Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

Jahn Regensburg

 

4:2 (0:2)

Seite versenden

MSV Duisburg
Jahn Regensburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.

















Duisburg belohnt sich für enormen Aufwand

Sukalo gibt das Signal zur Aufholjagd

Der MSV Duisburg hat durch ein verdientes 4:2 gegen den SSV Jahn Regensburg seinen Vorsprung auf die Abstiegränge ausgebaut. Die Zebras drehten einen 0:2-Pausenrückstand furios in einen Heimerfolg, der die Gäste aus der Oberpfalz weiter auf dem letzten Tabellenplatz fesselt.

Goran Sukalo (MSV Duisburg), Andreas Laurito (rechts, SSV Jahn Regensburg)
Augen zu und durch: Goran Sukalo und seine Duisburger behielten gegen Regensburg, hier vertreten durch Andreas Laurito, verdient die Oberhand.
© picture allianceZoomansicht

MSV-Coach Kosta Runjaic ließ seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:0 in Aalen unverändert. Regensburgs Interimstrainer Franz Gerber tauschte derweil gegenüber dem 1:1 gegen den TSV 1860 München einmal Personal: Erfen, der zwischen 2003 und 2005 für die Zebras die Fußballschuhe geschnürt hatte, rutschte in die Startelf. Für Machado blieb so nur ein Bankplatz übrig.

Für die Hausherren gab es immerhin vor Anpfiff Erfreuliches zu vermelden: Dank Mäzen Walter Hellmich, der seinen Zebras wiederholt unter die Arme greift, wurde eine Insolvenz des Vereins abgewendet. Nach Spielbeginn mangelte es beiden Teams zunächst an Struktur und Präzision, um sich im Vorwärtsgang gefällig zu zeigen.

- Anzeige -

In einem intensiv geführten Kellerduell meldete sich der Jahn durch einen Weidlich-Schuss, der links am Kasten vorbeisauste, als Erster gefährlich zu Wort (7.). Vier Minuten später zielte Weidlichs Kollege Sembolo genauer: Amachaibou brachte bei einer Ecke den Ball ins Zentrum, Altinay verlängerte ihn zu Regensburgs Angreifer, der das Spielgerät entschlossen in die Maschen wuchtete.

Die Zebras mühten sich vehement um eine Antwort, erarbeiteten sich Feldvorteile und zusehends ein Chancenplus: Kochs Schuss rauschte knapp rechts am Tor vorbei (15.), Pamic jagte die Kugel per Direktabnahme über den Querbalken, der agile Perthel diese am linken Kreuzeck vorbei (24., 33.).

Abseits? Laurito ist's egal

Der MSV hatte mehr Spielanteile und versuchte, Druck aufzubauen. Die Oberpfälzer indes zeigten sich im Defensivverband gut sortiert. Die Gäste verteidigten diszipliniert und geschickt. In der Offensive präsentierte sich die Mannschaft von Franz Gerber überdies äußerst effizient: Der aufgerückte Neunaber - assistiert von unzureichender Duisburger Zuordnung - köpfte den Ball nach einem Freistoß zu Laurito. Dieser bugsierte das Leder aus stark abseitsverdächtiger Position ins Tor (40.) und fixierte damit, da Jahn-Keeper Wiegers kurz darauf einen saftigen Brandy-Schuss entschärfte (44.), zugleich den Halbzeitstand.

Die Meidericher starteten energisch in den zweiten Durchgang: Wiegers zeigte sich bei einem Brandy-Versuch kurz nach Wiederanpfiff erneut auf dem Posten (47.). Und die Gastgeber ließen in ihrem Vorwärtsdrang nicht nach. 52 Minuten waren absolviert, als sich die Runjaic-Truppe für den betriebenen Aufwand erstmals belohnte: Perthel bediente Jovanovic, dieser setzte überlegt Sukalo ein. Der Leitwolf der Zebras veredelte Duisburgs Hochgeschwindigkeitskombination mit dem 1:2.

Der Anschlusstreffer gab dem MSV weiter Auftrieb. Es war nun Einbahnstraßenfußball in der Wedau zu notieren. Die Hausherren erspielten sich Großchancen nahezu im Minutentakt, ohne diese zunächst in den Ausgleich umzumünzen. Nach rund einer Stunde brachte dann allerdings ein Doppelschlag die Duisburger auf die Siegerstraße. Angreifer Jovanovic nutzte die Konfusion in Regensburgs Defensive zum 2:2, Brandy eine Maßflanke des eingewechselten Baljak zur erstmaligen Führung der Zebras (61., 63.).

In der Schlussphase meldeten sich beide Teams nur noch vereinzelt im Spiel nach vorne zu Wort, ehe in der 88. Minute Brosinski für die Vorentscheidung sorgte: Dieser profitierte von Nachreiners Aussetzer, steuerte alleine auf Wiegers zu, umkurvte den Jahn-Keeper und schob den Ball - gleichbedeutend mit dem 4:2-Endstand - über die Linie.

Nach der Winterpause startet der MSV Duisburg am 1. Februar ins neue Fußballjahr. Am Freitagabend sind die Zebras dann in Dresden gefordert. Zwei Tage später geht der Zweitliga-Betrieb auch für Regensburg weiter: Der SSV Jahn hat dann Hertha BSC zu Gast.

16.12.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Brosinski (3)        
Bomheuer (4) , 
Bajic (3)    
B. Kern (3)    
Sukalo (3)    
Koch (3,5)    
Brandy (2,5)        
Pamic (4,5)    
Perthel (2,5)    
Jovanovic (1)            

Einwechslungen:
46. Baljak (2,5) für Pamic
70. Hoffmann für Perthel
77. Wolze für Jovanovic

Trainer:
Runjaic
Jahn Regensburg
Aufstellung:
Wiegers (3,5) - 
Altinay (4,5) , 
Laurito (4)        
Nachreiner (5)    
Erfen (4) - 
Neunaber (3,5)        
Kotzke (4) - 
Weidlich (4,5)    
Haag (3,5) - 
Sembolo (3)        

Einwechslungen:
56. Machado (4) für Neunaber
79. Beck-Gomez     für Sembolo
83. Kialka für Weidlich

Trainer:
Gerber

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sembolo (11., Kopfball, Altinay)
0:2
Laurito (40., Brust, Neunaber)
1:2
Sukalo (52., Rechtsschuss, Jovanovic)
2:2
Jovanovic (61., Linksschuss, Bomheuer)
3:2
Brandy (63., Kopfball, Baljak)
4:2
Brosinski (88., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Duisburg:
B. Kern
(2. Gelbe Karte)
,
Jovanovic
(4.)
,
Brandy
(5., gesperrt)
,
Koch
(3.)
,
Brosinski
(2.)
Regensburg:
Neunaber
(1. Gelbe Karte)
,
Nachreiner
(3.)
,
Beck-Gomez
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
16.12.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
10741
Schiedsrichter:
Christian Fischer (Hemer)   Note 4
mit Schwierigkeiten beim Strafmaß, die vermeintliche Abseitsstellung von Laurito beim 0:2 (40.) war auch im TV nicht einwandfrei zu klären.
Spieler des Spiels:
Ranisav Jovanovic
Torschütze und Vorbereiter, speziell in der 2. Hälfte kaum in den Griff zu kriegen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -