Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FSV Frankfurt

 - 

SV Sandhausen

 
FSV Frankfurt

3:1 (2:0)

SV Sandhausen
Seite versenden

FSV Frankfurt
SV Sandhausen
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Schießbude Sandhausen auswärts weiter ohne Sieg

Kapllani sichert den Dreier im Eisschrank

Auf schwer bespielbarem Untergrund erwischte der FSV Frankfurt gegen den SV Sandhausen den deutlich besseren Start. Der SVS holte den frühen Rückstand nicht mehr auf und verlor verdient die erste Partie der Rückrunde. Damit wartet die Boysen-Elf immer noch auf einen Auswärtssieg und hat mit nunmehr 39 Gegentoren die schlechteste Abwehr der Liga. Die Hessen feiern hingegen nach der zweitbesten Hinrunde der Vereinsgeschichte den nächsten Erfolg.

- Anzeige -
Edmond Kapplani (li.), Julian Schauerte
Frankfurter Rutschpartie: Auf schwierigem Geläuf schnappt sich Edmond Kapllani (li.) vor Julian Schauerte den Ball.
© Picture Alliance Zoomansicht

FSV-Trainer Benno Möhlmann tauschte im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig drei Mal: Konrad fehlte gelbgesperrt, Görlitz und Bambara saßen auf der Bank. Dafür waren Yun, Heitmeier sowie Hinspieltorschütze Verhoek neu dabei.

Sein Gegenüber Hans-Jürgen Boysen nahm ebenfalls drei Wechsel vor: Pischorn hatte beim 2:2-Unentschieden in Aue Gelb-Rot gesehen. Zudem fehlten Klotz und Onuegbu. Morena, Adler und Wooten spielten von Beginn an.

Im Frankfurter Volksbank-Stadion herrschten zu Beginn der Partie widrige Bedingungen, mit denen alle Akteure auf dem Platz Schwierigkeiten hatten. Bis kurz vor dem Anpfiff versuchten Helfer, den Rasen von Schnee zu befreien. Dennoch klingelte es bereits nach zwei Minuten im SVS-Kasten: Durch Zufall kam die Kugel zu Verhoek, der über den Platz sprintete, das Laufduell gegen Schulz gewann und aus 16 Metern das 1:0 markierte. Elf Minuten später nickte der Südkoreaner Yun völlig alleingelassen nach einer Kapllani-Flanke zum 2:0 ein (13.). Effizienz pur auf Seiten der Hausherren.

In der Folge kam aufgrund des verschneiten Untergrunds kein ansehnliches Spiel zustande. Lediglich Einzelaktionen und Zufälle sorgten zwischenzeitlich für Gefahr. So hätte Torschütze Yun seinen zweiten Scorerpunkt abgreifen können, wenn nach seiner Flanke Kapllanis Kopfball nicht auf der Linie geklärt worden wäre (21.). Viele Fouls verhinderten zudem einen ordentlichen Spielaufbau. Erst nach einer halben Stunde hatten die Nordbadener ihre erste Möglichkeit: Schauerte passte klug zu Löning, der im Strafraum quer zum freistehenden Adler legte. Der semmelte das Spielgerät aus fünf Metern jedoch übers Tor. Trainer Boysen reagierte früh und brachte mit Ulm für Achenbach eine neue Offensivkraft (31.). Beste Nachricht in der Schlussphase der ersten Halbzeit war jedoch, dass es aufgehört hatte zu schneien.

Joker Ulm sticht doch noch

Ohne Wechsel und nennenswerte Höhepunkte begann der zweite Durchgang. Das anfängliche Übergewicht der Frankfurter schmilzte zusehends dahin, wie der restliche Schnee auf dem Feld. Folgerichtig brachte es Sandhausen fertig, die erste gelungene Kombination in Zählbares umzumünzen: Über Wooten landete das Spielgerät bei Löning, der mit dem Kopf auf den eingewechselten Ulm quer legte. Freistehend schob der Mittelfeldmann zum Anschlusstreffer ein (64.). Mit Onuegbu (76., für Schulz) setzte Boysen dann alles auf Offensive.

Kurz vor Schluss machte dann allerdings Kapllani alles klar: Nach einer Ecke herrschte großes Durcheinander im SVS-Strafraum. Die Sandhäuser bekamen den Ball nicht weg, was Frankfurts Nummer neun eiskalt ausnutzte. Aus zehn Metern rechter Position markierte er das 3:1 (83.). Den Gästen gelang danach nichts mehr, weshalb die zehnte Niederlage dieser Saison zu verzeichnen war.

Der FSV Frankfurt gastiert am Samstag (13 Uhr) bei Hertha BSC. Sandhausen empfängt am Tag zuvor (18 Uhr) den 1. FC Köln.

07.12.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3) - 
Huber (3) , 
Schlicke (3)    
Heubach (2) , 
Teixeira (3)    
Heitmeier (2,5)    
Y. Stark (1,5) - 
Yun (3)    
Leckie (4,5)    
Verhoek (3)        
Kapllani (3)    

Einwechslungen:
66. M. Görlitz für Leckie
70. Bambara für Heitmeier
88. Roshi für Verhoek

Trainer:
Möhlmann
SV Sandhausen
Aufstellung:
Ischdonat (5) - 
Falkenberg (4,5) , 
Morena (5) , 
D. Schulz (5)    
Achenbach (5)    
Fießer (4) , 
Schauerte (4) - 
Adler (4,5)    
Kandziora (3,5) - 
Löning (3,5)    
Wooten (4)

Einwechslungen:
31. Ulm (3)     für Achenbach
56. A. Riemann (4) für Adler
76. Onuegbu für D. Schulz

Trainer:
Boysen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Verhoek (2., Rechtsschuss, Heitmeier)
2:0
Yun (13., Kopfball, Kapllani)
2:1
Ulm (64., Linksschuss, Löning)
3:1
Kapllani (83., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Teixeira
(1. Gelbe Karte)
Sandhausen:
-

Spielinfo

Anstoß:
07.12.2012 18:00 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
2612
Schiedsrichter:
Robert Kempter (Sauldorf)   Note 2
leitete die über weite Strecken sehr faire Partie souverän. Traf zudem die korrekte Entscheidung, das Spiel überhaupt anzupfeifen.
Spieler des Spiels:
Yannick Stark
gewann in der Defensive nahezu jeden Zweikampf und überzeugte im Aufbauspiel mit klugen Pässen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -