (4)    
Fa. Müller (4)    
Kocer (3)    
Janjic (4) - 
S. Okoronkwo (4,5)        

Einwechslungen:
46. Sylvestr (4) für S. Okoronkwo
69. Novikovas     für Diring
76. König für Kocer

Trainer:
Götz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wemmer (32., Rechtsschuss)
1:1
Novikovas (78., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Paderborn:
Wurtz
(2. Gelbe Karte)
,
Strohdiek
(3.)
Aue:
S. Okoronkwo
(4. Gelbe Karte)
,
Fa. Müller
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
01.12.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
6005
Schiedsrichter:
Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)   Note 3
ohne groben Fehler, hatte jedoch bei der Zweikampfbewertung keine klare Linie.
Spieler des Spiels:
Jens Wemmer
machte insbesondere in der ersten Hälfte viel Druck nach vorne und schoss seine Mannschaft darüberhinaus in Führung.