Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

Erzgebirge Aue

 

1:1 (0:0)

Seite versenden

1860 München
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Aue punktet in der Fremde

Vallori rettet den Löwen einen Zähler

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie trennten sich 1860 München und Erzgebirge Aue mit einem 1:1-Unentschieden. Die Gäste machten nach torlosen ersten 45 Minuten den Anfang und düpierten die Heimelf mit dem Führungstreffer, der aber nur kurze Zeit Bestand haben sollte. Aue rückte so auf Tabellenplatz 14 vor, die Münchner verpassten den Sprung auf Rang vier, lauern weiter in Nähe der Aufstiegsränge.

Aues Torschütze Sylvestr im Duell mit Münchens Verteidiger Aygün.
Aues Torschütze Sylvestr im Duell mit Münchens Verteidiger Aygün.
© imagoZoomansicht

1860-Coach Reiner Maurer tauschte nach dem 0:3-Rückschlag bei der Hertha dreifach Personal. Für Bierofka, Wojtkowiak und Stahl waren Nicu, Schindler und erstmals nach langer Verletzungszeit auch der Grieche Makos am Ball.

Aues Trainer Karsten Baumann wechselte im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen Jahn Regensburg zweimal. Schlitte und Nickenig ersetzten König und Rau.

1860 begann temporeich und angriffslustig, bestimmte so die Anfangsphase der Partie und kam dem 1:0-Führungstreffer auch gleich mehrmals nahe. Stoppelkamp (2.), Halfar (3.) und vor allem Lauth (7.) besaßen nach allesamt von der rechten Angriffsseite aus vorbereiteten Möglichkeiten gute Gelegenheiten, doch die Auer Defensive hielt mit Glück und Geschick die Null fest.

- Anzeige -

Mit zunehmender Spieldauer investierten die Gäste immer mehr in eine Partie, die zwar fair geführt wurde, aber an körperlichem Einsatz wenig zu wünschen übrig ließ. Aue stopfte erfolgreich die Lücken in der Defensive und kam nun selber zu ersten Möglichkeiten. Hochscheidt probierte es aus der Distanz (11.), nach Bülows harmlosem Kopfball geriet ein Konter über Sylvestr gefährlich (13.).

Dann hatte Löwen-Kapitän Lauth seinen Auftritt: Er verschaffte sich gegen drei Auer genug Raum, um Männel mit einem listigen Heber aus knapp 20 Metern zu überlisten: Es fehlten Zentimeter (16.). Quasi im Gegenzug musste 1860-Torwart Kiraly sein Können bemühen, wehrte Klingbeils Stocherer aus kurzer Distanz souverän ab.

Die ganz großen Chancen ergaben sich gegen Ende einer von beiden Seiten auf Augenhöhe geführten ersten Halbzeit. Stoppelkamp platzierte einen Kopfball zu genau, visierte nur die Latte an (35.). Auf der Gegenseite ließ Sylvestr Aygün stehen und lupfte die Kugel über den halbherzig herausgeeilten Kiraly und am Tor knapp vorbei (41.). Dann ging es torlos in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang sollten die Treffer dann fallen. Zunächst versuchte es Lauth artistisch, setzte einen schön anzusehenden Fallrückzieher knapp über die Latte (48.). Etwas genauer zielte Sylvestr im Münchner Strafraum. Nach feiner Vorarbeit durch Klingbeil setzte der Slowake den Ball neben den linken Pfosten in die Maschen (51.).

Es war der Startschuss einer Zwischenoffensive der Gastgeber. Aue ließ sich jetzt tief fallen, versuchte die knappe Führung zu halten und scheiterte mit diesem Vorhaben schnell. 1860 hatte sich mit Bierofka (54.) und Blanco (63.) offensiver aufgestellt und kassierte den Lohn nach einer Standardsituation. Innenverteidiger Vallori wuchtete das Spielgerät nach Stoppelkamp-Ecke ungestört zum 1:1 hinter die Linie (66.).

Nach dem Ausgleich gestaltete sich das Spielgeschehen wieder ausgeglichener. Richtig brenzlig wurde es aber auf keiner der beiden Seiten mehr. Nur nach einem Distanzversuch von Stoppelkamp wackelte das Remis noch kurz. Männel konnte die Kugel nicht festhalten und Lauth bewies fast den richtigen Riecher, kam aber einen Schritt zu spät, um abstauben zu können (80.). So verstrichen auch die letzten Minuten einer unterhaltsamen und intensiven Begegnung, die gerechterweise mit einem Unentschieden endete.

Die Löwen schlagen nun am Freitag (18 Uhr) bei Energie Cottbus auf. Im Erzgebirge wird einen Tag später (13 Uhr) der VfL Bochum erwartet.

22.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3,5) - 
Schindler (3,5) , 
Aygün (4)    
Vallori (3)    
Volz (4)    
Bülow (3) , 
Makos (4,5)    
Stoppelkamp (2,5) , 
Nicu (5)    
D. Halfar (4,5)    
Lauth (4)    

Einwechslungen:
54. Bierofka (2,5) für Makos
63. Blanco für Nicu
79. Tomasov für D. Halfar

Trainer:
Maurer
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3) - 
Schlitte (3) , 
Nickenig (3,5)    
Paulus (2,5) , 
Klingbeil (2,5)    
Hensel (3,5)    
Höfler (3)    
Fa. Müller (3,5)    
Savran (4)    
Sylvestr (2)            

Einwechslungen:
65. Könnecke für Savran
88. Schröder für Fa. Müller
90. König für Sylvestr

Trainer:
Baumann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sylvestr (51., Rechtsschuss, Klingbeil)
1:1
Vallori (66., Kopfball, Stoppelkamp)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Volz
(3. Gelbe Karte)
,
Aygün
(2.)
Aue:
Höfler
(3. Gelbe Karte)
,
Nickenig
(4.)
,
Sylvestr
(2.)
,
Hensel
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
22.10.2012 20:15 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
17600
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 3
umsichtiger und konsequenter Leiter einer intensiven Partie.
Spieler des Spiels:
Jakub Sylvestr
flink, beweglich, ideenreich - beim Führungstreffer ließ er die Löwen-Defensive alt aussehen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -