Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

Energie Cottbus

 
MSV Duisburg

2:1 (1:0)

Energie Cottbus
Seite versenden

MSV Duisburg
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Duisburg effizient - Cottbuser Serie beendet

Bajic beendet Duisburger Wartezeit

Seit dem 14. November 2004 (2:0) konnte der MSV Duisburg in der 2. Liga vor eigenem Publikum gegen Energie Cottbus nicht mehr gewinnen - bis jetzt! Die Zebras setzten sich in einem über weite Strecken durchschnittlichen Zweitligaspiel gegen bemühte, aber offensiv weitgehend harmlose Lausitzer mit 2:1 durch und fügten den zuvor in drei Spielen ungeschlagenen Cottbusern mal wieder eine Niederlage zu.

Duisburgs Perthel im Duell mit Adlung (re.)
Kampf um den Ball: Duisburgs Perthel im Duell mit Adlung (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

MSV-Trainer Kosta Runjaic musste nach der 2:4-Niederlage bei Hertha BSC im defensiven Mittelfeld umstellen, da sowohl Koch (5. Gelbe) als auch Sukalo (Wadenprobleme) ausfielen. Dafür schenkte er Ibertsberger und Öztürk sein Vertrauen. Auch Cottbus' Coach Rudolf Bommer war vor Personalsorgen nicht gefeit - Bittroff flog beim 2:1-Sieg gegen Union Berlin mit Rot vom Platz und wurde nun von Engel vertreten. Außerdem erhielt Fomitschow den Vorzug vor Bickel.

Für beide Teams stand viel auf dem Spiel: Duisburg brauchte dringend Punkte für den Abstiegskampf, Cottbus für das Aufstiegsrennen. Dementsprechend motiviert begannen beide Mannschaften auch, was sich vor allem in intensiven Zweikämpfen manifestierte. Sowohl der MSV als auch der FCE schenkten sich nichts und lieferten sich teils packende, teils harte Duelle. Spielerisch lief allerdings hüben wie drüben nur wenig zusammen, weshalb sich eine Partie auf durchschnittlichem Zweitliganiveau entwickelte.

Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe es zum ersten nennenswerten Abschluss kam: Jovanovic schickte Exslager steil, der aus 14 Metern mit seinem scharfen Schuss aufs kurze Eck in Kirschbaum seinen Meister fand. 60 Sekunden später rauschte Brosinskis Distanzversuch knapp links vorbei. Kurz darauf sorgten auch die Gäste erstmals für Gefahr, als Sanogo im Sechzehner an Wiedwald scheiterte (21.).

Damit hatte es sich aber auch schon wieder an gefälligen Offensivaktionen. Die Kontrahenten konzentrierten sich vorwiegend auf die Abwehr und stellten sich dabei durchaus geschickt an. Klare Einschussgelegenheiten hatten folglich Seltenheitswert. Aus dem Spiel heraus ging also nicht viel, immerhin strahlten die Gäste über Standards durchaus Gefahr aus: Adlungs 30-Meter-Freistoß (29.) sauste aber ebenso knapp drüber wie Banovics Kopfball nach Ecke (33.).

Starkes Solo von Jovanovic - Cottbus nach der Pause energischer

Öztürk, Brandy, Exslager und Jovanovic (v.li.) nach dem 1:0
Blick nach oben: Öztürk, Brandy, Exslager und Jovanovic (v.li.) nach dem 1:0.
© picture allianceZoomansicht

Nach 37 Minuten waren die Lausitzer jedoch unsortiert und kassierten direkt die Quittung: Bajic fing einen schlechten Pass ab und passte gleich auf Jovanovic, der zum 40-Meter-Solo ansetzte. Der Serbe trickste dabei den etwas hölzern wirkenden Hünemeier aus, schüttelte zudem Fomitschow ab und vollendete schließlich aus 14 Metern halblinker Position gekonnt zum 1:0. Die Cottbuser schienen beeindruckt, hatten danach keine Antwort parat und durften auch noch froh sein, dass sie zur Pause nicht noch höher zurücklagen - Perthels direkter Freistoß knallte ans Aluminium (45.+1).

Bommer hatte seinen Schützlingen in der Kabine offenbar die Leviten gelesen, denn Energie kam verbessert aus der Halbzeit und gab über Banovic (48.) und Fomitschow (49., 51.) rasch erste Duftmarken ab. Die Cottbuser traten nun energischer auf, waren zielstrebiger, nur fehlte es ihnen weiter an zündenden Ideen. Bommer erkannte das und wechselte mit Stiepermann und Rivic, die für Sörensen und Fomitschow kamen, frische Offensivkräfte ein.

- Anzeige -

Zu einer Qualitätsverbesserung führte das nicht. Zwar blieben die Lausitzer stark bemüht, konnten sich gegen disziplinierte und defensiv durchaus überzeugende Zebras aber keine zwingenden Chancen erarbeiten, auch aufgrund einer viel zu hohen Fehlpassquote. Nur Sanogo sorgte mit einem zu ungenauen Kopfball für Abwechslung (74.). Die Vorentscheidung fiel letztlich nach 80 Minuten, als Hünemeier im eigenen Sechzehner Exslager von den Beinen holte und Bajic den fälligen Strafstoß trocken zum 2:0 verwandelte. Kurz darauf glückte Rivic zwar noch der Anschluss (87.), dieser kam letztlich aber zu spät.

Aufgrund der Länderspielpause geht es für den MSV erst am Karsamstag (13 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Ingolstadt wieder weiter, Cottbus empfängt am Donnerstag zuvor (18 Uhr) Aalen.

15.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Wiedwald (3) - 
Brosinski (3,5) , 
Bomheuer (2,5) , 
Bajic (3)        
Ibertsberger (4)    
T. Öztürk (3)    
Perthel (2,5) - 
Brandy (3) , 
Wolze (3,5)    
Exslager (2,5)        
Jovanovic (2)        

Einwechslungen:
86. Dum für Wolze
90. + 4 Bollmann für Exslager

Trainer:
Runjaic
Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (3) - 
M. Schulze (3,5) , 
Hünemeier (5) , 
Möhrle (4)    
Engel (5) - 
Banovic (3,5) , 
Kruska (4,5)    
Sörensen (5)    
Fomitschow (5)    
Adlung (5) - 
Sanogo (4,5)

Einwechslungen:
55. Rivic (3,5)         für Sörensen
55. Stiepermann (4) für Fomitschow

Trainer:
Bommer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Jovanovic (37., Linksschuss)
2:0
Bajic (80., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Exslager)
2:1
Rivic (87., Rechtsschuss, Hünemeier)
Gelbe Karten
Duisburg:
Jovanovic
(7. Gelbe Karte)
,
Exslager
(2.)
,
Ibertsberger
(1.)
,
T. Öztürk
(3.)
Cottbus:
Kruska
(7. Gelbe Karte)
,
Rivic
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
15.03.2013 18:00 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
9547
Schiedsrichter:
Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)   Note 4
schwankte zwischen großzügig und kleinlich. Der bereits verwarnte Kruska hätte nach Foul an Brandy (56.) Gelb-Rot sehen müssen.
Spieler des Spiels:
Ranisav Jovanovic
starkes Solo zum 1:0, immer anspielbar, immense Laufbereitschaft, schlüpfte in die Rolle des Leaders.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -