Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden

2
:
1

Halbzeitstand
1:0
VfL Bochum

VfL Bochum


DYNAMO DRESDEN
VFL BOCHUM
15.
30.
45.





60.
75.
90.










Aydins Anschlusstor kommt zu spät - Druck auf Funkel nimmt zu

Traumeinstand für Neuzugang Subasic

Dresden schaffte gegen Bochum im Kellerduell verdient den zweiten Sieg und setzte sich ins Mittelfeld ab. Nach einer halben Stunde Leerlauf investierte Dynamo mehr und ging kurz vor der Pause, bereits in Überzahl, in Führung. Der VfL wehrte sich verzweifelt gegen die Niederlage, kam aber nach Wiederanpfiff kaum zum Zug, während die Sachsen sich bietende Räume nur ungenügend nutzten. Am Ende sorgte ein Freistoß für die Entscheidung.

Referee Schmidt schickt Inui (li.) vom Platz
Schlüsselszene: Referee Schmidt schickt Inui (li.) mit der Ampelkarte vom Platz.
© picture-allianceZoomansicht

Dresdens Trainer Ralf Loose nahm nach der 0:3-Auswärtsniederlage beim MSV Duisburg nicht weniger als fünf Personalwechsel vor. Für Stoll, Schuppan, Papadopoulos, Heller und Fort kamen Jungwirth, der neuverpflichtete Subasic, Kegel, Poté sowie der andere Neuzugang und Bochum-Leihgabe Dedic zum Einsatz.

Bei Bochum stellte Coach Friedhelm Funkel seine Elf im Vergleich zur 1:4-Heimniederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth auf vier Positionen um: Acquistapace, der wiedergenesene Kapitän Dabrowski, Vogt und Chong Tese rückten für Kopplin, Sinkiewicz (Knieprobleme), Johansson und Berger in die Startelf.

Bochum setzte in Dresden zu Beginn mehr Akzente. Der VfL hatte mehr Ballbesitz und durch Dabrowskis Kopfball die erste Gelegenheit (5.). Die Gäste waren technisch besser, Dresden warf vor allem seine Kampfkraft in die Waagschale. Im Vorwärtsgang agierte Dynamo engagiert, aber ohne Präzision und mit vielen Stockfehlern. Mit zwei ungenutzten Freistoßchancen aus guter Position hüben wie drüben endete die erste Viertelstunde.

Die Sachsen erkämpften sich langsam aber sicher mehr Spielanteile, Bregerie näherte sich dem Tor an (17.). Insgesamt aber blieb es eine zerfahrene Partie. Schnelle Ballverluste auf beiden Seiten bereits im Mittelfeld machten manch guten Ansatz schnell wieder zunichte. Flüssige Kombinationen mit einem Torabschluss hatten Seltenheitswert (Ausnahme: Tese, 25.).

Nach einer knappen halbe Stunde folgte Dynamos beste Phase. Koch (28.), Solga (29.) und wieder Koch (34.) hatten drei mehr oder weniger gute Möglichkeiten zur Führung. Die beste vor der Pause sollte noch folgen: Erst köpfte Koch vor Luthe Richtung Tor, Ostrzolek rettete vor der Linie. Und Luthe parierte gegen Bregeries Schuss aus dem Hinterhalt glänzend (40.).

Die Funkel-Elf konnte sich kaum mehr aus der Defensive lösen und musste kurz vor Ende des ersten Durchgangs zwei Nackenschläge hinnehmen: Zunächst musste Inui, bereits Gelb-verwarnt, nach wiederholtem Foulspiel gegen Solga mit der Ampelkarte vom Platz (44.). Und in der Nachspielzeit köpfte Subasic bei seinem Debüt nach Trojans Freistoß zur Führung ein (45.+2).

Ohne personelle Wechsel starteten die Kontrahenten in Durchgang zwei. Bochum mühte sich, die Angriffsaktionen wirkten aber zunächst hilflos. Dynamo hatte alles im Griff, ging aber selbst im Vorwärtsgang nicht das letzte Risiko.

Eine gute Viertelstunde passierte wenig, ehe Dabrowskis Solo Vogts Kopfballchance initiierte (61.). Gefährlicher war's auf der anderen Seite, als Ginczek einen Kopfball von Torschütze Subasic auf der Linie klärte (63.).

Insgesamt machte die Loose-Elf zu wenig aus ihrer Überzahl, nutzte sich bietende Räume nicht effektiv und konzentriert genug. Die Schlussphase brach an, mit dem Mute der Verzweiflung versuchte der VfL wenigstens ein Unentschieden zu retten. Doch nur Tese hatte eine Möglichkeit, wurde aber in letzter Sekunde von Gueye ausgebremst (83.).

Nur zwei Minuten später folgte auf der Gegenseite die Entscheidung: Der Bosnier Subasic veredelte seinen Einstand endgültig, als er per Freistoß mit dem linken Außenrist aus 22 Metern ins linke Eck traf.

Aydins Anschlussteffer kurz vor dem Ende kam für Bochum, das im Keller stecken bleibt, zu spät (90.+1). Für VfL-Coach Funkel wird es immer enger, auch wenn Sportdirektor Jens Todt nach der Partie ankündigte, keine Trainerdiskussion führen zu wollen.

Am Freitag (18 Uhr) tritt Dynamo Dresden die Reise zum FC Ingolstadt an. Der VfL Bochum ist am Sonntag (13.30 Uhr) Gastgeber des SC Paderborn.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Dynamo Dresden
Aufstellung:
Eilhoff (3) - 
Gueye (2) , 
Bregerie (3) , 
Jungwirth (3,5)    
Subasic (1,5)        
R. Koch (3)    
Kegel (3,5)    
Solga (3,5) , 
Trojan (3)        
Dedic (3) , 
Poté (3,5)    

Einwechslungen:
75. Fort für Poté
75. Heller für Trojan
80. Papadopoulos     für Kegel

Trainer:
Loose
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (3) - 
Freier (3)    
Maltritz (4)    
Acquistapace (4) , 
Ostrzolek (3,5) - 
Dabrowski (3)    
Kramer (3,5) , 
Vogt (3)    
Chong Tese (4) , 
Inui (4)    
Ginczek (3,5)    

Einwechslungen:
68. Aydin     für Ginczek
79. Kefkir für Vogt

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Subasic (45. + 2, Kopfball, Trojan)
2:0
Subasic (85., indirekter Freistoß, Linksschuss)
2:1
Aydin (90. + 1, Rechtsschuss, Chong Tese)
Gelb-Rote Karten
Dresden:
-
Bochum:
Inui
(45.)

Gelbe Karten
Dresden:
Trojan
(1. Gelbe Karte)
,
Jungwirth
(1.)
,
Papadopoulos
(2.)
Bochum:
Maltritz
(2. Gelbe Karte)
,
Freier
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
12.09.2011 20:15 Uhr
Stadion:
Glücksgas-Stadion, Dresden
Zuschauer:
22604
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 3,5
mit diskussionswürdigen Entscheidungen: Gelb-Rot für Inui war hart aber vertretbar, der Freistoß vor dem 2:0 unberechtigt.
Spieler des Spiels:
Muhamed Subasic
toller Einstand mit zwei Toren, ließ auf der linken Abwehrseite nichts anbrennen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine