Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC St. Pauli

 - 

SC Paderborn 07

 
FC St. Pauli

2:2 (0:0)

SC Paderborn 07
Seite versenden

FC St. Pauli
SC Paderborn 07
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.















Schachten und Meha sehen ihre fünfte Gelbe Karte

Tschauner kontert Saglik und Naki

In einer zunächst niveauarmen, am Ende aber kuriosen Partie trennten sich St. Pauli und Paderborn mit 2:2. Die erste Hälfte verlief ohne große Höhepunkte, ehe St. Pauli den zweiten Durchgang mit deutlich mehr Engagement begann und in Führung ging. Ausgerechnet zwei Ex-St.-Paulianer sorgten kurz vor Ende für lange Gesichter am Millerntor, ehe St. Paulis Keeper in Jens-Lehmann-Manier den Ausgleich erzielte.

Erstes Tor im 100. Zweitligaspiel: St. Paulis Keeper Tschauner (vorne) bejubelt seinen Ausgleichstreffer.
Erstes Tor im 100. Zweitligaspiel: St. Paulis Keeper Tschauner (vorne) bejubelt seinen Ausgleichstreffer.
© picture allianceZoomansicht

St.-Pauli-Trainer Michael Frontzeck nahm gegenüber der 2:4-Niederlage bei Union Berlin zwei Änderungen vor: Mohr und Gyau ersetzten Kalla (Bank) und Gogia (grippaler Infekt). Paderborns Coach Stephan Schmidt veränderte seine Startelf im Vergleich zum 3:0- Heimerfolg gegen den FSV Frankfurt ebenfalls auf zwei Positionen: Kruse und der Ex-St.-Paulianer Naki begannen anstelle von Lück und Hofmann (beide Bank).

Die Zuschauer am Millerntor sahen eine zerfahrene Anfangsphase, in der St. Pauli sich ein leichtes optisches Übergewicht erarbeiten konnte. Allerdings machten sich die Frontzeck-Schützlinge durch zahlreiche Ungenauigkeiten im Offensivspiel das Leben selbst schwer. Die Paderborner Hintermannschaft um Kapitän Wemmer stand daher zunächst sicher, im Angriff setzten Brückner (9.) und Demme (13.) erste kleine Ausrufezeichen. Qualitativ besser waren da hingegen schon die Möglichkeiten von Gyau (18.), dessen Schuss rechts am SCP-Gehäuse vorbei ging, und Kringe, der es aus 15 Metern versuchte (20.).

- Anzeige -

Die Schmidt-Truppe hatte sich mittlerweile besser auf die Hamburger Bemühungen eingestellt und verlagerte das Spielgeschehen ins Mittelfeld. Dort duellierten sich beide Teams in intensiven Zweikämpfen. Allerdings blieb die Fehlerquote auf beiden Seiten hoch und folglich Tormöglichkeiten, bis auf einen Ebbers-Abschluss (32.), Mangelware. Auch in der Schlussphase des ersten Abschnitts wollte sich das Spiel nicht bessern. St. Pauli ließ weiterhin jegliche Durchschlagskraft vermissen. Weil auch Yilmaz und Naki bei den Ostwestfalen kaum etwas gelingen wollte, schien alles auf eine Nullnummer zur Pause hinauszulaufen. Aus dem Nichts hatte dann der SCP die große Möglichkeit zur Führung: Nach Zuspiel von Moha drang Naki in den Hamburger Strafraum ein. Der Ex-St.-Paulianer legte uneigennützig quer auf Brückner, der völlig frei vor Tschauner aber über das Gehäuse schoss (45.).

Michael Frontzeck reagierte auf die schwache Darbietung seiner Truppe zur Pause und brachte Bruns für Gyau. Zwei Minuten später hätten die Hausherren beinah gejubelt, als Ziegler als letzter Mann das Leder an Bartels verstolperte und frei auf Kruse zusteuerte. Der SCP-Keeper blieb im Eins-gegen-Eins aber Sieger und bewahrte sein Team vor dem Rückstand (47.). Die Hanseaten spielten nun deutlich engagierter und gingen kurz darauf in Führung: Bruns bediente den durchstartenden Schachten, welcher von der linken Grundlinie aus direkt auf Ebbers weiterleitete. Völlig freistehend netzte der Goalgetter gegen die Laufrichtung von Kruse ein (53.). Doch die Hamburger Freude währte nur kurz: Drei Minuten später tauchte Yilmaz nach einen Vrancic-Zuspiel frei vor Tschauner auf und überwand St. Paulis Keeper humorlos (56.). Mit Thy für den angeschlagenen Ebbers (58.) drängte die Frontzeck-Truppe auf die abermalige Führung. In der Tat schaffte die Heimelf nun endlich, Druck auf die Paderborner Defensive auszuüben. Allerdings besaßen weder Boll (62.) noch Bruns (63.) Abschlussglück.

In der Folge schaffte es die Schmidt-Truppe, wieder Ruhe in die Partie zu bringen und verlagerte das Spielgeschehen weiter vom eigenen Strafraum weg. Möglichkeiten besaßen in dieser Phase Bartels (73.) sowie kurz darauf Brückner (74.). Mit Daube für Kringe (77.) läutete Michael Frontzeck die Schlussphase ein. Auf der Gegenseite kam der erst im Winter aus Hamburg gekommene Saglik für Yilmaz (79.).

Torschützen unter sich: St.-Pauli-Keeper Tschauner (li.) klärt vor Paderborns Saglik (re.).
Torschützen unter sich: St.-Pauli-Keeper Tschauner (li.) klärt vor Paderborns Saglik (re.).
© picture allianceZoomansicht

Weil sowohl Bruns (79.) als auch Meha (82.) das Leder jeweils nicht im gegnerischen Kasten unterbringen konnten, lief alles auf ein Remis hinaus. Doch ausgerechnet eine Koproduktion von Naki und Saglik ermöglichte den Ostwestfalen kurz vor Schluss die Führung, als Tschauner einen Naki-Schuss nicht festhalten konnte und Saglik eiskalt vollendete (84.). Die Kuriositäten sollten damit aber nicht am Ende sein, nachdem sich Tschauner in seinem 100. Zweitligaspiel kurz vor Schluss bei einer Daube-Ecke hoch schraubte und per Kopf den Ausgleich erzielte (90.).

Am Samstag (13 Uhr) tritt St. Pauli in Dresden an, einen Tag darauf (13.30 Uhr) empfängt Paderborn das Team von Union Berlin.

01.04.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Tschauner (2)    
Avevor (5) , 
Mohr (4) , 
Thorandt (5)    
Schachten (3)    
Boll (4,5)    
Funk (4) - 
Gyau (5)        
Kringe (3,5)    
Bartels (4)    
Ebbers (3)        

Einwechslungen:
46. F. Bruns (3) für Gyau
58. Thy (5) für Ebbers
77. Daube für Kringe

Trainer:
Frontzeck
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Wemmer (3)    
Ziegler (4) , 
Strohdiek (4,5) , 
Bertels (3,5) - 
Vrancic (3)    
Demme (4) - 
Meha (4)    
Naki (3)    
Brückner (4) - 
Yilmaz (3)        

Einwechslungen:
79. Saglik     für Yilmaz
88. Zeitz für Vrancic
90. P. Hofmann für Naki

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ebbers (53., Rechtsschuss, Schachten)
1:1
Yilmaz (56., Rechtsschuss, Vrancic)
1:2
Saglik (84., Linksschuss, Naki)
2:2
Tschauner (90., Kopfball, Daube)
Gelbe Karten
St. Pauli:
Gyau
(1. Gelbe Karte)
,
Schachten
(5., gesperrt)
,
Thorandt
(8.)
,
Bartels
(6.)
Paderborn:
Meha
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
01.04.2013 20:15 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
28278
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 2
sehr großzügig, aber mit einer klaren Linie, lag in allen wichtigen Situationen richtig.
Spieler des Spiels:
Philipp Tschauner
hielt souverän, dass er vor dem 1:2 Nakis Schuss abprallen ließ, ist ihm nicht anzukreiden, rettete mit seinem Kopfballtor in letzter Minute St. Pauli den Punkt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -