Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Paderborn 07

 - 

VfL Bochum

 

4:0 (2:0)

Seite versenden

SC Paderborn 07
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.










Meha zeigt seine Freistoßkünste

Vrancic beeindruckt mit cleverem Torabschluss

Mit einer überzeugenden Vorstellung sicherte sich Paderborn im Westfalen-Duell gegen Bochum den ersten Dreier. Nach kurzer Anlaufzeit übernahm der taktisch reifere SCP das Kommando und münzte seine spielerische Überlegenheit in eine beruhigende Pausenführung um. Bald nach Wiederanpfiff erstickte Treffer Nummer drei alle Hoffnungen des offensivschwachen VfL auf ein Comeback im Keim.

Meha (li.) vs. Kramer
Traf zum 2:0: Alban Meha (li.), hier im Duell mit Bochums Christoph Kramer.
© picture-allianceZoomansicht

Paderborns Trainer Stephan Schmidt vertraute im Vergleich zum 2:2-Unentschieden bei Hertha BSC Berlin auf dasselbe Personal.

Selbiges galt für Bochums Coach Andreas Bergmann, der nach dem 2:1-Sieg gegen Dynamo Dresden keine Veranlassung zu Umstellungen sah.

In Paderborn neutralisierten sich die beiden Teams in der Anfangsphase gegenseitig. Vor allem im Mittelfeld spielte sich in intensiven Zweikämpfen das Geschehen ab, ehe Dedic aus spitzem Winkel für die zunächst etwas zielstrebigeren Bochumer die erste Chance hatte (12.) und Maltritz wenig später über den Balken köpfte (13.).

Nach einer Viertelstunde schaltete Paderborn einen Gang hoch - es folgte eine Drangperiode der Schmidt-Schützlinge. Nach Brückners Solo verpasste Krösche knapp (17.), Yilmaz und Vrancic behinderten sich gegenseitig (19.), Luthe vereitelte binnen Sekunden eine Doppelchance von Vrancic und Meha (22.).

- Anzeige -

Wieder Vrancic krönte dann aber die starke Phase des nun auch spielerisch überzeugenden SCP. Sein feines Solo veredelte der Mittelfeldakteur aus zentraler Position nach erfolgreichem Dribbling gegen Sinkiewicz mit überlegtem Flachschuss ins linke Eck (24.).

Der VfL versuchte, ins Spiel zurückzukommen. Offensivaktionen hatten aber bis auf Ausnahmen Seltenheitswert und blieben ohne größeres Gefahrenmoment (Goretzka, 27., Dedic, 32.).

Die auch taktisch überzeugende Schmidt-Elf hatte alles im Griff, blieb zudem das bissigere Team. Exemplarisch veranschaulicht beim 2:0: Nach Vrancics Ballverlust setzte Brückner entschlossen nach und wurde vor dem Sechzehner gefoult. Meha trat aus leicht halblinker Position zum Freistoß an und schoss aus 20 Metern über die Mauer ins linke Eck. Luthe flog vergeblich (40.).

Ohne personellen Tausch begannen die Teams Durchgang zwei. Bochum versuchte Druck aufzubauen, fand aber kein Durchkommen. Im Gegensatz zu den Hausherren, freilich mit großzügiger Unterstützung von VfL-Schlussmann Luthe: Nach Demmes zu weitem Pass ist die Abwehr des Kapitäns mit einer Faust an der Strafraumbegrenzung wenig überzeugend. Erst recht, als Vrancic dies mit einem cleveren Heber über den Keeper und zwei Abwehrspieler hinweg ausnutzte - 3:0 (50.)!

Die Ostwestfalen erstickten auch in der Folge mit großer Präsenz in den Zweikämpfen alle Offensivbemühungen des Gegners schon im Keim. Nach einer Stunde folgten die ersten Wechsel: Zeitz ersetzte beim SCP Krösche, auf der anderen Seite versuchte Bergmann mit Freier für Dabrowski die Offensive zu stärken.

Vergeblich: Beeindruckend, wie der SCP weiterhin gegen den Ball arbeitete und schon das Aufbauspiel der Gäste störte. Alles war geregelt, ein paar Strafraumszenen gab's aber noch. Nach Sinkiewicz' Zweikampf gegen Yilmaz hätte es Elfmeter geben können (64.), Vrancic verpasste jeweils nach einem Konter Treffer Nummer drei (70., 79.), während auf der anderen Seite Dedic bei einer der seltenen Möglichkeiten per Kopf an Kruse scheiterte (71.).

Den Schlusspunkt besorgte Yilmaz mit einem Abstauber, als Vrancic diesmal ein Tänzchen mit Maltritz wagte und Luthe seinen Flachschuss nicht festhalten konnte - 4:0 (82.).

Paderborn spielt am nächsten Sonntag im Pokal in Bielefeld. In der Liga wartet das Gastspiel in Braunschweig am Freitagabend (24. August).

Die Bochumer müssen am Samstag (18 Uhr) zu Drittligist Heidenheim und empfangen am Sonntag (26. August, 13.30 Uhr) Aufsteiger Aalen.

11.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (2,5) - 
Wemmer (2,5) , 
Feisthammel (2,5) , 
Strohdiek (3,5) , 
Bertels (3) - 
Krösche (3)        
Demme (2,5)    
Meha (2,5)    
Vrancic (1,5)        
Brückner (2,5)    
Yilmaz (3)    

Einwechslungen:
59. Zeitz (3,5) für Krösche
77. Ziegler für Brückner
85. P. Hofmann für Demme

Trainer:
Schmidt
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (5)    
Rothenbach (4,5) , 
Maltritz (4,5) , 
Sinkiewicz (5) , 
Brügmann (4)    
Dabrowski (4,5)        
Kramer (4)    
Goretzka (4)    
Tasaka (5) - 
Iashvili (4,5) , 
Dedic (4)    

Einwechslungen:
60. Freier (4,5) für Dabrowski
77. Gelashvili für Dedic
77. Scheidhauer für Goretzka

Trainer:
Bergmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Vrancic (24., Linksschuss)
2:0
Meha (40., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
3:0
Vrancic (50., Linksschuss)
4:0
Yilmaz (82., Linksschuss, Vrancic)
Gelbe Karten
Paderborn:
-
Bochum:
Brügmann
(1. Gelbe Karte)
,
Dabrowski
(1.)
,
Kramer
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
11.08.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
10763
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
souverän und mit guter Auslegung der Vorteilsregel, hätte Demme allerdings nach hartem Einsteigen (64.) verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
Mario Vrancic
stets anspielbar und mit klugen Pässen sowie guter Übersicht, schoss mit technischer Raffinesse zwei Tore selbst und bereitete das 4:0 vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -