Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Alemannia Aachen

Alemannia Aachen


SC PADERBORN 07
ALEMANNIA AACHEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.








Aachen muss weiter auf den Sieg warten

Proschwitz zeigt sich gnädig

Auch im siebten Anlauf sollte es für Alemannia Aachen nicht sein. Das Gastspiel beim SC Paderborn endete torlos, die Hyballa-Elf wartet somit weiter auf den ersten "Dreier" der Saison. Der SCP und Aachen vergaben dabei über 90 Minuten teils beste Tormöglichkeiten, auf beiden Seiten rettete zudem auch das Aluminium. Der ehemalige Spanien-Legionär Odonkor feierte sein Comeback im deutschen Profifußball.

Aachens Junglas ist seinem Gegenspieler Strohdiek (re.) entwischt.
Aachens Junglas ist seinem Gegenspieler Strohdiek (re.) entwischt.
© picture-allianceZoomansicht

SCP-Trainer Roger Schmidt stellte nach dem 0:0 bei Eintracht Frankfurt zweimal um, schickte Taylor und Kara für Meha und Brandy auf den Platz. Aachens Coach Peter Hyballa tauschte im Vergleich zum 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf einmal. Für Erb begann Kratz.

Paderborn begann strukturiert und fand gegen sich noch ordnende Aachener besser ins Spiel. Die Gastgeber gaben früh erste Kostproben ihres Torhungers ab, letztlich scheiterten aber Taylor, nach einem Durcheinander in der Aachener Defensive (4.), und Proschwitz mit einem strammen Schuss aus halbrechter Position (10.).

Die Alemannia hatte sichtlich Mühe. Das Tabellenschlusslicht wirkte passiv, kam nicht in die Zweikämpfe und musste den Hausherren weiterhin Feldvorteile überlassen. Brückner zog aus der Distanz (14.) gegen Aachens Tormann Waterman den Kürzeren, anschließend traf Kara freistehend aus knapp zwei Metern nur an den Außenpfosten (25.).

Dieser Knaller rüttelte die Alemannen dann wieder wach. Vor allem Stiepermann stemmte sich nun gegen den Paderborner Druck und sorgte für mächtig Wirbel im und um den gegnerischen Sechzehner. Gleich zweimal versuchte er dabei vergebens den Abschluss aus der zweiten Reihe (28., 32.). Aachens größte Tormöglichkeit entsprang dann einer Unachtsamkeit von Strohdiek. Der Verteidiger vertändelte gegen Junglas als letzter Mann, doch sein Keeper Kruse vereitelte mit einer Glanztat das zweite Saisontor der Gäste (35.).

Kurz vor der Pause war dann wieder der SCP am Drücker. Taylor luchste Watermann fast den Ball vom Fuß (40.) und Brückner zielte knapp vorbei (44.). Torlos ging es in die Kabinen.

Beide Mannschaften traten zum zweiten Durchgang unverändert wieder an, es war nicht die einzige Parallele zur ersten Hälfte. Denn auch diesmal kam die Schmidt-Elf besser aus den Startlöchern. Wemmer schob eine Flanke knapp vorbei (48.), Brückner verzweifelte an Waterman (56.). Mit einem satten Aluminiumtreffer meldete sich anschließend die Alemannia wieder im Spielbetrieb zurück. Radjabali-Fardi zielte zu genau - die Kugel sprang von der Unterkante der Latte um Zentimeter zurück ins Feld (57.).

Beide Teams spielten nun munter nach vorne, suchten die Entscheidung. Aachen konnte sich dabei jetzt auch auf die Dienste des WM-Helden von 2006, David Odonkor verlassen. Er feierte in der 69. Minute seinen Einstand in der zweiten Liga. Zeitgleich tauschte Paderborn Meha für Kara ein. Ein Wechsel, der noch einmal richtig Schwung brachte.

Denn Meha prüfte Waterman erst aus der Distanz (76.), dann per tückisch getretenem Freistoß (80.). Aachens Schlussoffensive bestand derweil aus Fernschüssen: Odonkor zielte drüber (84.), Auer in die Arme von Kruse (86.). Und in buchstäblich letzter Sekunde hatte Proschwitz noch einmal alles auf dem Fuß. Paderborns Stürmer schoss aus wenigen Metern freistehend Waterman an und verpasste so die Spielentscheidung zu Gunsten seiner Farben (90. +1).

Am kommenden Spieltag ist Paderborn am Sonntag (13.30 Uhr)zu Gast beim VfL Bochum. Zeitgleich empfängt Kellerkind Aachen vor eigenem Publikum den Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (2,5) - 
Wemmer (2,5) , 
Palionis (3) , 
Strohdiek (4) , 
Bertels (3,5)    
Krösche (4)    
Alushi (3)    
Kara (4,5)    
Brückner (4)    
Proschwitz (4) , 
Taylor (5)    

Einwechslungen:
67. Brandy für Taylor
70. Meha für Kara
90. Guié-Mien für Brückner

Trainer:
Schmidt
Alemannia Aachen
Aufstellung:
Waterman (2) - 
Olajengbesi (3,5)    
Feisthammel (4) , 
Achenbach (4,5) - 
Sibum (4,5) , 
Kratz (3,5)    
Yabo (3) , 
Junglas (3,5) , 
Stiepermann (4)        
Auer (5)    

Einwechslungen:
69. Odonkor für Stiepermann
75. Hadouir für Kratz

Trainer:
Hyballa

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Paderborn:
Alushi
(1. Gelbe Karte)
,
Bertels
(2.)
Aachen:
Stiepermann
(2. Gelbe Karte)
,
Olajengbesi
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 17. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
17
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
17
7x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
17
7x
 
4.
Horn, Timo
Horn, Timo
1. FC Köln
17
5x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
09.09.2011 18:00 Uhr
Stadion:
Energieteam-Arena, Paderborn
Zuschauer:
7236
Schiedsrichter:
Martin Petersen (Stuttgart)   Note 1,5
ein angenehm zurückhaltend auftretender Spielleiter mit klarer Linie.
Spieler des Spiels:
Boy Waterman
reaktionsschnell und mit guter Strafraumbeherrschung, hielt in der Schlussphase gegen Meha (80.) und Proschwitz (90.+1) den Punkt fest.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine