Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FSV Frankfurt

 - 

Dynamo Dresden

 
FSV Frankfurt

3:1 (0:0)

Dynamo Dresden
Seite versenden

FSV Frankfurt
Dynamo Dresden
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.











Dynamo verliert nach starker erster Hälfte

Nach 3:1 gegen Dresden - FSV darf weiter hoffen

Gut gespielt, aber nichts gewonnen. Dynamo Dresden begann in Frankfurt beim FSV stark, hatte 45 Minuten lang Oberwasser und beste Möglichkeiten. Die entscheidenden Treffer erzielte dann aber im zweiten Durchgang die Möhlmann-Elf, die weiter an Rang drei schnuppern darf. Nach dem 1:3 bei den Hessen muss Dynamo Dresden weiter die drohende Relegation fürchten. Der Sprung von Platz sechzehn über den entscheidenden Strich blieb aus.

Christian Fiel
Zum Verzweifeln: Für Dynamo Dresden war in Frankfurt eine Menge drin, unter dem Strich aber nichts zu holen. Christian Fiel ärgert's.
© imagoZoomansicht

FSV-Coach Benno Möhlmann beließ seine Startelf nach dem 2:1-Sieg bei 1860 München unverändert.

Dresdens Übungsleiter Peter Pacult tauschte im Vergleich zum 1:0 gegen Cottbus auf einer Position. Kempe übernahm für Gueye. Müller stand erstmals zweimal in Serie in der ersten Elf.

Dem FSV wurden vor der Partie noch leise Aufstiegsambitionen nachgesagt, davon war dann auf dem Platz aber recht wenig zu sehen. Tribünengast Franco Foda, der den kommenden Gegner der Roten Teufel vor Ort beobachtete, sah einen schwachen FSV-Auftritt gegen sehr ballsichere und engagierte Dresdner, denen man den Druck im Abstiegskampf nicht anmerkte.

- Anzeige -

Denn die weitaus besseren Möglichkeiten lagen allesamt auf Seiten der Sachsen, die nach knapp einer Viertelstunde die Zügel anzogen. Kempe ging energisch in den Strafraum, legte quer auf Ouali, der dann freistehend vor Torwart Klandt jedoch verzog (18.). Youngster Müller sah sich hernach ebenfalls im Pech. Gemeinsam mit Heitmeier grätschte er am Fünfmeterraum zum Ball, der dann um Zentimeter am linken Pfosten vorbei ins Toraus kullerte (29.). Das Aluminium verhinderte schließlich einen Treffer durch Fiel, dessen Außenristschuss endete am Außenpfosten (33.).

Dynamo-Torwart Kirsten verlebte bis dahin einen angenehm bis ruhigen Arbeitstag, sah kurz vor der Pause noch einem Schuss von Trojan zu, der bei Klandt aber gut aufgehoben war (43.). Dresden verpasste so eine durchaus mögliche wie verdiente Halbzeitführung und es ging mit einem 0:0 in die Umkleiden zurück.

Mit dem Seitenwechsel besannen sich die Gastgeber, sorgten nun endlich auch selber für gefährliche Momente. Heitmeiers Abstauber nach einer Ecke konnte durch Trojan noch vor der Linie abgewehrt werden (48.). Aber auch Dresden mischte weiter munter mit. Kempes Schuss klatschte leicht abgefälscht an den linken Pfosten (51.). Doch der FSV hatte Blut geleckt, Dresden stellte sich hoch auf und wurde ausgekontert. Leckie verzog aus günstiger Position (52.) und schließlich schlenzte Stark aus 16 Metern überlegt zum 1:0 ein (55.).

Die Sachsen mussten reagieren, eine Niederlage stellt im Abstiegskampf keine brauchbare Option dar. Peter Pacult brachte Solga für Streker (64.). Doch der FSV legte nach und begrub die zarten Hoffnungen der Gäste auf das 1:1 umgehend. Verhoek nahm rechts im Strafraum einen Ball traumhaft an, schoss mit rechts unhaltbar ein (67.). Das war die Vorentscheidung, Dresden kam nicht mehr in die Partie zurück, einem Punktgewinn nicht mehr nahe. Der FSV kontrollierte nun das Spiel und lauerte auf den nächsten Konter.

Die Gelegenheit zum 3:0 ergab sich dann erst in der Schlussphase. Die eingewechselten Lamidi und Roshi wirbelten im Gäste-Strafraum, Roshi schließlich spitzelte den Ball an Kirsten vorbei über die Linie (84.). Zumindest der Ehrentreffer war Dynamo noch vorbehalten. Fort staubte aus kurzer Distanz zum 1:3 ab (87.). Unter dem Strich eine magere Ausbeute für Dresden, das die Partie beim FSV vor allem wegen einer inkonsequenten Chancenverwertung in Durchgang eins verlor. Dynamo steckt weiter tief im Abstiegssumpf. Der FSV hingegen darf noch hoffen, Rang drei liegt in Reichweite.

Für den FSV Frankfurt geht es am Sonntag (13.30 Uhr) weiter, die Hessen gastieren dann beim direkten Aufstiegskonkurrenten 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg. Am Freitag zuvor (18 Uhr) erwartet Dynamo den SC Paderborn.

27.04.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3) - 
Huber (4) , 
Schlicke        
Heitmeier (3,5) , 
Teixeira (3,5) - 
Konrad (3) , 
Y. Stark (3)    
M. Görlitz (4) , 
Leckie (4)    
Verhoek (2,5)        
Kapllani (4,5)

Einwechslungen:
25. Bambara (4) für Schlicke
74. Roshi     für Leckie
83. Lamidi für Verhoek

Trainer:
Möhlmann
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (3) - 
Jungwirth (4) , 
Bregerie (5) , 
Losilla (5) , 
Schuppan (4)    
Streker (4)        
Fiel (4)    
Kempe (3)    
Trojan (3,5) , 
Ouali (4,5)    

Einwechslungen:
64. Solga     für Streker
71. Khlebosolov für Kempe
78. Fort     für Ouali

Trainer:
Pacult

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Y. Stark (55., Linksschuss)
2:0
Verhoek (67., Rechtsschuss, Teixeira)
3:0
Roshi (84., Rechtsschuss, Lamidi)
3:1
Fort (86., Linksschuss, Trojan)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
-
Dresden:
Fiel
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Streker
(2.)
,
Solga
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
27.04.2013 13:00 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
6075
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 2,5
zeigte eine souveräne Leistung, hätte Streker allerdings früher verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
John Verhoek
drehte nach blasser erster Halbzeit auf, war an der Führung entscheidend beteiligt und erzielte sehenswert das 2:0.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -