Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Dynamo Dresden

 - 

1. FC Union Berlin

 

0:2 (0:1)

Seite versenden

Dynamo Dresden
1. FC Union Berlin
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Union macht Sprung nach oben - Dresden bleibt stecken

Schönheim passt sich seiner Rolle schnell an

Union Berlin rehabilitierte sich vier Tage nach dem bitteren Pokalaus bei Drittligist Kickers Offenbach (0:2) mit einem Derby-Erfolg bei Dynamo Dresden. Matchwinner der "Eisernen" war Verteidiger und Doppelpacker Schönheim, der von Union-Trainer Uwe Neuhaus in einer ungewohnt offensiven Rolle eingesetzt wurde, damit aber offenbar keine Anpassungsprobleme hatte. Für Dynamo wird die Luft nach der siebten Liga-Pleite langsam dünn.

Fabian Schönheim (re.) trifft zum 1:0.
Erste Chance, erstes Tor: Unions Fabian Schönheim (re.) trifft zum 1:0.
© picture allianceZoomansicht

Dynamos Coach Ralf Loose stellte seine Startformation nach dem verlorenen Elferkrimi im DFB-Pokal bei Hannover 96 (3:4) taktisch und personell um. Torwart Kirsten kehrte für Fromlowitz zurück zwischen die Pfosten. Außerdem spielten Thoelke, Kitambala und Losilla für Jungwirth, Savic und Koch. Zwei Wechsel nahm Union-Trainer Neuhaus im Vergleich zum 0:2-Pokalaus bei Drittligist Kickers Offenbach vor: Zoundi und Kohlmann begannen anstelle von Belaid und Quiring.

Dynamo startet stark, Union stärker

Das Ost-Duell begann sowohl auf dem Rasen als auch auf den Tribünen stimmungsvoll. Bei Dresden war von 120 schweren Pokalminuten nichts zu spüren. Stattdessen wollte die Loose-Elf in der Anfangsphase ein deutliches Zeichen setzen und verzeichnete erste gute Möglichkeiten (Solga, 4., Losilla, 7., Poté, 12.). Union stand dagegen sehr tief und hatte Mühe, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Karl hatte eine erste Kopfballchance, ehe Schönheim den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellte. Einen langen Ball von Karl verwertete der etatmäßige Verteidiger technisch anspruchsvoll, ehe er Bregerie und Gueye stehen ließ und Kirsten zur 1:0-Gästeführung verlud (14.).

Mit dem Tor der Köpenicker ging bei der SGD die Zielstrebigkeit der ersten Minuten etwas abhanden. Dafür spielte Union nun besser mit und es entwickelte sich ein rassiges Derby auf Augenhöhe. In Dynamos Angriffsspiel fehlte die zündende Idee. Die Neuhaus-Elf stand defensiv gut geordnet und hatte fortan keine Mühe die Dresdner zu stellen.

Union setzte Offensiv hin und wieder Nadelstiche. Nach einem Ballverlust der Sachsen in deren Hälfte flog Karls abgefälschter Schuss knapp am Tor vorbei (29.), kurz darauf schnappte sich Kirsten einen abgeblockten Versuch von Pfertzel (41.).

- Anzeige -

Schönheim zum Zweiten

Dynamo-Coach Loose hatte seinen Schützlingen in der Kabine offenbar neuen Mut gemacht, denn Dresden spielte nach dem Seitenwechsel wieder beherzt auf. Doch an der gut sortierten Union-Abwehr bissen sich die Sachsen nach wie vor die Zähne aus - hochkarätige Chancen waren Fehlanzeige! Dafür leistete sich Solga einen folgenschweren Ballverlust im Berliner Terrain. Silvio schaltete schnell um schickte Zoundi auf die Reise. Diese legte anschließend quer und Schönheim brauchte nur noch einzuschieben (54.).

Sliskovic sorgt nur kurz für frischen Wind

Dresden musste fortan also einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Loose brachte mit Sliskovic einen Stürmer, der keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatte (60.). Plötzlich war frischer Wind in Dresdens Spiel. Auch bei der folgenden Aktion war der Kroate beteiligt, als er für Losilla ablegte, dieser aber am herausragenden Haas scheiterte (66.).

Die Hausherren hatten zwar mehr Ballbesitz, aber was nützte das, wenn man keine Tore erzielt? Die Antwort: Nichts! Mit zunehmender Spieldauer verließ Dynamo so langsam die Hoffnung und von den Rängen schallte die Forderung "Wir wollen euch kämpfen sehen". Doch auch der Anhang konnte in den Schlussminuten kein Aufbäumen mehr erzwingen und so plätscherte die Partie ihrem Ende entgegen.

Dresden ist am Sonntag (13.30 Uhr) zu Gast bei Energie Cottbus. Union empfängt am Tag zuvor (13 Uhr) den VfR Aalen.

04.11.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (3) - 
Gueye (5)    
Bregerie (5)        
Thoelke (4) , 
Schuppan (4,5) - 
Solga (4) , 
Fiel (3,5)        
Ouali (5)    
Losilla (3,5) - 
Kitambala (5,5)    
Poté (5)

Einwechslungen:
60. Sliskovic (5) für Kitambala
79. Jänicke für Ouali
79. Jungwirth für Fiel

Trainer:
Loose
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Haas (3) - 
Pfertzel (3,5) , 
Stuff (2) , 
Puncec (3) , 
Kohlmann (4) - 
Karl (2) , 
Jopek (4)    
Zoundi (3)    
Mattuschka (3)        
Schönheim (1,5)        
Silvio (4)    

Einwechslungen:
77. Menz für Zoundi
82. Terodde für Silvio
87. Göhlert für Mattuschka

Trainer:
Neuhaus

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schönheim (14., Linksschuss, Karl)
0:2
Schönheim (54., Linksschuss, Zoundi)
Gelbe Karten
Dresden:
Gueye
(2. Gelbe Karte)
,
Fiel
(1.)
,
Bregerie
(3.)
Union:
Jopek
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
04.11.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Glücksgas-Stadion, Dresden
Zuschauer:
29452
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 1,5
souveräne Spielleitung und Zweikampfbewertung, korrekt bei den persönlichen Strafen.
Spieler des Spiels:
Fabian Schönheim
agierte in neuer Rolle äußerst wirkungsvoll, war zweimal zur Stelle.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -