Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Jahn Regensburg

 - 

MSV Duisburg

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Jahn Regensburg
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Startelfdebüt für Haag - Zwei Platzverweise für den MSV

Sembolo macht den Zebras das Leben schwer

Der MSV Duisburg hat einen klassischen Fehlstart in die neue Saison hingelegt. Die Zebras unterlagen beim Aufsteiger SSV Jahn Regensburg in einem umkämpften Spiel mit 0:2. Der MSV verlor nicht nur das Spiel, darüber hinaus wurden gleich zwei Duisburger des Feldes verwiesen. Während die Meidericher mit null Punkten aus zwei Spielen bereits früh unter Druck stehen, glückte den Oberpfälzern mit dem Sieg ein Heimauftakt nach Maß.

Weidlich und Rahn (re.) jubeln über das 1:0
Schlag ein: Weidlich und Rahn (re.) jubeln über das 1:0.
© picture allianceZoomansicht

Regensburgs Trainer Oscar Corrochano beließ es nach der unglücklichen 0:1-Niederlage bei 1860 München bei einem Wechsel: Haag feierte so sein Startelfdebüt beim SSV, Kialka musste auf die Bank.

Gänzlich konträr reagierte Duisburgs Coach Oliver Reck auf die 1:4-Pleite gegen Aalen. Fünf Neue beim MSV: Debütant Bomheuer sowie Lachheb, Öztürk, da Silva und der in der Vorwoche gesperrte Exslager spielten anstelle von Berberovic (Wadenprellung), Hoffmann, Pamic, Domovchiyski und Jovanovic. Da Silva und Lachheb liefen somit erstmals in der Anfangsformation der Duisburger auf.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein rassiges und sehr umkämpftes Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften. Sowohl die Regensburger als auch die Duisburger präsentierten sich hellwach und spielten konsequentes Pressing. Dadurch kam das Aufbauspiel hüben wie drüben zum Erliegen.

Im Ansatz strahlte der Jahn, der die Zebras kommen ließ und nach Balleroberung schnell umschaltete, mehr Gefahr aus. Dem SSV fehlte es jedoch an Präzision beim finalen Zuspiel, weshalb klare Torchancen nicht kreiert wurden. Die beste hatte noch Amachaibou, der aus spitzem Winkel verzog (7.). Auf der Gegenseite sorgte Sukalo mit einem fulminanten Fernschuss, der sein Ziel nur knapp verfehlte, für Furore (16.). Biss hatten die Akteure auf dem Rasen zweifellos, Ideen und Kreativität eher weniger. Spielerisch war kaum was geboten, dafür dominierten rassige Zweikämpfe das Geschehen auf dem Rasen. Ein fußballerischer Leckerbissen war die Partie demnach nicht, spannend aber allemal.

In der 35. Minute leistete sich die MSV-Hintermannschaft jedoch eine Unachtsamkeit, die schwere Folgen haben sollte: Sembolo hatte freie Bahn und marschierte in den Strafraum. Dort wollte Lachheb klären, verursachte dabei aber einen klaren Elfmeter und handelte sich zudem noch wegen Notbremse Rot ein. Rahn trat an und zimmerte das Leder fulminant in die Maschen (36.).

Oliver Reck war da schon restlos bedient, durfte danach aber immerhin erleben, wie seine Schützlinge sich noch einmal aufbäumten - ohne durchschlagenden Erfolg. Bis auf einen abgefangenen Fernschuss von Exslager (38.) brachten die Zebras, die in dieser Phase durch Lamentieren und einige Nickeligkeiten negativ auffielen, nichts zustande. Demnach blieb es beim 1:0 zur Pause.

Zweiter Durchgang: Das zweite Tor und der zweite Platzverweis

Regensburgs Haag gegen da Silva und Öztürk (re.)
Ab durch die Mitte: Regensburgs Haag gegen da Silva und Öztürk (re.).
© picture alliance

Nach dem Seitenwechsel wollte es der MSV noch einmal wissen und drängte nach vorne - da Silva näherte sich per Freistoß dem Ausgleich an (48.). Es war jedoch ein Spiel mit dem Feuer für die Zebras, die sich nach einer Stunde schließlich verbrannten: Neunaber schickte Amachaibou steil, der bis zur Grundlinie vordrang und anschließend zurück in die Mitte flankte. Den abgefälschten Ball versenkte Sembolo gekonnt per Seitfallzieher im Netz.

- Anzeige -

Die drohende Niederlage vor Augen, blieb Reck nichts anderes übrig, als frische Kräfte zu bringen. Jovanovic, Pamic und Kastrati kamen in der Folge aufs Feld. Doch auch das Trio konnte das Offensivspiel der Meidericher nicht beleben, vielmehr folgte der nächste Nackenschlag: Wolze, der bereits in Durchgang eins verwarnt worden war, senste Weidlich an der Außenlinie rabiat um und sah erneut Gelb, folglich Gelb-Rot (73.). Damit war die Messe im Jahnstadion endgültig gelesen. Die Duisburger steckten danach auf und fügten sich in ihr Schicksal, während Regensburg souverän den Dreier über die Zeit brachte.

Bevor es in der Liga weiter geht, müssen beide Mannschaften noch in der 1. Runde des DFB-Pokals antreten. Die Duisburger gastieren am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Drittligist Hallescher FC. Für Regensburg steigt am Montag darauf das Highlight vor eigenem Publikum gegen den FC Bayern München (20.30 Uhr). In der Liga sind die Oberpfälzer am Freitag, den 24. August, bei Hertha BSC wieder gefordert, tags darauf hat der MSV Duisburg Dynamo Dresden zu Gast.

12.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Jahn Regensburg
Aufstellung:
M. Hofmann (3) - 
Ziereis (3) , 
Laurito (3)    
Nachreiner (4) , 
C. Rahn (2,5)    
Kotzke (3)    
Neunaber (3) - 
Weidlich (3,5) , 
Amachaibou (3)    
Haag (4) - 
Sembolo (1,5)        

Einwechslungen:
65. S. Hofmann für Amachaibou
88. Kialka für Sembolo

Trainer:
Corrochano
MSV Duisburg
Aufstellung:
Wiedwald (3,5) - 
Bomheuer (3) , 
Lachheb (6)    
Bajic (4)    
Wolze (5)    
T. Öztürk (5) , 
Sukalo (4,5) - 
Brosinski (4,5)    
da Silva (4)    
Exslager (4,5)    
Brandy (3)    

Einwechslungen:
61. Jovanovic     für Brosinski
67. Pamic für da Silva
67. Kastrati für Brandy

Trainer:
Reck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
C. Rahn (36., Foulelfmeter, Linksschuss, Sembolo)
2:0
Sembolo (60., Linksschuss, Amachaibou)
Rote Karten
Regensburg:
-
Duisburg:
Lachheb
(35., Notbremse, Sembolo)

Gelb-Rote Karten
Regensburg:
-
Duisburg:
Wolze
(73.)

Gelbe Karten
Regensburg:
Kotzke
(1. Gelbe Karte)
Duisburg:
Exslager
(1. Gelbe Karte)
,
Jovanovic
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
12.08.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Städtisches Jahnstadion, Regensburg
Zuschauer:
7818
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 2
war jederzeit Herr der Lage, pfiff umsichtig und lag bei den Platzverweisen gegen Lachheb und Wolze richtig.
Spieler des Spiels:
Francky Sembolo
war ein ständiger Unruheherd und immer anspielbereit. Holte den Elfmeter zum 1:0 heraus und erzielte das 2:0 selbst.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -