Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

VfL Bochum

 
Hertha BSC

2:0 (1:0)

VfL Bochum
Seite versenden

Hertha BSC
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.








Neunter Heimsieg der Berliner - Tasaka sieht die 5. Gelbe Karte

Ronny zielt mal wieder ganz genau

Hertha machte gegen Bochum mit einem hochverdienten 2:0-Sieg einen weiteren Schritt Richtung Oberhaus. Nach früher Führung bestimmte die Luhukay-Elf das Geschehen nach Belieben, einziges Manko gegen harmlose Gäste war die schlechte Chancenverwertung. Dies änderte sich Sekunden nach Wiederanpfiff, als die "Alte Dame" gleich die erste Chance konsequent nutzte und damit die Partie vorzeitig entschied.

Bochums Luthe fliegt vergeblich
Die frühe Führung der Hertha: Bochums Keeper Andreas Luthe fliegt bei Ronnys Freistoß schön, aber vergeblich.
© picture-allianceZoomansicht

Herthas Trainer Jos Luhukay veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 0:0 bei den Münchner Löwen auf drei Positionen: Brooks, Niemeyer und Kluge rückten für Janker, Franz und Morales ins Team.

VfL-Übungsleiter Karsten Neitzel stellte nach der 0:1-Heimniederlage gegen Braunschweig einmal um und richtete seine Elf nominell defensiver aus: Kramer ersetzte Scheidhauer.

Die Partie begann gleich mit einem Paukenschlag: Dabrowski foulte Ronny, Freistoß von halbrechts aus 28 Metern. Und der Brasilianer führte selbst aus, zirkelte den Ball gefühlvoll über die Mauer hoch ins rechte Eck - Luthe flog vergebens (4.).

- Anzeige -

Kurz darauf zeigte sich der VfL erstmals vor dem gegnerischen Tor (Dedic, 6.) - es sollte die gefährlichste Annäherung des VfL überhaupt bleiben. Denn die Berliner kontrollierten die Partie souverän, ließen defensiv überhaupt nichts anbrennen. Und vorne setzte die Luhukay-Elf auf die individuelle Klasse von Ramos, der Schulz' Chance einleitete (9.), und natürlich von Ronny, dessen Steilpass Allagui eine gute Gelegenheit zum 2:0 verschaffte (17.) - beide Male war Luthe auf dem Posten.

Pech dann für Bochum: Lumb musste am Mittelfuß verletzt früh raus, Chaftar kam (21.). Am Spielgeschehen änderte sich im ersten Durchgang nichts. Die zweikampfstarke und technisch bessere "Alte Dame" blieb dominant, und bot sich eine Gelegenheit, suchte die Luhukay-Elf zielstrebig den Weg zum Tor: Ramos nickte Kobiashvilis Flanke aus dem Halbfeld Zentimeter rechts vorbei (31.).

Es war die letzte Gelegenheit vor der Pause, mehr als Mittelfeldgeplänkel bekamen die Fans im Olympiastadion nicht mehr zu sehen. Tasaka holte sich noch seine fünfte Gelbe Karte ab und steht damit vor einer Zwangspause.

Personell unverändert ging es nach Wiederanpfiff weiter. Und die Berliner waren gleich wieder hellwach, ganz im Gegensatz zum Gegner: Nach wenigen Sekunden nahm Schulz das Leder vor dem Strafraum nach Zuspiel von Kluge auf und setzte zum Solo an. Maltritz war nicht mehr als freundlicher Begleiter, der Linksfuß drang in den Sechzehner ein und traf aus elf Metern ins kurze Eck - 2:0 (46.).

Kurz danach reklamierten die Westfalen Elfmeter, doch Referee Stieler ließ bei Dabrowskis Begegnung mit Kluge richtigerweise weiterlaufen (48.). Kniffliger war's in der 62. Minute nach Kobiashvilis Strafraumduell mit Goretzka. Diese beiden Szenen resultierten aber keineswegs aus verstärkten Offensivbemühungen des VfL, der weiterhin nur sporadisch vor Krafts Tor auftauchte. Vielmehr kontrollierten die Hausherren die Partie fast nach Belieben, ließen den Ball gut zirkulieren und den Gegner laufen. Dies war teilweise schön anzuschauen, allerdings ohne große Zielstrebigkeit.

Erst Ronnys fulminanter Freistoß, von Luthe glänzend pariert, sorgte wieder für echte Torgefahr (70.). Wieder Ronny sorgte mit einem technischen Kabinettstückchen für den letzten Aufreger, etwas zu verspielt ließ der Brasilianer aber die Chance zu Saisontreffer Nummer 15 liegen (82.).

Hertha nähert sich mit Riesenschritten dem Oberhaus an, der VfL muss sich gewaltig steigern, um die für den Klassenerhalt nötigen Punkte einzufahren.

Am Montag, den 08. April (20.15 Uhr) kommt es im Berliner Olympiastadion zum Spitzenspiel: Hertha empfängt die Eintracht aus Braunschweig. Bereits am Freitag (18 Uhr) davor schlägt das Team von Erzgebirge Aue in Bochum auf.

30.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
Pekarik (3) , 
Lustenberger (2,5) , 
Brooks (3) , 
Kobiashvili (3) - 
Niemeyer (2,5)    
Kluge (2,5)    
Allagui (4) , 
Ronny (2)        
N. Schulz (2)    
Ramos (4)    

Einwechslungen:
75. Sahar für Ramos
75. Morales für Kluge
88. Janker für Ronny

Trainer:
Luhukay
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (3)    
Rothenbach (4) , 
Maltritz (4,5) , 
Eyjolfsson (4,5) , 
Lumb    
Kramer (4) , 
Dabrowski (4,5)    
Rzatkowski (4,5)    
Goretzka (3,5) , 
Tasaka (4,5)    
Dedic (4,5)

Einwechslungen:
21. Chaftar (4)     für Lumb
67. Freier für Rzatkowski
67. Aydin für Dabrowski

Trainer:
Neitzel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ronny (4., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:0
N. Schulz (46., Linksschuss, Kluge)
Gelbe Karten
Hertha:
-
Bochum:
Tasaka
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Chaftar
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
30.03.2013 13:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
34802
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 4
wohltuend sachliche Spielleitung; verdarb sich allerdings eine deutlich bessere Bewertung, weil er Kluges Foul an Dabrowski (48.) im Strafraum ebenso nicht sanktionierte wie Kobiashvilis Halten gegen Goretzka (62.). In beiden Szenen hatten die Berliner Glück.
Spieler des Spiels:
Ronny
sein sehenswertes Freistoßtor brachte Hertha früh in Front, stets anspielbar, feine Pässe.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -