Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth


SC PADERBORN 07
SPVGG GREUTHER FÜRTH
15.
30.
45.


60.
75.
90.









Alushi trifft nur Aluminium - Dritter Sieg der SpVgg in Folge

Nöthe sorgt für Kontinuität

Fürth holte sich in Paderborn in einer weitgehend ausgeglichenen Partie glanzlos den dritten Dreier in Folge. Nach tempoarmer erster Hälfte nahm das Spiel nach Wiederanpfiff deutlich an Fahrt auf. Die SpVgg zeigte die etwas reifere Spielanlage, erwies sich in der Chancenverwertung als cleverer und entführte so nicht unverdient alle Punkte aus Ostwestfalen.

Daniel Brückner (SCP, li.) vs. Bernd Nehrig
Duell auf der Außenbahn: Daniel Brückner (SCP, li.) gegen Fürths Bernd Nehrig.
© picture-allianceZoomansicht

Paderborns Coach Roger Schmidt brachte nach der 0:3-Niederlage bei Union Berlin drei Neue: Für Palionis, Wissing und Taylor durften Strohdiek, Bertels und Guié-Mien ran.

Bei der SpVgg vertraute Trainer Mike Büskens im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Dynamo Dresden bis auf einen Personalwechsel seiner siegreichen Elf. Lediglich Schmidtgal rückte nach abgelaufener Sperre für Tyrala in die Startelf.

Die Partie startete gemächlich. Nur eine Halbchance von Proschwitz per Kopf (3.) und das rüde Einsteigen der Paderborner Spitze gegen Nehrig - mit Gelb bedacht (8.) - blieben in der ersten Viertelstunde im Gedächtnis haften.

Die Kontrahenten beharkten sich vor allem im Mittelfeld, verstanden es beiderseits, die Räume gut zu verdichten. Der SCP entwickelte nach und nach mehr Spielkultur und kreierte vielversprechende Angriffe über die Flügel, aus denen Möglichkeiten für Proschwitz (21.) und Wemmer (23.) resultierten.

Von der SpVgg war offensiv wenig zu sehen. Die hochgelobten Angreifer Occean und Nöthe hingen vollkommen in der Luft, weil aus dem Mittelfeld kaum brauchbare Anspiele kamen. Nur einmal näherte sich Nöthe nennenswert dem Tor an - bei der ersten Gelegenheit der "Kleeblättler", als sein Rechtsschuss abgefälscht über den Balken flog (29.).

Insgesamt fehlte es beiden Teams an Kreativität, um die sicheren Abwehrreihen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Ostwestfalen investierten insgesamt etwas mehr, Wemmers Fernschuss stellte für Grün die erste wirkliche Bewährungsprobe dar (39.). Auf der anderen Seite rauschte Schröcks angeschnittener Rechtsschuss aus 18 Metern bei einer der wenigen Aktionen, bei denen sich die Gäste am gegnerischen Strafraum in Szene setzen konnten, knapp über den Balken (43.).

Mit Palionis für Gonther begann der SCP den zweiten Durchgang. Fürth, personell unverändert, erwischte zunächst den besseren Start: Kruse entschärfte Nöthes Schrägschusss (46.), Fürstner scheiterte mit einem direkten Freistoß an der Abwehrmauer (49.).

Viel mehr Tempo war nun im Spiel, auch Paderborn tauchte durch Proschwitz gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf (52.). In derselben Minute war die Schmidt-Elf auf der Gegenseite im Glück, als Strohdiek Nöthes Hereingabe an den Pfosten des eigenen Tores lenkte.

Doch auch für die Franken rettete das Aluminium, als Alushi nach Brückners Querpass gegen Schmidtgal klasse fintierte, dann aber die nötige Ruhe vermissen ließ und das Leder aus 13 Metern frei vor Grün nur an den Balken drosch (56.). Ein Versäumnis, das sich alsbald rächte: Nöthe stahl sich nach Pribs Ecke von seinem Gegenspieler weg und köpfte von halbrechts aus zehn Metern ins linke Eck - 0:1 (59.)!

Die Hausherren intensivierten daraufhin ihre Offensivbemühungen. Es eröffneten sich Räume, weil der SCP - nun mit Brandy und Taylor für Kara und Guié-Mien - das Risiko suchen musste und die Büskens-Schützlinge konterten.

Paderborn agierte aber zu umständlich und brachte die "Kleeblättler" kaum in Bedrängnis. Die Gäste kontrollierten das Spiel, Occean und der eingewechselte Tyrala hätten die Partie nach einer Doppelchance vorentscheiden können (78.).

Doch es reichte auch so: Der SCP kam nicht mehr entscheidend zum Zug. Die Ostwestfalen verloren die zweite Begegnung in Folge und sind nach gutem Start auf dem Boden der Tatsachen gelandet, während Fürth nach dem dritten Erfolg in Serie oben mitmischt.

Paderborn reist am kommenenden Sonntag nach Dresden, auf Greuther Fürth wartet schon am Freitag das bayerische Derby gegen Ingolstadt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Wemmer (3,5) , 
Gonther (3)    
Strohdiek (4) , 
Bertels (3) - 
Krösche (4,5)    
Alushi (4,5) - 
Guié-Mien (4)    
Kara (5)    
Brückner (4)    
Proschwitz (3)    

Einwechslungen:
46. Palionis (4) für Gonther
67. Brandy     für Guié-Mien
67. Taylor für Kara

Trainer:
Schmidt
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Grün (3) - 
Nehrig (3,5) , 
Kleine (4)    
Mavraj (3,5) , 
Schmidtgal (3,5) - 
Klaus (4,5)    
Fürstner (4) , 
Prib (3,5) , 
Schröck (4)        
Occean (3) , 
Nöthe (2,5)        

Einwechslungen:
72. Tyrala für Schröck
76. Sararer für Klaus
84. Pekovic für Nöthe

Trainer:
Büskens

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Nöthe (59., Kopfball, Prib)
Gelbe Karten
Paderborn:
Proschwitz
(1. Gelbe Karte)
,
Brückner
(2.)
,
Brandy
(1.)
Fürth:
Schröck
(1. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
13.08.2011 13:00 Uhr
Stadion:
Energieteam-Arena, Paderborn
Zuschauer:
6147
Schiedsrichter:
Norbert Grudzinski (Hamburg)   Note 4
mit Schwächen in der Zweikampfbeurteilung und bei den persönlichen Strafen.
Spieler des Spiels:
Christopher Nöthe
war im richtigen Moment zur Stelle und sicherte per Kopf den Auswärtsdreier.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine