Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Union Berlin

 - 

Karlsruher SC

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

1. FC Union Berlin
Karlsruher SC
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








Karlsruhe verteidigt fehlerfrei

Nullnummer: Union fällt aus den Aufstiegsrängen

Torlos endete die Partie zwischen Union Berlin und Karlsruhe. Die Eisernen rannten zwar über 90 Minuten an und bauten Druck auf, der KSC verteidigte aber kompakt, sicher und fehlerfrei. Durch das Unentschieden fallen die Hauptstädter aus den Aufstiegsrängen. Die Badener bleiben in der oberen Tabellenhälfte.

Union: Viel Ballbesitz aber keine Gefahr

Koen van der Biezen & Damir Kreilach
Mit Händen und Füßen: Karlsruhes Koen van der Biezen im Zweikampf mit Unions Damir Kreilach (re.).
© picture allianceZoomansicht

Union-Coach Uwe Neuhaus konnte nach der 0:4-Pleite im Spitzenspiel beim 1. FC Köln wieder auf Kapitän Mattuschka zurückgreifen und beorderte ihn für Nemec (Bank) in die Startelf. Außerdem durfte Kohlmann für Brandy (Bank) beginnen. Karlsruhes Trainer Markus Kauczinski sah hingegen keinen Grund für Veränderungen und vertraute demselben Personal vom 3:1-Sieg gegen Bielefeld.

Berlin übernahm sofort die Spielkontrolle und ließ den Ball mit vielen Kurzpässen in den eigenen Reihen laufen. Der KSC erwartete die Eiserenen in der eigenen Hälfte, stand dort aber gut geordnet und sehr kompakt. So fanden die Hauptstädter kaum ein Durchkommen und kamen nicht in Schussposition. Die Gäste konnten hingegen kaum für Entlastung sorgen und überquerten nur selten die Mittellinie - die Köpenicker störten den Spielaufbau schon früh mit aggressivem Pressing.

- Anzeige -

Torchancen blieben in der ersten Halbzeit somit Mangelware. Die Eisernen konnten aus ihrem Ballbesitz keine Gefahr generieren. Ein ans Außennetz getretener Mattuschka-Freistoß (20.) blieb lange die einzig nennenswerte Aktion. Stattdessen kam sogar Karlsruhe durch einen Konter zur ersten Halbchance: Alibaz zielte aus 18 Metern jedoch genau auf Torwart Haas (24.).

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit strahlten die Hausherren etwas mehr Gefahr aus und näherten sich dem Tor an: Parensen schoss vom Elfmeterpunkt rechts vorbei (37.), Pfertzel scheiterte am herausstürmenden Gäste-Keeper Orlishausen (39.) und auch Özbeks Flugkopfball landete in den Armen des KSC-Kapitäns (43.). So ging es torlos in die Pause.

Joker Brandy kommt nicht an Orlishausen vorbei

Mit dem Start des zweiten Durchgangs brachte Kauczinski mit Micanski einen zusätzlichen Stürmer und stellte taktisch von einem 4-2-3-1- auf ein 4-4-2-System um. Diese deutlich offensivere Ausrichtung spiegelte sich im weiteren Spielverlauf allerdings nicht wieder. Berlin nahm das Heft des Handels sofort wieder in die Hand, verzeichnete viele Ballkontakte, doch fand nach wie vor keine Möglichkeit, um die KSC-Defensive aus den Angeln zu heben.

Nach gut einer Stunde reagierte auch Neuhaus und schickte mit Brandy und Nemec zwei frische Offensivkräfte aufs Feld (63.). Zwar erhöhten die Hauptstädter den Druck dadurch weiter, doch kamen die Köpenicker nur allzu selten in Schussposition. Karlsruhe verteidigte weiterhin aufmerksam und fehlerlos. Die beste Möglichkeit verzeichnete der aufgerückte Innenverteidiger Schönheim mit einem Distanzschuss, der nur knapp am rechten Pfosten vorbeirauschte (66.).

Auch in der Schlussphase rannte Berlin weiter an, biss sich aber an clever verteidigenden Karlsruhern weiterhin die Zähne aus. Kurz vor Schluss fand Brandy doch noch eine Lücke, doch bei seinem Schuss aus 14 Metern halbrechter Position fehlte Kraft und Präzision, sodass Orlishausen sicher fangen konnte (89.). Gleiches gilt auch für Brandys Kopfball in der Nachspielzeit, den der KSC-Torwart ebenfalls sicher entschärfte (90.+3).

Union Berlin ist am nächsten Samstag (13 Uhr) im Spitzenspiel beim Aufstiegskonkurrenten Kaiserslautern gefordert. Der Karlsruher SC muss erst am Sonntag (13.30 Uhr) wieder ran und empfängt dann Dynamo Dresden.

09.11.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Haas (3) - 
Pfertzel (3) , 
Puncec (2,5) , 
Schönheim (2,5) , 
Kohlmann (3)    
Özbek (3) , 
Kreilach (3,5) - 
Köhler (3) , 
Parensen (4)    
Mattuschka (3,5)    
Terodde (4)        

Einwechslungen:
63. Brandy für Parensen
63. Nemec für Terodde

Trainer:
Neuhaus
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (2)    
Klingmann (3) , 
Gordon (2,5) , 
Mauersberger (2,5) , 
Kempe (3,5)    
Peitz (2,5) , 
Yabo (3,5)    
Torres (4) , 
Nazarov (4,5)    
Alibaz (4) - 
van der Biezen (4,5)    

Einwechslungen:
46. Micanski (4,5) für Nazarov
84. Varnhagen für van der Biezen
90. + 3 Hennings für Yabo

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Union:
Terodde
(3. Gelbe Karte)
,
Kohlmann
(4.)
Karlsruhe:
Kempe
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
09.11.2013 13:00 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
20757
Schiedsrichter:
Robert Kampka (Mainz)   Note 3,5
bei der Beurteilung von zwei, drei Zweikämpfen lag er nicht richtig, einmal nahm er Union den Vorteil weg. Ansonsten hatte er das Spiel im Griff.
Spieler des Spiels:
Dirk Orlishausen
hielt seine Mannschaft mit einigen Paraden im Spiel und war Hauptgarant für den Punktgewinn.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -