Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FSV Frankfurt

 - 

Dynamo Dresden

 

1:1 (0:0)

Seite versenden

FSV Frankfurt
Dynamo Dresden
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Dresden verpasst den Titel "Bester Aufsteiger"

Dedic und Micanski verabschieden sich mit Toren

Mit einer gerechten Punkteteilung beendeten der FSV Frankfurt und Dynamo Dresden die Saison. Die Hessen stellten in einem Spiel ohne große Bedeutung zwar die aktivere Mannschaft, waren aber nicht konsequent genug im Abschluss. Am Ende musste die Möhlmann-Elf noch froh sein, die Spielzeit nicht mit einer Niederlage abgeschlossen zu haben.

Benno Möhlmann
Zum König erhoben: Benno Möhlmann machte gegen Dresden die 400 voll.
© picture-allianceZoomansicht

FSV-Trainer Benno Möhlmann, Urgestein der Zweiten Liga, saß zum 400. Mal im Unterhaus auf der Bank. Zum Saisonausklang nahm er gegenüber dem 0:1 in Paderborn nur eine Änderung in der Startformation vor: Benyamina ersetzte in vorderster Front Yun.

Für Ralf Loose stand unter der Woche schon die Beobachtung potenzieller neuer Spieler im Vordergrund, zum letzten Ligaspiel war der Dynamo-Coach aber wieder bei seiner Mannschaft, die er im Vergleich zum 1:0 gegen St. Pauli auf drei Positionen veränderte: Gueye (5. Gelbe Karte) und Bregerie (muskuläre Probleme) fehlten, Solga rückte auf die Bank. So war Platz für Kapitän Fiel und Schnetzler kam zu seinem ersten Liga-Einsatz für die Sachsen. In der Innenverteidigung sollte eigentlich Savic ran, doch der meldete sich kurzfristig mit Magen-Darm-Problemen ab. Stoll rückte nach.

Beide Mannschaften verfolgten im letzten Saisonspiel nur noch bescheidene Ziele. Der FSV hatte schon vorab zum vierten Mal die Klasse gesichert, für die Dresdner blieb noch die Möglichkeit, als bester Aufsteiger die Spielzeit zu beenden.

Torhüter dominieren im ersten Durchgang

Nach einer kurzen Anlaufphase entwickelte sich in Frankfurt - das Stadion war auch dank rund 3000 Dynamo-Anhängern gut gefüllt - eine durchaus flotte Partie. Micanski, Leihgabe des zukünftigen Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern, kam für den FSV zu einer ersten Möglichkeit, scheiterte aber an Kirsten (9.). Die Frankfurter traten etwas agiler auf, doch auch bei Görlitz' 18-Meter-Schuss und Micanskis Schuss aus der Drehung (20.) war Kirsten auf dem Posten.

- Anzeige -

Die Gäste hatten durch Potés Kopfball (3.) zwar früh ein erstes Offensivzeichen gesetzt, druckvoll traten die Sachsen aber nicht auf. Gefährlich wurde es so nur nach Freistößen: Fiels Hereingabe fälschte Huber ab (22.), Dedic nahm eine Flanke von rechts direkt (28.) - beide Male war Klandt zur Stelle.

Auch nach der Pause stellten die Bornheimer, immer wieder angetrieben von Jubilar Möhlmann, das aktivere Team. Die Hessen kamen aber lange zu keinen gefährlichen Abschlüssen. Gaus wählte aus aussichtsreicher Position das Abspiel und verpatzte es (55.).

Sebastian Schuppan (re.) gegen Michael Görlitz
Einsatz auch im letzten Spiel: Dresdens Sebastian Schuppan (re.) steigt gegen Michael Görlitz ein.
© picture-allianceZoomansicht

So war der Weg frei für ein spektakuläres Führungstor Dynamos: Poté verlängerte einen langen Ball per Kopf in den Lauf von Dedic, der Leihspieler vom VfL Bochum traf vom rechten Strafraumeck direkt per Bogenlampe ins lange Eck (58.). Poté hatte anschließend die Entscheidung auf dem Fuß, als er nach einem Patzer Gledsons auf Klandt zulief, den Schlussmann aussteigen ließ, aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (71.).

Traumkombination zum Ausgleich

Schnell sollte sich das rächen: Mit mehreren Doppelpässen kombinierte sich Görlitz auf der rechten Angriffsseite der Frankfurter nach vorne. Am Ende bediente er Micanski, der aus acht Metern unten links zum verdienten Ausgleich einschoss (73.). Das Unentschieden geriet nur noch einmal in Gefahr: Poté brachte das Leder in Minute 82 im Netz unter, Schiedsrichter Fischer erkannte das Tor aber nicht an, weil der Stürmer aus dem Benin bei seiner Aktion im Fünfmeterraum Torwart Klandt mit dem gestreckten Bein im Kopf-Brust-Bereich traf (82.). Anschließend wurde noch viel gewechselt, sportlich tat sich indes nichts mehr.

Dresden schließt die Saison damit auf dem neunten Rang ab - einen Platz hinter Mitaufsteiger Braunschweig. Der FSV landet auf Platz 13. Weiter geht es mit dem ersten Spieltag der Saison 2012/13 zwischen dem 3. und 6. August. Die erste Hauptrunde des DFB-Pokals findet vom 17. bis 20. August statt.

06.05.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (2)    
Huber (3) , 
Konrad (3) , 
Gledson (2,5) , 
Teixeira (3,5)        
Y. Stark (3)    
Heitmeier (4) - 
M. Görlitz (4) , 
Gaus (3) - 
Micanski (2)    
K. Benyamina (4,5)        

Einwechslungen:
57. Yun (4) für K. Benyamina
78. Chrisantus für Teixeira
85. Gordon für Y. Stark

Trainer:
Möhlmann
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (3) - 
Schnetzler (4,5)        
Stoll (3) , 
Jungwirth (4) , 
Schuppan (4) - 
Fiel (4)        
Papadopoulos (4) - 
R. Koch (4)    
Trojan (4) - 
Poté (3) , 
Dedic (2,5)        

Einwechslungen:
86. Leistner für Schnetzler
86. Solga für Fiel
86. Pfeffer     für R. Koch

Trainer:
Loose

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Dedic (58., Rechtsschuss, Poté)
1:1
Micanski (73., Rechtsschuss, M. Görlitz)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Teixeira
(3. Gelbe Karte)
,
K. Benyamina
(1.)
Dresden:
Schnetzler
(1. Gelbe Karte)
,
Dedic
(3.)
,
Pfeffer
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
06.05.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
8071
Schiedsrichter:
Christian Fischer (Hemer)   Note 3,5
mit kleineren Fehlern. Ließ unter anderem nach einem Foul von Dedic nicht Vorteil laufen und verhinderte so, dass Micanski frei vor Kirsten gewesen wäre.
Spieler des Spiels:
Ilijan Micanski
war ein ständiger Unruheherd, gut im Eins-gegen-eins und sicherte dem FSV mit seinem Ausgleichstreffer das Remis.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -