Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Dynamo Dresden

 - 

1860 München

 

2:2 (1:1)

Seite versenden

Dynamo Dresden
1860 München
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.











Poté trifft per Flugkopfball - Wojtkowiak ins eigene Tor

2:2 - die Löwen schießen drei Tore

Dynamo Dresden und 1860 München haben sich am Montag mit 2:2 getrennt. Im Glücksgas Stadion blieben die Stehplätze gesperrt und nur 13.000 Dynamo-Fans durften mit personalisierten Karten in die Arena. Diese sahen eine spannende und unterhaltsame Partie mit zwei Führungswechseln und tollen Toren.

- Anzeige -

Dresdens Coach Ralf Loose reagierte auf den 1:2-Fehlstart in Bochum und stellte seine Taktik von einem 4-4-2- auf ein 4-2-3-1-System um. Personell musste Stürmer Fort weichen. Dafür durfte Ouali als Linksaußen beginnen. Trojan rückte hinter die einzige Spitze Poté.

Münchens Trainer Reiner Maurer musste nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen Jahn Regensburg auf seinen Mittelfeld-Motor Makos verzichten (Syndesmoseriss im linken Sprunggelenk). Für ihn rotierte Stahl auf die "Sechs". Außerdem bekam Nicu den Vorzug vor dem zuletzt enttäuschenden Blanco. Taktisch veränderte sich die Grundausrichtung ebenfalls von einem 4-4-2- auf ein 4-2-3-1-System.

Lauth effektiv - Poté mit Köpfchen

Dominik Stahl & Mickael Poté
Kopfballungeheuer: Dresdens Mickael Poté (re.) traf sehenswert per Flugkopfball zum 1:1-Ausgleich.
© picture allianceZoomansicht

Die Gastgeber erwischten den deutlich besseren Start: Während sich die Löwen immer wieder Abspielfehler und Ballverluste im Mittelfeld erlaubten, schalteten die Dynamos schnell um und kamen so zu ersten Halbchancen. Torwart Kiraly erwies sich in seinem 100. Zweitligaspiel aber als gewohnt sicherer Rückhalt.

Die Sechziger kamen erst nach einer knappen Viertelstunde zum ersten Mal vor das Tor, verzeichneten dann aber auch gleich die bis dato beste Szene der Partie: Stahl nahm eine Nicu-Flanke aus sieben Metern direkt aus der Luft, Torwart Kirsten rettete mit einem blitzartigen Reflex (13.). Kurz darauf war Dresdens Schlussmann dann aber machtlos: Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte tauchte Nicu frei am linken Flügel auf und bediente den mitgelaufenen Lauth mit einer mustergültigen Flanke. Der nahm die Hereingabe aus acht Metern direkt ab und schoss seine Löwen in Führung (18.). Die Hausherren protestierten, da der Linienrichter die Fahne hob - ein Abseits-Pfiff bliebt jedoch zu Recht aus.

In der Folge zogen sich die Gäste in ihre eigene Hälfte zurück und überließen den Sachsen die Spielgestaltung. Die Dynamos wirkten dabei aber phasenweise überfordert und ließen Kreativität vermissen. Lange Bälle auf Poté blieb die einzige Waffe der Hausherren. Kurz vor dem Pausenpfiff führte aber genau das zum Erfolg: Schuppan schlug eine Flanke aus dem linken Halbfeld in Richtung Elfmeterpunkt, wo Poté per Flugkopfball ins lange Eck zum Ausgleich traf (38.).

Wojtkowiak trifft ins eigene Tor

Im zweiten Durchgang spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Bei den Dresdnern riss Poté immer wieder Löcher in den Münchner Defensivverbund, aber der letzte Pass wollte nicht ankommen. Die Löwen offenbarten dagegen Schwächen in der Spielgestaltung, zeigten sich ideenlos, spielten viele Fehlpässe und kamen kaum noch über die Mittellinie.

Erst nach einer knappen Stunde bekamen die 9.772 Zuschauer (nach einem DFB-Urteil durften nur 13.000 personalisierte Sitzplatz-Tickets an Dynamo-Fans verkauft werden, woraufhin viele Dynamo-Anhänger das Spiel boykottierten) dann wieder Torraumszenen nach Standards zu sehen. Die beste vergab Vallori, der nach einer Tomasov-Ecke aus kurzer Distanz zum Schuss kam, jedoch an einer Kirsten-Parade scheiterte (61.).

Diese Aktion wirkte als Weckruf für die Sachsen: Endlich kombinierten sich die Dynamos mit schnellen Kurzpässen nach vorne. Trojan servierte das Spielgerät in den Lauf von Ouali, der am rechten Flügel eine flache Flanke schlug. Diese verwertete Löwe Wojtkowiak, der mit einer Grätsche den Ball erst an den Innenpfosten und dann ins eigene Tor lenkte (64.).

Bierofka leitet seinen Treffer selbst ein

Guillermo Vallori & Romain Bregerie
Unterhaltsame Punkteteilung: Dynamo Dresden und 1860 München (hier: Guillermo Vallori und Romain Bregerie) lieferten sich ein spannendes Duell.
© picture alliance

Die Freude hielt jedoch nicht lange an. 1860 konterte und glich nach einem schönen Spielzug aus: Bierofka setzte den mitgelaufenen Halfar in Szene, der sich mit einer klasse Flanke bedankte, sodass Bierofka aus sieben Metern nur noch den Fuß hinhalten musste (74.). In den Folgeminuten wackelten die Hausherren etwas. Lauth scheiterte frei vor Kirsten (76.), dann leistete sich der Torwart einen Abspielfehler vor dem eigenen Kasten, doch seine Mitspieler blockten die Schussversuche der Gäste erfolgreich ab (77.).

In der Schlussphase war so noch einmal alles offen. Dresden machte weiter das Spiel, aber auch die Sechziger blieben durch Konter gefährlich. Am Ende blieb es aber beim 2:2.

Die Dynamos spielen am nächsten Montag (20.8., 18.30 Uhr) im Pokal beim Chemnitzer FC. Die Löwen gastieren am Sonntag (14.30 Uhr) bei Oberligist FC Hennef 05. In der Zweiten Liga geht es eine Woche später weiter: Dresden spielt am Samstag (25.08.12, 13 Uhr) beim MSV Duisburg. Die Münchner gastieren tagsdarauf (So., 26.08.12, 13.30 Uhr) auf dem Betzenberg und trifft dort auf den 1. FC Kaiserslautern.

13.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (2,5) - 
Gueye (3,5)    
Bregerie (3,5) , 
Savic (3) , 
Schuppan (2,5) - 
Losilla (3) , 
Papadopoulos (3,5)    
R. Koch (3)    
Trojan (3,5) , 
Ouali (4)    
Poté (2)        

Einwechslungen:
78. Solga für Papadopoulos
78. Fort für Poté
80. Pepic für Ouali

Trainer:
Loose
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Wojtkowiak (4)    
Aygün (3) , 
Vallori (3) , 
Volz (3,5) - 
D. Stahl (3)    
Bierofka (2,5)    
Tomasov (3,5)    
Stoppelkamp (3)    
Nicu (3)    
Lauth (2,5)        

Einwechslungen:
64. D. Halfar für Nicu
71. Blanco für Stoppelkamp
86. Maier für Tomasov

Trainer:
Maurer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lauth (18., Rechtsschuss, Nicu)
1:1
Poté (38., Kopfball, Schuppan)
2:1
Wojtkowiak (64., Eigentor, Linksschuss, Ouali)
2:2
Bierofka (74., Rechtsschuss, D. Halfar)
Gelbe Karten
Dresden:
Gueye
(1. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Wojtkowiak
(1. Gelbe Karte)
,
D. Stahl
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
13.08.2012 20:15 Uhr
Stadion:
Glücksgas-Stadion, Dresden
Zuschauer:
9772
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 2
leitete ohne Probleme und traf beim 0:1 die richtige Entscheidung, obwohl sein Assistent fälschlicherweise Abseits anzeigte.
Spieler des Spiels:
Mickael Poté
fast an allen torgefährlichen Aktionen beteiligt, mit herrlichem Kopfballtreffer zum 1:1 ? als er behandelt werden musste, kassierten die Dresdner in Unterzahl das 2:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -