Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfR Aalen

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

1:2 (1:2)

Seite versenden

VfR Aalen
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.









Aufsteiger im Abschluss zu harmlos

Bunjaku als Spielverderber beim VfR-Heimdebüt

Nach dem überraschenden Auftaktsieg gegen Duisburg musste sich der VfR Aalen im ersten Zweitliga-Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 1:2 geschlagen geben. Die Pfälzer kamen durch einen Doppelpack von Bunjaku (17., Foulelfmeter, 44.) auf Siegeskurs und ließen sich davon auch durch die Schlussoffensive des Aufsteigers nicht abbringen.

Tim Kister (VfR) und Mathias Abel (FCK) im Kopfballduell
Kampf um jeden Ball: Wie hier im Kopfballduell zwischen Tim Kister (VfR, hinten) und Mathias Abel (FCK) schenkten sich beide Teams nichts.
© picture allianceZoomansicht

Aalens Trainer Ralph Hasenhüttl schickte die gleiche Elf ins Rennen, die in Duisburg den 4:1-Traumeinstand in Liga zwei erspielte. Auf Seiten des FCK nahm Trainer Franco Foda nach dem 3:3 gegen Union Berlin nur einen Wechsel vor: Der gegen die "Eisernen" enttäuschende Yahia (kicker-Note: 5) machte Platz für den nach einer Wadenverletzung wieder genesenen Simunek.

Beide Teams starteten engagiert in die Partie, suchten den Weg vor das Tor und lieferten sich eine unterhaltsame Anfangsphase. Dabei ließen sich die Aalener besonders durch das Publikum tragen und zeigten nach zwei Minuten ihr Mittel gegen die Kaiserslauterner Defensive: Kampl flankte scharf in den Sechzehner, wo Reichwein aber entscheidend gestört wurde. Auf Seiten des FCK gab Idrissou einen ersten Warnschuss ab, nachdem er zunächst seine Gegenspieler durch eine Drehung verladen hatte (9.).

Zwei Elfmeter - zwei Tore

In der Folge geriet Schiedsrichter Daniel Siebert in den Fokus: Das Spiel wurde körperbetonter und der Unparteiische musste ein ums andere Mal eingreifen. So auch in der 16. Minute, als Hofmann Bunjaku im Sechzehner leicht am Fuß berührte. Der FCK-Akteur fiel und der Referee entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte selbst trat an und verwandelte mit einem sicheren Schuss unter die Latte zum 1:0 für die Roten Teufel.

Bereits sieben Minuten später gab es den nächsten Elfmeter - dieses Mal auf der Gegenseite. Bei einer Flanke stiegen Reichwein und Simunek zum Kopfballduell hoch. Der FCK-Spieler nahm zusätzlich die Hand hoch und berührte damit den Ball leicht. Dausch trat zum fälligen Handelfmeter an und verwandelte ins linke untere Eck. Anschließend hatte Lechleiter sogar die Chance, den Aufsteiger in Führung zu bringen, doch seinen platzierten Schuss konnte Sippel am Tor vorbeilenken (35.). So ging Kaiserslautern noch vor dem Pausenpfiff mit 2:1 in Führung: Idrissou nutzte einen Leandro-Fehler und bediente Bunjaku, der seinen zweiten Treffer markierte.

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie etwas an Tempo. Zwar sorgte Bunjaku mit zahlreichen Aktionen immer wieder für Leben, Großchancen resultierten daraus aber nicht. Und auch die Gastgeber zeigten sich zu harmlos. So setzte Kampl einen direkt getretenen Freistoß aus aussichtsreicher Position deutlich über das Tor (54.) und Leandros Distanzschuss bereitete Sippel keine Probleme (62.).

- Anzeige -

Starke Schlussphase reicht Aalen nicht

Im weiteren Verlauf versuchten die Hausherren noch einmal, das Tempo zu erhöhen, stießen dabei aber an ihre körperlichen Grenzen. So kam es immer wieder zu Fehlpässen und ungenauen Zuspielen. An den größten Chancen war Lechleiter beteiligt: Zunächst flankte der auf Kampl, der den Ball beim Kopfballversuch aber knapp verpasste (73.). Anschließend probierte es der Offensivspieler nach einem Dausch-Freistoß selbst, setzte das Leder am langen Pfosten aber knapp neben das Tor (77.).

In der Schlussphase warf Aalen noch einmal alles nach vorne und schnürte die Lauterer in der eigenen Hälfte ein. Hasenhüttl brachte mit Haller für Dausch und Zimmermann für Kampl noch einmal frische Kräfte, doch seine Elf schaffte es nicht, sich Torszenen zu erspielen, blieb bei Standards zu harmlos und konnte auch Distanzschüsse nicht verwerten. Somit blieb es beim knappen 2:1-Sieg des 1. FC Kaiserslautern.

Der VfR Aalen spielt im Pokal am nächsten Sonntag (16 Uhr) gegen Ingolstadt. Kaiserslautern trifft am gleichen Tag um 18.30 Uhr auf Drittligist Hansa Rostock.

10.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (4) - 
Traut (4,5) , 
Kister (3,5) , 
B. Hübner (3) , 
Buballa (4) - 
A. Hofmann (4) , 
Leandro (3,5)    
Lechleiter (3) , 
Dausch (3)        
Kampl (2,5)    
Reichwein (4,5)    

Einwechslungen:
71. Cidimar für Reichwein
84. Haller für Dausch
86. Zimmermann für Kampl

Trainer:
Hasenhüttl
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (2,5) - 
Dick (4) , 
Simunek (3) , 
Abel (3,5)    
Bugera (4)    
Borysiuk (2,5) , 
Alushi (4)    
Vermouth (4)    
Zuck (3,5) - 
Idrissou (2,5) , 
Bunjaku (2)            

Einwechslungen:
69. Fortounis für Vermouth
74. Heintz     für Bugera
84. Yahia für Abel

Trainer:
Foda

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Bunjaku (17., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bunjaku)
1:1
Dausch (25., Handelfmeter, Linksschuss)
1:2
Bunjaku (44., Linksschuss, Idrissou)
Gelbe Karten
Aalen:
-
K'lautern:
Alushi
(1. Gelbe Karte)
,
Heintz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
10.08.2012 18:00 Uhr
Stadion:
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer:
12038
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 4
anfangs fahrig und mit groben Fehlern, der Elfmeter für den FCK war fragwürdig, der für Aalen eindeutig. Danach fing er sich.
Spieler des Spiels:
Albert Bunjaku
kaum zu sehen, aber im entscheidenden Moment zur Stelle.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -