Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

Alemannia Aachen

 
MSV Duisburg

2:0 (0:0)

Alemannia Aachen
Seite versenden

MSV Duisburg
Alemannia Aachen
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.









Waterman verletzt ausgewechselt

Odonkor verpasst, Brosinski nicht - Aachen bleibt Letzter

Alemannia Aachen verlor das Gastspiel beim MSV Duisburg mit 0:2 und bleibt das Schlusslicht der zweiten Bundesliga. Die Alemannia verpasste es dabei vor allem im zweiten Durchgang, in Führung zu gehen und wurde dafür dann eiskalt bestraft. Die Zebras aus Duisburg machten so einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Bruno Soares und Waterman im Gerangel um den Ball.
Bruno Soares und Waterman im Gerangel um den Ball.
© picture-allianceZoomansicht

MSV-Coach Oliver Reck stellte nach dem 1:2 bei 1860 München zweimal um. Für Pamic und Hoffmann spielten Sukalo sowie Gjasula.

Aachens Trainer Ralf Aussem ersetzte nach dem 2:0 gegen Bochum den Gelbgesperrten Uludag durch den Debütanten Marquet, der bislang für Aachen II die Stiefel schnürte. In der Defensive agierte Olajengbesi für Stehle.

Beide Mannschaften begegneten sich in der ersten Halbzeit weitestgehend auf Augenhöhe. Duisburg setzte in der Anfangsphase die Akzente, fiel durch den Versuch auf, direkt und schnörkellos vor das Aachener Tor zu spielen. Um Gäste-Keeper Waterman wirklich zu prüfen, fehlte aber der finale Pass. Brenzlig vor dem Gästetor wurde es nur nach einer Ecke, bei der sich Waterman etwas verschätzte. Streit klärte aus dem Gewühl zur Ecke (12.).

Der Tabellenletzte fiel derweil nur durch Standards auf. Stiepermann setzte einen Freistoß knapp drüber (9.). Die Außenspieler Odonkor und Marquet bekamen nur wenig Raum und Duisburgs Abwehr schien alles gut im Griff zu haben. Nur Streit bekam aus der Distanz einmal die Möglichkeit, Zebra-Torhüter Wiedwald zu prüfen. Der stramme Versuch kam aber nicht am Schlussmann vorbei (22.).

Zur Pause hin verflachte das Spiel etwas, erst kurz vor der Pause wurde es richtig hitzig. Demai verletzte sich bei einer Grätsche im Mittelfeld, Aachen spielte dennoch weiter, sucht den Abschluss. Duisburg konterte dann gegen zehn Aachener und setzte die Gäste unter Druck. Ein Pass vor das Tor galt Gjasula, der sich nur zaghaft in Richtung des Balles bewegte und dann im Abseits stand. Zum Glück für Aachen, da Feisthammel währenddessen das Rund in die eigenen Maschen befördert hatte (45.).

- Anzeige -

Nach der Pause wurde es schnell lebhafter. Demai musste rasch für Sibum weichen (51.) und dann rückten die Strafräume in den Mittelpunkt. Duisburgs Gjasula prüfte Waterman mit einem tückischen Schuss auf das rechte Eck (55.), Bruno Soares setzte die anschließende Ecke knapp vorbei (56.). Und auch Aachen mischte mit. Stiepermanns Schussversuch wurde von Bajic gerade noch verhindert (57.). Odonkor vergab im Anschluss eine Großchance, brachte den Ball im Eins-gegen-eins nicht an Wiedwald vorbei, Stiepermann vergab den Nachschuss (58.). Bajic schließlich traf auf der Gegenseite nach Eckball nur den Außenpfosten (62.).

Waterman muss raus - Brosinski und Gjasula zeigen keine Nerven

Aachens Torwart Waterman verletzte sich im Anschluss ohne Fremdeinwirkung und musste für Ersatzmann Krumpen weichen (70.). Gerade im Spiel sah dieser, wie sein Vordermann Odonkor erneut eine Großchance vor dem MSV-Tor liegenließ (73.) und musste dann den Ball aus den eigenen Maschen angeln. Nach Exslagers sehenswertem Solo durch den Aachener Strafraum war es Brosinski, der erfolgreich abschloss (74.).

Aachen machte jetzt auf, Stoßstürmer Auer kam noch für Hadouir (77.), doch das eröffnete den Zebras jetzt auch den Raum für Konter. Und einer der ersten saß. Wieder war es Exslager, der im Strafraum die Übersicht behielt und diesmla Gjasula einsetzte. Der entschied das Spiel mit einem strammen Rechtsschuss (84.). Der MSV näherte sich so dem Ziel Klassenerhalt, Aachen behält die Rote Laterne.

Duisburg reist nun am Freitag nach Braunschweig und spielt bei der Eintracht vor. Aachen empfängt am Montagabend Eintrach Frankfurt zum Topspiel am Tivoli.

14.04.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Wiedwald (1,5) - 
Berberovic (3) , 
Bruno Soares (2,5) , 
Bajic (2,5)    
Pliatsikas (3,5) - 
Sukalo (3)        
T. Öztürk (4)    
Brosinski (3)    
J. Gjasula (2,5)    
Wolze (4)    
Exslager (2,5)

Einwechslungen:
61. Jula für Wolze
65. Hoffmann für T. Öztürk
86. Pamic für Sukalo

Trainer:
Reck
Alemannia Aachen
Aufstellung:
Waterman (3)    
Falkenberg (3)    
Olajengbesi (5) , 
Feisthammel (5) , 
Achenbach (5) - 
Demai (4)    
Streit (3) - 
Odonkor (5) , 
Hadouir (4,5)    
Marquet (4,5) - 

Einwechslungen:
51. Sibum (4) für Demai
70. Krumpen für Waterman
76. Auer für Hadouir

Reservebank:
Casper
,
Stehle
,
Junglas
,
Radu

Trainer:
Aussem

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Brosinski (74., Rechtsschuss, Exslager)
2:0
J. Gjasula (83., Rechtsschuss, Exslager)
Gelbe Karten
Duisburg:
Sukalo
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
Aachen:
-

Spielinfo

Anstoß:
14.04.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
15127
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 4,5
fand keine Balance bei der Zweikampfbewertung, die Entscheidung, beim Eigentor von Aachens Feisthammel auf Abseits zu entscheiden (44.), obwohl Gjasula nicht entscheidend in die Situation eingriff, war zudem äußerst fragwürdig.
Spieler des Spiels:
Felix Wiedwald
strahlte Ruhe und Sicherheit aus, hielt den MSV mit starken Paraden im Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -