Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfR Aalen

 - 

Hertha BSC

 
VfR Aalen

0:1 (0:0)

Hertha BSC
Seite versenden

VfR Aalen
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.













Aalen leistet lange Widerstand

Ndjeng sichert Herthas Arbeitssieg

Das Gastspiel von Hertha BSC beim VfR Aalen endete nach zähen 90 Minuten, die großteils ohne spielerische Höhepunkte verstrichen, mit einem knappen 1:0-Arbeitssieg für den Aufstiegsaspiranten aus der Hauptstadt. Aalen stemmte sich lange Zeit taktisch diszipliniert und defensiv stabil gegen den Favoriten aus Berlin, kassierte dann das entscheidende Gegentor und kam trotz einer druckvollen Schlussoffensive nicht mehr zum Ausgleich.

Kompromisslos: Aalens Schulz geht Berlins Ndjeng hart an.
Kompromisslos: Aalens Schulz geht Berlins Ndjeng hart an.
© imagoZoomansicht

Aalens Trainer Ralph Hasenhüttl musste nach dem 1:1-Remis in Braunschweig auf Boballa verzichten, der sich kurzfristig krankgemeldet hatte. Es spielte Schulz.

Auch Hertha-Coach Jos Luhukay war im Vergleich zum 2:2-Unentschieden gegen Union zu Umbaumaßnahmen gezwungen. Kluge (5. Gelbe) und Bastians (Oberschenkelprobleme) fehlten, zudem rutschte Allagui ins zweite Glied. Morales (erster Ligaeinsatz der Saison), Holland und Knoll durften sich bewähren.

Bei nasskaltem Wetter und tiefem Rasen entwickelte sich das Gastspiel der Berliner beim VfR schnell zu einem Geduldsspiel. Taktisch gingen die Gastgeber dabei äußerst geschickt vor, verteidigten kompakt und stellten in der eigenen Hälfte über 45 Minuten die Räume strikt zu. Die Folge: Hertha entwickelte kaum Vorwärtsdrang, die Star-Offensive um den Brasilianer Ronny war die gesamte erste Halbzeit komplett abgemeldet. Aalens Marschroute bot aber den eigenen Angreifern auch wenig Gelegenheit zu glänzen, die Höhepunkte waren vor dem Pausengang rar gesät.

Die dick eingepackten Zuschauer in der Scholz-Arena bekamen nur wenig Chancen, sich am Spiel zu erwärmen. Gelegenheit dazu bot sich auf Seiten der Hausherren lediglich durch einen Vorstoß durch Valentini (20.), den Berlins Torwart Kraft durch entschlossenes Herauslaufen jäh unterband und bei einem strammen Abschluss durch Leandro (31.). Dies war gleichzeitig der erste Torschuss im gesamten Spiel! Hertha kam lediglich durch den Kolumbianer Ramos zu einem Torschuss, der Fejzic im Tor der Gastgeber aber nicht wirklich forderte (41.). Die Folge des Patts auf dem Rasen: Es ging torlos in die Kabinen.

Auch Durchgang zwei hatte wenig anzubieten. Hertha fand weiterhin kein Rezept gegen die dichtgestaffelten Hausherren, die deutlichen Vorteile beim Ballbesitz wirkten sich nur in der Statistik positiv aus. Das Mittelfeld blieb vornehmlich der Arbeitsplatz für die 20 Feldspieler, die sich nun mitunter auch verstärkt unlauterer Mittel bedienten. Die Zweikämpfe wurden härter, Schiedsrichter Christian Dingert musste mehrfach nach unschönen Grätschen den Gelben Karton aus der Brusttasche ziehen. Vor den Toren blieben beide Offensivreihen merklich blass. Valentinis Abschluss verfehlte sein Ziel klar (52.), nach Ronnys Flanke kamen Ramos und Knoll nicht mehr an den Ball (59.).

- Anzeige -

Mit zunehmender Spieldauer offenbarten sich dann aber doch Lücken im bis dato souveränen Abwehrverbund der Gastgeber. Zunächst verpassten Ndjeng und Ramos noch nach einer Flanke von Morales (75.), beide machten es in der darauffolgenden Szene deutlich besser. Ramos startete durch Richtung Grundlinie, legte quer auf Ndjeng, der völlig mühelos und unbewacht das 1:0 verantwortete (76.). Aalens Riegel war mit einem einfachen Spielzug geknackt worden!

Der VfR verließ nun die defensive Grundordnung. Die Joker Reichwein und Klauß sollten für den Ausgleich sorgen, das Spiel gestaltete sich nun offensiver. Die Hausherren gingen Risiko, das durch Lechleiter auch fast belohnt wurde (84.). Doch letztlich genügte auch das letzte Anrennen nicht mehr, um sich wenigstens noch einen Punkt zu sichern. Hertha feierte beim VfR einen hart erkämpften Arbeitssieg.

Aalen muss kommenden Freitag (18 Uhr) in Aue ran, Hertha bestreitet erst am Montag (20.15 Uhr) das Topspiel gegen Kaiserslautern.

16.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (3,5) - 
Traut (3)    
Kister (2,5)    
Barth (3) , 
T. Schulz (3) - 
Junglas (4)    
Leandro (2,5)        
Lechleiter (3) , 
Haller (3)    
Valentini (4) - 
Cidimar (4,5)    

Einwechslungen:
65. Abe für Cidimar
80. Reichwein für Haller
80. Klauß für Junglas

Trainer:
Hasenhüttl
Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3,5) - 
Pekarik (3,5) , 
Lustenberger (2,5) , 
Brooks (3) , 
Holland (3,5) - 
Niemeyer (3,5)        
Morales (3,5) - 
M. Ndjeng (3)        
Ronny (4)    
Knoll (4,5)    
Ramos (3)    

Einwechslungen:
69. Ben-Hatira für Knoll
83. Wagner für Ramos
88. Hubnik für Ronny

Trainer:
Luhukay

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
M. Ndjeng (76., Rechtsschuss, Ramos)
Gelbe Karten
Aalen:
Traut
(3. Gelbe Karte)
,
Leandro
(3.)
,
Kister
(2.)
Hertha:
Niemeyer
(8. Gelbe Karte)
,
M. Ndjeng
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
16.02.2013 13:00 Uhr
Stadion:
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer:
8119
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 4
keine spielentscheidenden Fehler, wirkte aber sehr unsicher und lag bei vielen kleinen Entscheidungen falsch.
Spieler des Spiels:
Fabian Lustenberger
hielt die Abwehr der Herthaner zusammen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -