Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

MSV Duisburg

 

4:2 (2:0)

Seite versenden

Hertha BSC
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.













Hertha bleibt bestes Rückrundenteam

Ramos gibt die Richtung vor

Hertha BSC Berlin hat sich nach dem "Betriebsunfall" in Dresden erholt und in souveräner Manier den MSV Duisburg mit 4:2 geschlagen. Die "Alte Dame" ging früh durch einen Doppelschlag von Ramos und Ronny in Front, verpasste aber eine frühzeitige Entscheidung durch das dritte Tor. Duisburg schlug nach der Pause sofort zurück, doch die Hertha wackelte ob des Anschlusstreffers nicht, sondern zog wenig später entscheidend davon und verteidigte damit die Tabellenspitze.

Adrian Ramos
Nach oben soll es gehn: Adrian Ramos schoss die Hertha mit seinem in Führung und der ersten Liga wieder einen Schritt näher.
© picture allianceZoomansicht

Bei der Hertha veränderte Trainer Jos Luhukay seine Startformation im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Dresden auf drei Positionen: Torwart Kraft musste wegen einer Grippe passen und wurde durch Burchert vertreten. Außerdem spielten Allagui und Ronny für Wagner und Lasogga. Luhukay kehrte damit auch zum gewohnten 4-2-3-1-System zurück.
Keinen Grund zu einem Wechsel sah MSV-Coach Kosta Runjaic nach dem 1:0-Erfolg gegen Braunschweig und schickte exakt dieselbe Elf ins Rennen.

Im winterlichen Berlin, immerhin war der Rasen nicht vom Schnee bedeckt, starteten die beide Mannschaften sehr unruhig. Fehlpässe und Ballverluste zierten das Bild in der Auftaktphase. Dennoch: Duisburg beschränkte sich keineswegs nur auf Defensivaufgaben, sondern agierte munter. Bei den Gastgebern funktionierte aus dem Spiel heraus nur sehr wenig, auch weil die MSV-Abseitsfalle diverse Male griff. Also mussten Torchancen eben aus Standards resultieren - mit Erfolg. Ronnys vierte Ecke mündete ins 1:0 für die "Alte Dame". Ramos nickte umringt von vier Gegenspielern ins lange Eck ein (12.).

Das Tor spielte den Haupstädtern in die Karten. Fortan tat sich die Luhukay-Elf leichter und kam auch spielend zu weiteren Möglichkeiten (Allagui, 14., Ronny, 15.). In der Defensive stand die Hertha sicher, gewährte den Gegenspielern nur wenig Räume. Aus einer aggressiven Verteidigung heraus fiel dann das 2:0. Niemeyer eroberte den Ball in der eigenen Hälfte und schaltete schnell um. Kluge behielt anschließend am MSV-Strafraum die Übersicht, passte quer zu Ronny, der aus 16 Metern trocken verwandelte (24.).

Es lief alles pro Hertha. Von Duisburg war bis auf eine Halbchance durch Brandy (35.) kaum etwas zu sehen. Zu dominant traten die Berliner auf, hätten um ein Haar noch vor dem Halbzeitpfiff das dritte Tor erzielt und damit wohl die Partie vorzeitig entschieden. Schulz vergab nach scharfer Hereingabe von Pekarik (37.).

- Anzeige -

Allagui verpasst zunächst die Entscheidung - Brandy nutzt die erste Chance

Zur Pause musste bei der Hertha gewechselt werden: Franz ersetzte den verletzten Kluge und rückte in die Innenverteidigung. Lustenberger spielte nun auf der Doppelsechs neben Niemeyer. Direkt nach Wiederbeginn schien es nach einer herausragenden Möglichkeit für Allagui zum 3:0 nur noch eine Frage der Zeit. Doch es kam anders: Denn eine unfreiwillige Vorlage von Lustenberger nutzte Brandy zum Anschlusstreffer (49.)

Spannung kam aber trotzdem nicht mehr auf! Denn die Berliner zeigten sich unbeeindruckt vom Anschlusstreffer und spielten weiterhin offensiv. Dafür wurde die "Alte Dame" auch wenig später belohnt und stellte den alten Abstand wieder her. Bei einem Ronny-Freistoß stand Allagui komplett blank und nutzte dieses Mal seine Chance (57.). Zwei Minuten später ließ der Tunesier eine weitere Möglichkeit liegen und verpasste bei einer Vier-gegen-eins-Situation das 4:1.

Sami Allagui
Durfte sich auch in die Torschützenliste eintragen: Sami Allagui
© picture alliance

Dieses sollte aber schon wenig später fallen. Kurz zuvor gerieten aber erst noch Koch und Ronny aneinander und verursachten eine kurze Rudelbildung. Beide Streithähne wurden von Schiedsrichter Peter Sippel mit Gelb verwarnt. Kurz darauf traf Brandy bei einer Rettungsaktion unglücklich ins eigene Tor (64.).

Bomheuer verkürzte wenig später nach einer Ecke per Kopf für die tapferen Duisburger, ansonsten spielten aber nur noch die Berliner auf das fünfte Tor. Dieses gelang aber nicht mehr, weil Allagui auch seine x-te Gelegenheit liegen ließ und hauchzart am Tor vorbeischoss (81.).

Hertha gastiert am Samstag (13 Uhr) in München, Duisburg hat tags zuvor (18 Uhr) Energie Cottbus zu Gast.

10.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Burchert (3) - 
Pekarik (3) , 
Lustenberger (3,5) , 
Brooks (3) , 
Kobiashvili (4) - 
Niemeyer (3)    
Kluge (2,5)    
Allagui (3)    
Ronny (1,5)            
N. Schulz (3,5) - 
Ramos (2)        

Einwechslungen:
46. Franz (3,5) für Kluge
71. Wagner für Ramos
88. Sahar für Ronny

Trainer:
Luhukay
MSV Duisburg
Aufstellung:
Wiedwald (3,5) - 
Brosinski (4) , 
Bomheuer (4)    
Bajic (4)    
Perthel (4)    
Koch (5)        
Sukalo    
Brandy (4)        
Wolze (4,5) - 
Exslager (5)    
Jovanovic (4,5)

Einwechslungen:
25. T. Öztürk (4) für Sukalo
70. Dum für Koch
77. Baljak für Exslager

Trainer:
Runjaic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ramos (12., Kopfball, Ronny)
2:0
Ronny (24., Linksschuss, Kluge)
2:1
Brandy (49., Rechtsschuss)
3:1
Allagui (57., Rechtsschuss, Ronny)
4:1
Brandy (64., Eigentor, Rechtsschuss, Allagui)
4:2
Bomheuer (72., Kopfball, Perthel)
Gelbe Karten
Hertha:
Ronny
(4. Gelbe Karte)
Duisburg:
Perthel
(3. Gelbe Karte)
,
Koch
(5., gesperrt)
,
Brandy
(8.)

Spielinfo

Anstoß:
10.03.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
31635
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3,5
hielt seine großzügige Linie bis zum Ende durch, Ronny hatte aber Glück, nach dem Gerangel mit Koch nur Gelb zu sehen (62.).
Spieler des Spiels:
Ronny
überragende Standards, prägte Herthas Offensivspiel, ein Tor, zwei Assists.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -