Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfR Aalen

 - 

Dynamo Dresden

 

3:0 (1:0)

Seite versenden

VfR Aalen
Dynamo Dresden
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Dresden bleibt auf Platz 16 hängen

Trojan fliegt - Leandro hat das letzte Wort!

Dynamo Dresden holte sich beim VfR Aalen eine derbe Packung ab und verlor mit 0:3 Partie und Punkte. Die Sachsen konnten das Spiel lange Zeit offen gestalten, wurden in der Schlussphase, als sie alles auf eine Karte setzten, vom VfR kalt erwischt. Für große Turbulenzen sorgte in der Schlussphase eine Rote Karte für Dresdens Trojan, der angeblich einen Strafstoß verursacht haben sollte und für seinen Kapitän Fiel als Sündenbock herhalten musste. Unter dem Strich eine nicht unverdiente, aber dennoch unglückliche Pleite für den Abstiegskandidaten.

Matchwinner: Aalens Lechleiter, hier im Duell mit Dresdens Jungwirth.
Matchwinner: Aalens Lechleiter, hier im Duell mit Dresdens Jungwirth.
© picture-allianceZoomansicht

Aalens Trainer Ralph Hasenhüttl musste nach dem 2:1 gegen Regensburg auf Dausch (Entzündung im Knie) verzichten, zudem fehlte Schulz. Es spielten Klauß und Traut.

Dresdens Coach Peter Pacult konnte im Vergleich zum 2:1 gegen Paderborn zwar wieder auf Fiel zurückgreifen, dafür fehlte nun Bregerie gelbgesperrt. Fort ging auf die Bank, Thoelke übernahm in der Innenverteidigung.

Die Partie nahm nach zerfahrener Anfangsphase nach knapp zehn Minuten Fahrt auf. Der VfR deutete bei Standards Torgefahr an. Klauß köpfte am Ziel vorbei (9.), Traut nahm, nachdem Dynamo-Keeper Kirsten einen Eckball direkt vor seine Füße klärte, mit einem Flachschuss das Tor ins Visier. Jungwirth stand goldrichtig und klärte kurz vor der Linie (13.). Im direkten Gegenzug meldete sich auch Dresden im Spiel an. Fiel führte einen Freistoß schnell und listig kurz auf Trojan aus, der VfR-Torwart Bernhardt überwand, doch Kisters Knie rettete für den geschlagenen Schlussmann vor der Torlinie (14.).

Es war der Startschuss für Dresdens beste Phase im ersten Durchgang. Die Pacult-Elf baute nun Druck auf, kam über Schuppan links in den Sechzehner. Der fiel nach Kontakt mit Haller zu Boden, doch Referee Robert Hartmann sah darin keine Regelwidrigkeit (24.). Fiels Freistoß kam anschließend an der Aalener Mauer nicht vorbei (24.), Kochs Fernschuss wurde zur Ecke abgefälscht (31.). Jungwirth stand da schon nicht mehr auf dem Feld, musste verletzt für Jänicke weichen (29.).

Lange Zeit war von den Gastgebern nichts zu sehen. Das änderte sich kurz vor der Pause. Nach toller Einzelaktion von Abe kam Lechleiter erstmals in Position, scheiterte aus kurzem Winkel (34.). Nach einer Ecke war es schließlich soweit. Leandros Standard fand den völlig alleingelassenen Kister, der locker zum 1:0 einnickte (39.). Kirsten musste sich dann noch einmal gegen Klauß bewähren (44.), dann ging es mit der knappen Führung für die Hausherren in die Kabinen.

Nach der Pause ging es schwungvoll weiter. Dresden scheiterte denkbar knapp, als Müller und Trojan den Ball am Fünfmeterraum vorbeistocherten (48.), im Gegenzug sorgte Lechleiter für immense Gefahr. Freistehend schoss er aus zentraler Position, Losillas Handspiel wurde als nicht elfmeterwürdig bewertet (50.). Dann versagte Dresdens Abseitsfalle, Lechleiter stand frei vor Kirsten, schob aber auch am Tor vorbei (50.).

- Anzeige -

Dynamo wechselte nun, Kempe kam für Koch (57.) und sollte die Offensive stärken. Und prompt kam die nächste Möglichkeit: Oualis Schuss klatschte vom Körper eines Gegenspielers dem neuen Mann vor die Füße, dessen Schuss landete abgefälscht im Toraus (60.). Die Partie wurde nun mit offenem Visier geführt, beide Mannschaften suchten weiter den Vorwärtsgang. Trojan schoss knapp vorbei (66.). Kister vergab auf der Gegenseite freistehend das eigentlich fällige 2:0 (72.). Dynamo setzte nun alles auf eine Karte, machte früh auf und Fort kam als frischer Angreifer für Streker (78.). Aalen nutzte den Raum aber konsequent, Lechleiters Schuss landete knallhart im rechten Toreck und beendete die Diskussionen um den Ausgang der Partie (79.).

Redebedarf bestand aber am Ende doch noch! Denn nach Fiels Foul an Lechleiter gab es zwar Strafstoß für den VfR (86.), doch als Sündenbock musste Trojan herhalten. Fälschlicherweise zeigte der Unparteiische dem falschen Dresdner die Rote Karte (87.), der sich ungläubig zeigte, doch alles Streiten half am Ende nicht. Trojan musste runter, Leandro verwandelte anschließend sicher vom Punkt zum 3:0 (89.). Der eingewechselte Valentini hatte gar noch das 4:0 auf dem Fuß, verzog aber in der Nachspielzeit freistehend wie kläglich (90. +1). Dann war das Spiel beendet. Dynamo steht nach der Pleite weiter auf Relegationsplatz 16, darf nach Aues Niederlage gegen den FCI aber noch weiter auf den direkten Klassenerhalt hoffen.

Am Sonntag (13.30 Uhr) schlägt Aalen zum Saisonfinale bei 1860 München auf. Dynamo hat zeitgleich Jahn Regensburg zu Gast.

12.05.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (3) - 
Traut (3) , 
Kister (2)    
B. Hübner (2,5) , 
Buballa (3,5) - 
Haller (3) , 
Leandro (3)        
Lechleiter (2,5)        
Abe (4,5)    
Klauß (3,5)    
Reichwein (3,5)        

Einwechslungen:
71. Junglas für Abe
82. Valentini für Reichwein
90. Cidimar für Klauß

Trainer:
Hasenhüttl
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (2,5) - 
Jungwirth    
Thoelke (5)    
Losilla (4) , 
Schuppan (4) - 
Streker (3,5)    
Fiel (3,5)        
Koch (4)    
Trojan (3)    
Ouali (5) - 

Einwechslungen:
29. Jänicke (3,5) für Jungwirth
57. Kempe (4,5) für Koch
78. Fort für Streker

Trainer:
Pacult

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kister (39., Kopfball, Leandro)
2:0
Lechleiter (79., Linksschuss, Traut)
3:0
Leandro (89., Foulelfmeter, Linksschuss, Lechleiter)
Rote Karten
Aalen:
-
Dresden:
Trojan
(86., Notbremse, Lechleiter)

Gelbe Karten
Aalen:
Lechleiter
(3. Gelbe Karte)
,
Reichwein
(2.)
Dresden:
Fiel
(6. Gelbe Karte)
,
Thoelke
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
12.05.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer:
11116
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 5
sicher, ordentlich, bis auf die Szene, die zum Elfmeter für Aalen führte. Der Elfer war hart, aber vertretbar, nicht aber Rot. Die ohnehin viel zu harte Strafe traf mit Trojan noch dazu den Falschen, das Foul beging Fiel.
Spieler des Spiels:
Tim Kister
krönte seine höchst souveräne Abwehrarbeit mit einem Treffer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -