Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

SV Sandhausen

 

4:0 (3:0)

Seite versenden

1860 München
SV Sandhausen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.








Alle Offensivkräfte der Münchner treffen

Gefräßige Löwen sind kurz nach der Pause satt

Leichtes Spiel hatte 1860 mit Aufsteiger Sandhausen, der binnen sieben Tagen die dritte Pleite einstecken musste. Die Maurer-Elf kombinierte gegen den offensiv harmlosen und defensiv überforderten SVS nach Lust und Laune und erzielte ihre schön herausgespielten und teilweise sehenswerten Tore fast nach Belieben. Spätestens mit Treffer Nummer vier direkt nach Wiederanpfiff war die Partie gelaufen.

Halfar (re.) vs. Busch
Einen schweren Stand hatte SVS-Verteidiger Marcel Busch (re.) gegen Daniel Halfar.
© picture-allianceZoomansicht

1860-Coach Reiner Maurer schickte dieselbe Startelf auf den Rasen, die zuletzt den 2:0-Sieg im bayerischen Derby in Ingolstadt eingefahren hatte.

Sandhausens Trainer Gerd Dais stellte nach der 1:2-Heimniederlage gegen Regensburg zweimal um: Für Schauerte (Knieverletzung) und Tüting liefen Busch und Ulm auf.

Gleich mit einer von Lauth versiebten Riesenchance startete die Partie in München: Der Kapitän schoss aus elf Metern frei vor Ischdonat knapp vorbei (2.). Die Löwen machten von Beginn an das Spiel, der SVS setzte auf promptes Umschalten nach Ballgewinn und einen ersten Nadelstich (Ulm, 6.).

- Anzeige -

Handlungsschnell initiierte Lauth nur wenig später die Führung: Der Angreifer führte einen Einwurf auf Strafraumhöhe schnell aus in den Lauf von Halfar. Der linke Flügelspieler hängte Fießer und Pischorn ab, zog mit dem linken Außenrist von halblinks ab und überwand Ischdonat aus elf Metern mit Hilfe des rechten Innenpfostens (10.).

Die spielfreudigen Münchner zeigten sich mannschaftlich sehr geschlossen, ließen Ball und Gegner laufen, die Kurpfälzer blieben offensiv harmlos und standen defensiv zu weit weg vom Mann. Veranschaulicht beim 2:0: Lauth behauptete den Ball im Mittelfeld gegen mehrere Gegenspieler und öffnete das Feld mit Pass nach links zu Halfar. Der Torschütze blieb zunächst an Busch hängen, tanzte den Verteidiger aber beim zweiten Versuch aus und flankte maßgenau auf Stoppelkamp, der ungedeckt vom vorderen Fünfereck einnickte (20.).

Zielstrebige Angriffsaktionen des Aufsteigers blieben rar, Halfar traf nur das Außennetz (23.). Wie's richtig geht, zeigte Bierofka auf der anderen Seite: Bei Volz' Flankenwechsel flog der Ball über die gegnerische Abwehr, und der Routinier jagte das Leder aus elf Metern von halbrechts hoch ins linke Eck (24.).

Stoppelkamp (37.) und auch Bierofka (39.) ließen weitere Großchancen der Gastgeber zum Glück für Sandhausen ungenutzt und somit einen noch klareren Vorsprung liegen.

Onuegbu ersetzte nach Wiederanpfiff Löning. Durchgang zwei begann wie der erste, diesmal aber zeigte sich Lauth konzentrierter beim Abschluss: Von Volz auf die Reise geschickt enteilte der Angreifer Busch und schloss per Linksschuss aus zehn Metern flach ins rechte Eck ab - viertes Saisontor des Kapitäns (46.).

Schadensbegrenzung war danach wohl das Motto der Kurpfälzer: Dais brachte mit Morena für Ulm einen defensiven für einen offensiven Akteur, gleichzeitig durfte bei den Löwen Blanco für Bierofka ran (59.).

Die Münchner schalteten frühzeitig in den Schongang. Aber auch die Zurückhaltung der Maurer-Schützlinge brachte den SVS kaum besser ins Spiel - die sichere Deckung von 1860 hatte keine Probleme, die gegnerischen Angriffsakteure in Schach zu halten. Nachdem mit Halfar, für den Maier ran durfte (71.), ein zweiter Kreativspieler gegangen war, plätscherte die Partie bis auf eine gute Chance von Blanco (79.) ohne weitere Aufreger ihrem Ende entgegen.

Sandhausen verlor die dritte Begegnung binnen einer Woche und rutscht immer tiefer in die Abstiegszone, die Löwen bleiben weiterhin ungeschlagen und beißen sich im Vorderfeld fest.

Die Löwen spielen am Freitag (18 Uhr) bei der Berliner Hertha. Sandhausen empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) vor heimischer Kulisse Mitaufsteiger Aalen.

29.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Wojtkowiak (3) , 
Aygün (2) , 
Vallori (3)        
Volz (2,5) - 
D. Stahl (3) , 
Bülow (2,5) - 
Stoppelkamp (2,5)    
Bierofka (3)        
D. Halfar (1)        
Lauth (2)        

Einwechslungen:
50. Schindler (3) für Vallori
59. Blanco (4) für Bierofka
71. Maier für D. Halfar

Trainer:
Maurer
SV Sandhausen
Aufstellung:
Ischdonat (3) - 
Busch (5,5) , 
Pischorn (4) , 
D. Schulz (3,5) , 
Achenbach (5) - 
Glibo (4) - 
Blacha (5) , 
Fießer (5) , 
Ulm (4)    
Halfar (4)    
Löning (5)        

Einwechslungen:
46. Onuegbu (4) für Löning
59. Morena (4) für Ulm
66. Kandziora für Halfar

Trainer:
Dais

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
D. Halfar (10., Linksschuss, Lauth)
2:0
Stoppelkamp (20., Kopfball, D. Halfar)
3:0
Bierofka (24., Rechtsschuss, Volz)
4:0
Lauth (46., Linksschuss, Volz)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Vallori
(4. Gelbe Karte)
Sandhausen:
-

Spielinfo

Anstoß:
29.09.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
19100
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 2
zeigte früh Gelb für Vallori und verschaffte sich so den nötigen Respekt, gute Leistung in einem leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
Daniel Halfar
technisch anspruchsvolles Tor zum 1:0, gefühlvolle Flanke zum 2:0, unermüdlicher Motor des "Löwen"-Spiels mit vielen klugen Ideen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -