Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

4
:
2

Halbzeitstand
2:1
Karlsruher SC

Karlsruher SC


FORTUNA DÜSSELDORF
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.










60.
75.
90.













Fortuna bleibt ungeschlagen - KSC mit vierter Niederlage

Langeneke eröffnet den Torreigen

Durch einen überzeugenden 4:2-Heimerfolg über den Karlsruher SC blieb Fortuna Düsseldorf auch im siebten Saisonspiel ungeschlagen. Die Meier-Elf dominierte die muntere Partie, die neben den sechs Toren auch zwei Platzverweise zu bieten hatte, fast über die gesamte Spieldauer und brachte den Badenern, die vor allem in der Defensive deutliche Schwächen offenbarten, damit bereits die vierte Niederlage in Folge bei.

Vergebliche Mühen: KSC-Keeper Orlishausen bekommt Rösler Freistoß zum 2:0 für Düsseldorf nicht zu fassen
Vergebliche Mühen: KSC-Keeper Orlishausen bekommt Rösler Freistoß zum 2:0 für Düsseldorf nicht zu fassen
© picture allianceZoomansicht

Fortunen-Coach Norbert Meier sah nach dem 0:0-Unentschieden bei Alemannia Aachen keine Veranlassung, seine Startelf zu verändern. Karlsruhes Trainer Rainer Scharinger veränderte sein Team gegenüber der 0:4-Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt dagegen gleich auf fünf Positionen. An Stelle von Hoheneder, Aquaro, Lavric, Krebs und Fink standen Stefan Müller, Kempe, Ngwat-Mahob, Stefan Haas und Bogdan Müller von Beginn an auf dem Feld.

Rösler gab nach drei Minuten mit einer Großchance, die er allerdings knapp vergab (3.), den Startschuss zu einer ereignisreichen ersten Hälfte. In der Folge blieb die Fortuna das aktivere Team, verlagerte das Geschehen zumeist in die Hälfte der Gäste. Der KSC fand in der Offensive dagegen überhaupt nicht statt, defensiv kamen die Badener meist zu spät.

Die Düsseldorfer spielten dagegen bisweilen gefällig nach vorne und wurden bereits nach gut zehn Minuten belohnt, als Langeneke einen von Stefan Müller ungeschickt an Bröker verursachten Elfmeter sicher verwandelte (11.). Eigentlich bewegte sich der Ball auch nach der Führung fast ausschließlich in Richtung des Karlsruher Gehäuses, der zweite Treffer wäre jedoch beinahe auf der anderen Seite gefallen. Doch Ratajczak parierte einen von van den Bergh abgefälschten Schuss stark (17.).

Nun wurde es turbulent. Zunächst verwandelte Rösler einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze mit links direkt in den Winkel (20.), ehe Stefan Müller nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul - der Innenverteidiger hatte bereits für den Elfmeter Gelb gesehen - von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer des Feldes verwiesen wurde (21.). Müller hatte das Feld kaum verlassen, da schoss Ngwat-Mahob Ratajczak das Leder außerhalb des Strafraums an die Hand - der Schlussmann flog ebenfalls vom Platz (23.).

Danach mussten die Akteure erst einmal durchschnaufen. Der KSC ließ jedoch weiterhin jegliche Spielfreude vermissen und erlaubte sich auch hinten die ein oder andere Unsicherheit. Nachdem Rösler wegen angeblicher Abseitsposition noch zurückgepfiffen worden war, setzte sich der Angreifer nur wenig später an der Grundlinie robust gegen Lechner durch, fand mit seiner flachen Hereingabe aber keinen Abnehmer (36.).

Dennoch wurden die Gäste in der Schlussphase des ersten Durchgangs noch einmal ein wenig mutiger und wussten ihre bisweilen nun gut anzusehenden Ballstafetten gewinnbringend einzusetzen. Über Buckley und Ngwat-Mahob kam das Leder zu Iashvili, der Bogdan Müller mit einem präzisen Zuspiel von links im Strafraum bediente, so dass der Mittelfeldmann am langen Pfosten nur noch einzuschieben brauchte (43.).

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen ein wenig ausgeglichener. Gleichwohl war die erste Chance den Gastgebern vorbehalten: Lambertz stieg im Strafraum höher als Lechner, köpfte Beisters schöne Flanke aber knapp am Tor vorbei (50.). Die Fortuna trat nun nicht mehr so dominant auf wie noch vor der Pause. Der KSC hielt besser mit, offenbarte aber immer wieder Lücken im Defensivverbund. Eine solche hätte Beister beinahe zur Vorentscheidung genutzt, doch Orlishausen verkürzte gegen den durchgebrochenen Offensivakteur geschickt den Winkel und parierte (57.).

Ohne die ausgewechselten Fink und Rösler fehlten den Fortunen nun allerdings die nötigen Ideen im Spiel nach vorne. Die Badener hatten mehr vom Spiel, blieben aber weiterhin zu harmlos in ihren Offensivaktionen. Anders Düsseldorf: Nach einem Foul 20 Meter vor dem Karlsruher Gehäuse schaltete Lambertz gegen schlafmützige Gäste am schnellsten und bediente Beister. Dessen Hereingabe konnte Orlishausen nur noch vorne abwehren, so dass Bröker aus kurzer Distanz mühelos einschob (67.).

In der 75. Minute nutzte Bröker einen weiteren Fehler in der Gästeabwehr sogar noch zum 4:1, ehe Ngwat Mahob durch seinen Treffer zum 4:2 kurz vor dem Abpfiff noch einmal Ergebniskosmetik (80.) betrieb. Karlsruhes vierte Niederlage in Serie konnte aber auch der Neuzugang nicht mehr verhindern. Für die Fortuna war es bereits der 18. Heimerfolg in Serie - Vereinsrekord in der Liga!

Fortuna Düsseldorf gastiert am kommenden Freitag bei Erzgebirge AueDer KSC empfängt im Montagabendspiel den FC St. Pauli.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Ratajczak    
C. Weber (4) , 
Lukimya (3) , 
Langeneke (3)    
Bodzek (2,5)    
O. Fink    
Lambertz (3)        
Beister (3)    
Bröker (1,5)        
Rösler (2,5)        

Einwechslungen:
25. Almer (3) für O. Fink
46. Juanan (3,5)     für Rösler
81. Grimaldi für Beister

Reservebank:
Dum
,
Levels
,
Aouadhi
,
Ilsö

Trainer:
Meier
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (2,5) - 
Lechner (4) , 
St. Müller (5)    
Kempe (5)        
Stadler (3) - 
Steffen Haas (3)    
Staffeldt (2,5) - 
Bo. Müller (4)            
Iashvili (2)        
Buckley (4)    
Ngwat-Mahop (3)    

Einwechslungen:
46. Aquaro (3,5) für Kempe
60. Milchraum (4) für Buckley
81. A. Fink für Bo. Müller

Trainer:
Scharinger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Langeneke (12., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bröker)
2:0
Rösler (20., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:1
Bo. Müller (43., Rechtsschuss, Iashvili)
3:1
Bröker (67., Rechtsschuss, Beister)
4:1
Bröker (75., Rechtsschuss, Beister)
4:2
Ngwat-Mahop (80., Linksschuss, Milchraum)
Rote Karten
Düsseldorf:
Ratajczak
(23., Handspiel außerhalb des Strafraums, Ngwat-Mahop)
Karlsruhe:
-
Gelb-Rote Karten
Düsseldorf:
-
Karlsruhe:
St. Müller
(21.)

Gelbe Karten
Düsseldorf:
Juanan
(1. Gelbe Karte)
,
Lambertz
(3.)
,
Bodzek
(4.)
Karlsruhe:
Kempe
(3. Gelbe Karte)
,
Steffen Haas
(3.)
,
Bo. Müller
(1.)
,
Iashvili
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
10.09.2011 13:00 Uhr
Stadion:
Esprit-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
27230
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
lag zwar nicht immer richtig, in den wichtigen Situationen entschied er aber korrekt.
Spieler des Spiels:
Thomas Bröker
holte den Strafstoß zum 1:0 heraus, schoss die Treffer drei und vier.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine