Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Paderborn 07

 - 

Erzgebirge Aue

 
SC Paderborn 07

2:0 (2:0)

Erzgebirge Aue
Seite versenden

SC Paderborn 07
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.










Erzgebirge seit drei Partien ohne Punkt - SCP mit drittem Heimsieg

Ersatz Feisthammel nutzt seine Chance

Der SC Paderborn 07 siegte daheim klar mit 2:0 gegen den direkten Tabellennachbarn Erzgebirge Aue. Strohdiek-Ersatz Feisthammel hatte sein Können unter Beweis gestellt, sodass letztlich der zweite Dreier in Folge für die Ostwestfalen zu Buche stand. Vor heimischen Publikum war das erst der dritte Sieg des SCP, der erste Erfolg nach sieben Partien. Die "Veilchen" mussten hingegen die dritte Niederlage in Serie hinnehmen und richten den Blick zunehmend auf die Abstiegsränge.

Freude über die Führung: Torschütze Tobias Feisthammel (li.) und Daniel Brückner bejubeln das 1:0.
Freude über die Führung: Torschütze Tobias Feisthammel (li.) und Daniel Brückner bejubeln das 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Paderborns Trainer Stephan Schmidt musste auf Stammkraft Strohdiek verzichten, der beim 3:1-Erfolg in Ingolstadt die fünfte Gelbe Karte kassiert hatte. Als Ersatz stand Feisthammel bereit. Auf Seiten der Gäste nahm Aue-Coach Karsten Baumann nach der 0:2-Niederlage gegen den FSV Frankfurt zwei Änderung vor: Höfler und König rückten auf die Bank, Nickenig und Kastrati durften von Beginn an ran.

Die erste Viertelstunde verging ohne nennenswerte Möglichkeiten. Paderborn versuchte, über die Außenbahnen Gefahr auszustrahlen. Beide Abwehrreihen standen jedoch gut, sodass es nie richtig zwingend wurde. Erst in der 17. Minute sorgte eine Brückner-Flanke für Herzklopfen auf den Rängen: Männel boxte die Kugel in höchster Not weg, Kachunga wäre im Fünfmeterraum einschussbereit zur Stelle gewesen. Nach 20 Minuten drehten die Ostwestfalen dann aber auf. Zunächst scheiterte Demme aus der Distanz an Männel (22.). Auch gegen Kachunga war der Aue-Keeper auf dem Posten (24.).

- Anzeige -

Nach 28 Minuten musste Männel dann aber doch hinter sich greifen. Mehas Standard aus dem rechten Halbfeld flog an Freund und Feind vorbei. Der Schlussmann der "Veilchen" wehrte das Leder ungenau nach links ab, wo Feisthammel nur noch einschieben musste. Erzgebirge offenbarte wieder die eklatanten Schwächen bei ruhenden Bällen, die Hausherren belohnten sich hingegen für mehr Mut in der Offensive. Zehn Minuten später sollte es für die Baumann-Elf noch dicker kommen: Paulus klammerte im eigenen Sechzehnmeterraum zu stark an Saglik, sodass Schiedsrichter Christian Dietz auf den Punkt zeigte. Meha verwandelte sicher zur 2:0-Führung (40.), die auch bis zum Pausenpfiff Bestand hatte.

König sorgt für neuen Schwung - doch auch das bringt nichts

Sicher verwandelt zum 2:0: Alban Meha (re.) macht es vom Punkt souverän und lässt Keeper Männel keine Abwehrchance.
Sicher verwandelt zum 2:0: Alban Meha (re.) macht es vom Punkt souverän und lässt Keeper Männel keine Abwehrchance.
© Getty Images

Ohne Wechsel aber dafür mit mehr Dampf ging es in den zweiten Durchgang. Kastrati per Kopf und Saglik zielten jedoch beide zu hoch über den Querbalken (47., 48.). Nur kurze Zeit später hatte Aue die nächste Möglichkeit zum Anschlusstreffer: Hochscheidts Hereingabe landete punktgenau auf Sylvestres Kopf, der aus fünf Meter deutlich vorbeinickte (58.).

Die nächste Situation gehörte in die Kategorie kuriose Szenen: Schiedsrichter Dietz zeigte Nickenig nach einem rüden Foul Gelb-Rot, obwohl der Innenverteidiger bislang noch nicht mit einem Karton belangt worden war. Nach etlicher Aufregung und Verwirrung nahm der Unparteiische seine Entscheidung dann wieder zurück und beließ es bei Gelb (63.).

In der Schlussviertelstunde blieben die Sachsen dann aber harmlos. Erst durch die Hereinnahme von König, der nach 78 Minuten Sylvestr ersetzte, sorgten die Gäste für etwas Gefahr. Der großgewachsene Stürmer kam zweimal per Kopf an die Kugel, der bis dahin beschäftigungslose Lück konnte sich jedoch jeweils auszeichnen und parierte problemlos (79., 80.). In der Nachspielzeit hatte der für Brückner gebrachte Naki noch eine Gelegenheit, Männel fing das Runde ohne Mühe. So blieb es beim verdienten 2:0-Sieg des SCP. Erzgebirge hingegen muss aufpassen, nicht zunehmend nach hinten durchgereicht zu werden.

Paderborn gastiert am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) in Sandhausen, Aue empfängt schon am Freitag (18 Uhr) den VfR Aalen.

15.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
Lück (3) - 
Demme (2,5) , 
Ziegler (3) , 
Feisthammel (2,5)    
Bertels (3)    
Krösche (3,5)    
Vrancic (3) - 
Meha (2)    
Brückner (3)    
Kachunga (3,5)    
Saglik (3)    

Einwechslungen:
74. Yilmaz für Saglik
82. Palionis für Kachunga
89. Naki für Brückner

Trainer:
Schmidt
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (4,5)    
Schröder (4,5) , 
Paulus (5)    
Nickenig (4,5)    
Klingbeil (4,5)        
Pezzoni (4) , 
M. Fink (4,5)    
Fa. Müller (5)    
Hochscheidt (4)    
Sylvestr (5)    
Kastrati (4,5)

Einwechslungen:
64. Kocer für Fa. Müller
78. König für Sylvestr

Trainer:
Baumann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Feisthammel (28., Linksschuss, Meha)
2:0
Meha (40., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Saglik)
Gelbe Karten
Paderborn:
Bertels
(7. Gelbe Karte)
Aue:
Paulus
(4. Gelbe Karte)
,
Klingbeil
(2.)
,
M. Fink
(2.)
,
Hochscheidt
(3.)
,
Nickenig
(6.)
,
Männel
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
15.02.2013 18:00 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
5617
Schiedsrichter:
Christian Dietz (Kronach)   Note 2
insgesamt souveräne Leistung, der Elfmeterpfiff (39.) war korrekt, sorgte aber für Verwirrung, als er Nickenig nach der ersten Verwarnung Gelb-Rot zeigte und die Entscheidung zurücknehmen musste.
Spieler des Spiels:
Alban Meha
raffinierte Vorarbeit per Freistoß zur 1:0-Führung, verwandelte zudem den Elfmeter sicher und bestach durch große Laufarbeit.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -