Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

0
:
2

Halbzeitstand
0:2
1860 München

1860 München


EINTRACHT FRANKFURT
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Djakpa sieht Rot, Matmour die 5. Gelbe Karte

Vollands Vorlagen stören die Eintracht-Jubelfeier

1860 München ist in Frankfurt als Spielverderber aufgetreten. Die Löwen ließen gegen schon aufgestiegene und nicht mit letztem Engagement auftretende Frankfurter nicht viel zu und stellten mit einem Doppelschlag in der ersten Hälfte den Sieg sicher. Die Eintracht kassierte damit ausgerechnet im letzten Saison-Heimspiel die erste Niederlage vor eigenem Publikum.

Choregrafie "Nie mehr 2. Liga"
"Nie mehr 2. Liga": Beeindruckendes Bild vor Spielbeginn.
© imagoZoomansicht

Eintracht-Trainer Armin Veh baute sein Team gegenüber dem 3:0-Erfolg in Aachen auf vier Positionen um: Nach Rotsperre kehrte Djakpa zurück und ersetzte Butscher. Meier, Kittel und der gelbgesperrte Köhler fehlten im Kader. Lehmann und Caio kamen dafür im Mittelfeld zum Einsatz, in vorderster Front war Hoffer dabei.

1860-Coach Rainer Maurer beließ es nach dem 4:1-Heimsieg gegen Ingolstadt bei zwei personellen Wechseln. Für den gesperrten künftigen Frankfurter Aigner (5. Gelbe Karte) begann Bülow. Im Tor bekam Nachwuchsmann Eicher eine Bewährungschance und feierte sein Profidebüt. Kiraly nahm auf der Bank Platz.

Die Stimmung bei den schon in der Vorwoche sicher aufgestiegenen Frankfurtern war natürlich glänzend, die Fans, die das gesamte Stadion in eine Aufstiegs-Choreografie hüllten, verabschiedeten vor der Partie auch die scheidenden Caio, Bellaid und Korkmaz gebührend.

Volland leitet Löwen-Tore ein

Nach Anpfiff schienen die Veh-Schützlinge ihren Teil zu einer großen Feier beitragen zu wollen. Die Eintracht begann aktiver, Caio und Rode gaben erste Warnschüsse ab (10., 12.). Die Gäste traten zunächst zurückhaltend auf, schugen dann aber umso entschlossener zu. Beim ersten guten Konter legte Lauth nach links raus auf Volland, der den Ball querlegen wollte. Gegenspieler Jung lenkte das Leder unglücklich durch die Beine von Nikolov in den eigenen Kasten (17.). Die Frankfurter hatten sich vom überraschenden Rückstand noch nicht erholt, da stand es schon 0:2: Energisch ging Vallori bei einer Volland-Ecke zum Ball und wuchtete das Leder unbedrängt per Kopf in die Maschen (21.).

Der Doppelschlag zeigt Wirkung bei den Hessen, die sich erst einmal sammeln mussten. Frankfurt hatte zwar auch weiterhin mehr Ballbesitz, 1860 stand aber sicher und ließ gegen nicht zielstrebig genug auftretende Hausherren kaum etwas zu. Aus dem Spiel heraus wurde vor der Pause lediglich Hoffer gefährlich, gegen den Eicher jedoch parierte (38.). Ansonsten waren es ruhende Bälle, mit der die Eintracht zum Erfolg kommen wollte. Die Versuche von Caio (29., 42.) und Schwegler (34.) verfehlten aber ihr Ziel.

Guillermo Vallori
Freudensatz nach dem 2:0: Guillermo Vallori zeigt sein Sprungvermögen.
© imago

Saisonende für Djakpa und Matmour

Mit Matmour und Korkmaz, die fortan die Flügel besetzten, versuchte Veh nach der Halbzeit die Offensive zu stärken. Tatsächlich traten die Frankfurter etwas lebendiger auf, Chancen ergaben sich aber nur nach ruhenden Bällen: Schildenfelds Kopfball nach einer Ecke (55.) wehrte Eicher ebenso ab wie einen 18-Meter-Freistoß von Djakpa aus zentraler Position (64.).

Es war die letzte positive Szene des Ivorers, der kurz darauf Volland mit gestrecktem Bein im Unterleib traf. Der Löwen-Angreifer konnte nach Behandlung weitermachen, Djakpa, der gerade erst nach einer Sperre zurückgekehrt war, sah Rot (65.).

Die Aufgabe für die weiterhin nicht mit letztem Engagement auftretenden Frankfurter wurde in Unterzahl natürlich nicht einfacher. Die Gäste übernahmen mehr die Kontrolle, ohne wirklich auf ein drittes Tor zu drängen. So plätschterte die Begegnung dem Ende entgegen. Veh nutzte das und brachte mit Bellaid kurz vor Schluss auch noch den dritten vor dem Spiel verabschiedeten Akteur - der erste Zweitligaeinsatz des Algeriers (82.).

Eine Torchance bot sich nur noch Nicu, der seinen ersten Zweitligatreffer verpasste. Dann war Schluss, Frankfurt hatte im letzten Saison-Heimspiel die erste Niederlage im eigenen Satdion kassiert. Die letzten theoretischen Möglichkeiten von 1860 auf das Erreichen des Relegationsplatzes sind trotz des Sieges allerdings dahin.

Ihren vorerst letzten Zweitliga-Auftritt hat die Eintracht am Sonntag in Karlsruhe. 1860 verabschiedet sich mit einem Heimspiel gegen Aachen in die Sommerpause.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (3) - 
S. Jung (4) , 
Anderson (4)    
Schildenfeld (4) , 
Djakpa (5)    
Schwegler (4)    
Rode (3,5) , 
M. Lehmann (4)    
Caio (4,5)    
Hoffer (4,5)    

Einwechslungen:
46. Korkmaz (5) für Hoffer
46. Matmour (5)     für Caio
82. Bellaid für Anderson

Trainer:
Veh
1860 München
Aufstellung:
Eicher (2) - 
Rukavina (3,5) , 
Aygün (3) , 
Vallori (2,5)        
Schindler (3,5) - 
D. Stahl (3) , 
Bülow (3)        
Nicu (4) , 
Rakic (4) - 
Volland (3,5)    
Lauth (4)        

Einwechslungen:
71. Bierofka für Bülow
78. D. Halfar für Lauth
84. Maier für Volland

Trainer:
Maurer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
S. Jung (17., Eigentor, Linksschuss, Volland)
0:2
Vallori (21., Kopfball, Volland)
Rote Karten
Frankfurt:
Djakpa
(65., grobes Foulspiel, Volland)
TSV 1860:
-
Gelbe Karten
Frankfurt:
M. Lehmann
(2. Gelbe Karte)
,
Matmour
(5., gesperrt)
TSV 1860:
Bülow
(6. Gelbe Karte)
,
Vallori
(4.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
29.04.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
50800 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2
bot eine überzeugende Leistung, lag bei allen strittigen Entscheidungen richtig; auch Aygüns Eingreifen gegen Korkmaz (63.) war nicht elfmeterreif.
Spieler des Spiels:
Vitus Eicher
der Debütant vollbrachte Glanztaten gegen Hoffer (38.), Schildenfeld (55.) und Djakpa (65.).

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine