Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SV Sandhausen

 - 

VfR Aalen

 
SV Sandhausen

1:0 (1:0)

VfR Aalen
Seite versenden

SV Sandhausen
VfR Aalen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.







Schulz verletzt - Aalens Siegesserie gerissen

Onuegbu beendet die Durststrecke

Nach nur einem Punkt aus fünf Spielen beendete der SV Sandhausen seine Durstrecke und schaffte gegen den VfR Aalen den erhofften Befreiungsschlag. In einem über weite Strecken umkämpften Spiel setzte sich der SVS letztlich verdient mit 1:0 gegen den VfR durch und beendete damit zugleich Aalens Erfolgsserie von zuvor drei Siegen in Serie.

Onuegbu und Wooten (re.)
Der Torschütze und der Vorbereiter: Onuegbu und Wooten (re.).
© picture allianceZoomansicht

Sandhausens Trainer Gerd Dais wechselte nach dem desolaten 0:4 bei den Münchner Löwen die halbe Startelf aus und brachte gleich sechs Neue: Falkenberg, Morena, Kandziora, Tüting, Wooten und Onuegbu spielten anstelle von Busch, Glibo, Blacha, Ulm, Halfar und Löning. Konträr dazu handelte Aalens Coach Ralph Hasenhüttl, der auf dieselbe Elf baute, wie beim 3:0-Heimerfolg gegen den FSV Frankfurt.

Wenn zwei Aufsteiger zum direkten Duell antreten, dann kann man kaum davon ausgehen, dass Fußball zelebriert wird. So war es dann auch im Hardtwaldstadion, wo beide Mannschaften vorsichtig begannen und primär über den Kampf zum Erfolg kommen wollten. Eine Fülle von Freistößen und das Fehlen von Spielfluss waren die Folge, Torchancen gab es in der Anfangsphase im Grunde nur nach ruhenden Bällen: Dausch zielte auf Seiten der Aalener zu ungenau (2.), während Fießer beim SVS zu unpräzise war (9.).

Die Sandhäuser traten einen Tick engagierter auf und investierten mehr nach vorne, wohingegen der VfR immer passiver wurde und in der 19. Minute dafür die Quittung kassierte: Wooten setzte sich mit einem Dribbling, bei dem er seinem Gegenspieler Buballa einen Knoten in die Beine spielte, prima auf der rechten Seite durch und bediente im Anschluss Onuegbu im Zentrum, der nur noch den Schlappen hinhalten musste - 1:0.

Die Hausherren legten die größere Laufbereitschaft an den Tag und waren eindeutig die aktivere Mannschaft, weshalb sie sich die Führung auch redlich verdient hatten. Wie aus dem Nichts hätten die Aalener aber fast ausgeglichen, allerding rettete Ischdonat exzellent im Eins-gegen-eins gegen Klauß (25.). Kurz darauf war für SVS-Kapitän Schulz Schluss, da er verletzungsbedingt gegen Kittner ausgewechselt werden musste (32.). Am Spielverlauf änderte sich jedoch nichts. Sandhausen hatte weiterhin mehr von der Partie und hätte nachlegen können. Weil Kandziora den Abschluss aber nicht wagte (37.) und Wooten mit einem Pfostenknaller Pech hatte (38.), ging es ohne weitere Treffer in die Kabinen.

Aalen drängt auf den Ausgleich - Sandhausen verteidigt geschickt

Sandhausen Falkenberg bedrängt Cidimar
An die Kette gelegt: Sandhausen Falkenberg bedrängt Cidimar.
© picture alliance

Nach Wiederanpfiff wurde die Partie lebhafter, auch weil die Aalener nun griffiger waren und Sandhausen vor allem in den Zweikämpfen mehr Paroli boten. Die Begegnung wurde ausgeglichener, wenngleich nicht hochklassiger. Der VfR drängte verstärkt auf den Ausgleich, hatte gegen die gut sortierten Sandhäuser aber kein geeignetes Rezept parat. Auf der Gegenseite setzte der SVS über Konter immer wieder Nadelstiche und kam so auch zu den klareren Möglichkeiten. Fießer (53., 59.) und Kandziora (62.) blieben jedoch glücklos.

- Anzeige -

Hasenhüttl reagierte und verstärkte mit den Hereinnahmen von Valentini und Reichwein seine Offensive - mit mäßigem Erfolg. Das Bemühen konnte dem VfR nicht abgesprochen werden, nur fehlte es an zündenden Ideen gegen den SVS, der mittlerweile Beton angerührt hatte und den Vorsprung mit Geschick und Cleverness verteidigte. Die Gäste kamen eigentlich nur nach Standards gefährlich auf - Kopfbälle von Hübner (74., 78.) und Barth (82.) gingen ebenso vorbei wie Dauschs 22-Meter-Freistoß (89.).

Folglich schaffte es Sandhausen, die knappe Führung über die Zeit zu bringen und verabschiedete sich mit drei Punkten in die Länderspielpause. Nach dieser ist der SVS am Freitag, den 19. Oktober, auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern gefordert (18 Uhr). Zwei Tage später empfangen die Aalener Energie Cottbus (13.30 Uhr).

07.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
Ischdonat (2,5) - 
Falkenberg (3) , 
Pischorn (2,5) , 
D. Schulz (3)        
Achenbach (3) - 
Morena (3) - 
Wooten (1,5) , 
Fießer (3)    
Tüting (3,5)    
Kandziora (3) - 
Onuegbu (2,5)        

Einwechslungen:
32. Kittner (3) für D. Schulz
79. Glibo     für Fießer
83. Löning für Onuegbu


Trainer:
Dais
VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (3) - 
Traut (3) , 
Barth (4) , 
B. Hübner (4) , 
Buballa (5) - 
A. Hofmann (3) , 
Leandro (4)            
Klauß (4)    
Dausch (2,5) , 
Lechleiter (4) - 
Cidimar (4)    

Einwechslungen:
63. Valentini für Klauß
70. Reichwein für Cidimar
84. Bergheim für Leandro

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Onuegbu (19., Linksschuss, Wooten)
Gelbe Karten
Sandhausen:
Tüting
(3. Gelbe Karte)
,
Glibo
(1.)
Aalen:
Leandro
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
07.10.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Hardtwaldstadion, Sandhausen
Zuschauer:
2800
Schiedsrichter:
Benjamin Brand (Gerolzhofen)   Note 3,5
griff oft nicht konsequent genug durch und lag zudem bei einigen Abseitsentscheidungen daneben.
Spieler des Spiels:
Andrew Wooten
agierte insgesamt sehr ballsicher, bereitete den Führungstreffer mustergültig vor und hatte außerdem mit seinem Pfostentreffer das 2:0 auf den Füßen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -