Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Erzgebirge Aue

 - 

Fortuna Düsseldorf

 
Erzgebirge Aue

2:4 (0:2)

Fortuna Düsseldorf
Seite versenden

Erzgebirge Aue
Fortuna Düsseldorf
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.













Aue spielt zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten

Das Erzgebirge im Wechselbad der Gefühle - Lukimya und Juanan sorgen für den Sieg

In einer spektakulären Partie zwischen Erzgebirge Aue und Fortuna Düsseldorf hatte am Schluss die rheinländische Vertretung die Nase vorne. Aue verschlief Durchgang eins komplett, drehte dann mit hohem Einsatz den scheinbar aussichtslosen Rückstand und musste sich erst auf der Zielgeraden den Düsseldorfern ergeben.

- Anzeige -

Aues Coach Rico Schmitt veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:1-Unentschieden beim FSV Frankfurt auf einer Position. Für Fa. Müller spielte Lachheb.

Sein Gegenüber Norbert Meier setzte im Vergleich zum 4:2-Heimsieg gegen Karlsruhe notgedrungen auf Almer im Tor. Stammkeeper Ratajczak fehlte Rotgesperrt. Fink (Innenbanddehnung im Knie) und Weber räumten für Levels und Kruse ihre Plätze. Alle drei Neuen feierten ihre Premiere in der Fortuna-Startelf.

Tief stand die Spätsommer-Sonne über dem Tor der Gastgeber, den Düsseldorfern war so zu Beginn der Partie etwas die Sicht genommen. Großartig profitieren konnte der Gastgeber davon freilich nicht. Lange Bälle aus der Abwehr nach vorne - dieses Rezept genügte nicht um die erfolgsverwöhnte Fortuna zum Schwitzen zu bringen. Im Gegenteil! Nach kurzer Anlaufzeit war das Glück den Rheinländern erneut hold. Hensel trat am eigenen Strafraum über den Ball, Rösler stahl sich dazwischen und wurde prompt auf der Linie gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Langeneke (14.). Rösler verpasste es nur drei Minuten später nachzulegen, traf dabei das leere Tor nicht (17.).

Die Erzgebirger bekamen die Gäste auch in der Folge einfach nicht in den Griff. Fortuna lauerte derweil erfolgreich auf die nächste Gelegenheit. Als Lachheb Beister vor dem Strafraum foulte, war es dann soweit. Rösler verwandelte direkt per Freistoß, es stand jetzt 2:0 (22.). Brökers Kunstschuss kurz darauf geriet nur einen Tick zu lang (24.), der nächste Versuch aus spitzem Winkel landete am Außennetz (27.).

Düsseldorf schaltete jetzt zwei Gänge zurück, wartete auf eine Reaktion der Gastgeber, die aber bis zum Pausenpfiff ausblieb. Harmlos, einfallslos und allzu langsam. Bis zum Pausenpfiff lieferten sichtlich bediente Gastgeber wahrlich keine berauschende Leistung ab, verhinderten aber zumindest weitere Gegentreffer.

Die Pausenansprache von Rico Schmitt war wohl dementsprechend laut und heftig ausgefallen. Ebenso drastisch auch die personellen Maßnahmen: Kocer, Curri und Kempe ersetzten Lachheb, Schlitte und Kern. Und urplötzlich kehrte sich der bisherige Angsthasenfußball ins Gegenteil. Aue lebte noch, Königs schnelles Anschlusstor (49.) kitzelte auch noch einmal ein paar Prozente heraus. Das so zurückgewonnene Publikum bedankte sich mit lautstarker Anfeuerung.

Schlitte und van den Bergh
Aues Schlitte und Fortunas van den Bergh im Zweikampf.
© picture-alliance

Es ging also auf Augenhöhe weiter, der Einsatz war jetzt hoch, der Kampfgeist ebenso und auch Chancen eröffneten sich jetzt beiden Seiten. Beister scheiterte gleich doppelt aus sehr guter Position (63.), König setzte zwei Zeigerumdrehungen später den Ball per Kopf knapp daneben. Joker Kocer zielte hingegen deutlich besser, traf aus der Distanz perfekt neben den rechten Pfosten (71.). Das Spiel war wieder völlig offen, der Jubel bei den Gastgebern scheinbar grenzenlos.

Auch die Schlussphase geriet spannend. Kempe prüfte Almer mit einem Pfund aus der Distanz (82.), während auf der Gegenseite Kruse einen abgefälschten Schuss knapp vorbeisetzte (83.). Die folgende Ecke ernüchterte die Auer Welt erneut: Ilsö flankte präzise an den Fünfmeterraum, Lukimya durfte ungestört mit dem Kopf zum Ball und brachte seine Farben entscheidend voran (84.). Aue blieb eine erneute Reaktion schuldig, zumal Juanan nur Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem 4:2 für die Fortuna den Sack gegen komplett enttäuschte Auer endgültig zunähte (89.).

Aue muss am kommenden Spieltag freitags (18 Uhr) beim Kiez-Klub in Hamburg-St. Pauli um Punkte spielen. Die Fortuna empfängt tags darauf am Samstag (13 Uhr) Energie Cottbus.

16.09.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (4) - 
le Beau (4,5) , 
Paulus (2,5) , 
Lachheb (5,5)        
Klingbeil (4,5)    
Schröder (4) , 
Hensel (4,5)    
Schlitte (5)        
E. Kern (5)    
Hochscheidt (3,5) - 
König (3,5)    

Einwechslungen:
46. Kempe (3)     für E. Kern
46. Curri (3) für Lachheb
46. Kocer (3)     für Schlitte

Trainer:
Schmitt
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Almer (2,5) - 
Levels (3) , 
Lukimya (1,5)        
Langeneke (3,5)    
Bodzek (2,5) - 
Beister (2,5)        
Lambertz (3)    
R. Kruse (3,5)    
Rösler (2,5)        

Einwechslungen:
64. Grimaldi für Beister
76. Ilsö für Rösler
87. Juanan     für R. Kruse

Trainer:
Meier

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Langeneke (14., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Rösler)
0:2
Rösler (22., direkter Freistoß, Linksschuss)
1:2
König (49., Rechtsschuss, Hochscheidt)
2:2
Kocer (72., Linksschuss, Hochscheidt)
2:3
Lukimya (84., Kopfball, Ilsö)
2:4
Juanan (89., Rechtsschuss, Bröker)
Gelbe Karten
Aue:
Lachheb
(1. Gelbe Karte)
,
Schlitte
(4.)
,
Hensel
(3.)
,
Kempe
(2.)
Düsseldorf:
Lukimya
(1. Gelbe Karte)
,
Beister
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
16.09.2011 18:00 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
10100
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 2
insgesamt ein sicherer Leiter, der auch in den wenigen hitzigen Szenen den Überblick behielt.
Spieler des Spiels:
Assani Lukimya
souverän, zweikampf- und kopfballstark. Traf per Kopf zum vorentscheidenden 3:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -