Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FSV Frankfurt

 - 

FC St. Pauli

 
FSV Frankfurt

3:3 (3:2)

FC St. Pauli
Seite versenden

FSV Frankfurt
FC St. Pauli
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.











Schlicke sieht die Rote Karte

Toralarm in Frankfurt - St. Pauli kommt nach 0:3 zurück

Der FSV Frankfurt und der FC St. Pauli sorgten in einem wechselhaften und an Höhepunkten reichen Spiel für viele Tore und viel Aufregung. Nach 90 Minuten stand dann eine 3:3-Punkteteilung fest. Die Gäste lagen schnell mit 0:3 zurück, konnten sich aber wieder aufrappeln und spielten lange Zeit sogar in Überzahl. Mehr als der Ausgleichstreffer war aber nicht mehr drin für die Kiez-Kicker.

Viel los vor den Toren: Hier verkürzt St. Paulis Ebbers zum zwischenzeitlichen 1:3.
Viel los vor den Toren: Hier verkürzt St. Paulis Ebbers zum zwischenzeitlichen 1:3.
© imagoZoomansicht

FSV-Coach Benno Möhlmann musste seine Elf nach dem 1:1 in Cottbus auf einer Position neu besetzen: Heitmeier verletzte sich im Abschlusstraining, Stark lief auf.

St. Paulis Trainer Andre Schubert baute ebenfalls um. Im Anschluss an das 0:0 in Düsseldorf war Zambrano rotgesperrt, Morena verteidigte in der Zentrale.

Was war nur mit dem FC St. Pauli los? In der Anfangsphase auf der Baustelle am Bornheimer Hang leisteten sich die Hamburger gleich eine Vielzahl von sehr einfachen Fehlern, standen zu weit weg von den Gegenspielern und wirkten schlichtweg überfordert. Die Folge war eine schwere Bestrafung: Frankfurt führte nach 20 Minuten bereits hoch mit 3:0.

Den Anfang machte Gaus, der einen dicken Thorandt-Lapsus eiskalt ausnutzte und Gäste-Keeper Pliquett das erste Mal überwand (6.). Und auch bei einem simplen Einwurf von der linken Seite schienen die Gäste im Verbund eingenickt. Stark lief locker durch die Abwehr, flankte unbedrängt ins Zentrum und dort stand Görlitz allzu frei - das 2:0 (17.). Der dritte Nackenschlag folgte nach einem Eckball von Yelen. Cinaz wurde von vier Kontrahenten nur beobachtet, köpfte direkt auf das Tor. Pliquett ließ prallen und Micanski staubte ab (20.).

Zumindest die Moral stimmte bei den Gästen. Schnell folgte ein Treffer von Ebbers, der zwar zunächst freistehend über den Ball trat, dann aber routiniert nachsetzte, zwei Frankfurter ins Leere laufen ließ und das Rund über die Linie drückte (23.). St. Pauli drückte jetzt, Frankfurt zog sich sehr weit zurück. Und Bartels (26.) sowie erneut Ebbers (29.) wirbelten vor FSV-Torwart Klandt.

- Anzeige -

Erst kurz vor der Pause, der FSV schien den Zwei-Tore-Vorsprung schon mit in die Kabine nehmen zu können, fiel der Anschluss. Naki war einen Schritt schneller als Schlicke, fiel vor Klandt zu Boden und der Referee griff ein: Marcel Unger zeigte in seinem neunten Zweitliga-Einsatz auf den Punkt, schickte Schlicke wegen einer Notbremse vom Feld und Kruse traf per Strafstoß (41.).

Zur Pause reagierte Benno Möhlmann auf die veränderten Bedingungen, brachte Konrad für Angreifer Micanski. Ziel war es, die Führung lange zu halten. Das ging so richtig gründlich daneben. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff stand Bartels frei vor Klandt, schob am Keeper vorbei zum Ausgleich ein (46.).

Schlicke scheint es ncht zu wissen: Benno Möhlmann will den Grund der Roten Karte in Erfahrung bringen.
Schlicke scheint es ncht zu wissen: Benno Möhlmann will den Grund der Roten Karte in Erfahrung bringen.
© imagoZoomansicht

Die Kiez-Kicker hatten nun Oberwasser, drängten den FSV weit zurück und übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Frankfurt wackelte jetzt, hielt sich aber vor allem über erfolgreiche Paraden von Klandt im Spiel. Erst entschärfte er einen Versuch von Bartels (58.), dann reagierte er gleich zweimal prächtig gegen die Versuche von Naki (61., 65.).

Mit zunehmender Spieldauer liefen sich die Gäste nun immer mehr in der FSV-Abwehr fest, nur der flinke Bartels kam noch einmal gefährlich zum Abschluss (75.). Und Frankfurt sorgte mit vereinzelten Konterversuchen für etwas Entlastung (70., 74). Mit Saglik kam für Naki bei St. Pauli noch ein frischer Stürmer für die letzten Minuten. Es war jedoch Ebbers, der sich im Gegensatz zum ersten Durchgang wenig zielstrebig zeigte und aus der Kurzdistanz eine Großchance vergab (82.).

Die Schlussminuten gerieten zum Nervenspiel. Frankfurts Yun konnte Pliquett mit einem tückischen Flachschuss fast überwinden (86.), Boll und Saglik versuchten es mit der Brechstange (89., 90. +2). Dann war die Partie vorbei, Frankfurt jubelte über einen hart erkämpften Zähler, St. Pauli konnte die lange Zeit in Überzahl nicht mehr für das Siegtor nutzen.

Der FSV Frankfurt gastiert am kommenden Dienstag nun in Düsseldorf. St. Pauli spielt am Dienstag zu Hause gegen Union Berlin.

07.04.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3,5) - 
Huber (3) , 
Schlicke (4)    
Gledson (4) , 
Teixeira (5) - 
Cinaz (3,5)        
Y. Stark (3,5) - 
M. Görlitz (3,5)        
Gaus (3,5)        
Yelen (4)    
Micanski (3,5)        

Einwechslungen:
46. Konrad (4) für Micanski
64. Chrisantus für Yelen
80. Yun für M. Görlitz

Trainer:
Möhlmann
FC St. Pauli
Aufstellung:
Pliquett (5) - 
Rothenbach (5) , 
Morena (4)    
Thorandt (4,5) , 
Volz (4) - 
Boll (3) , 
Funk (4)        
Bartels (1,5)        
M. Kruse (3)    
Naki (3,5)    
Ebbers (3,5)    

Einwechslungen:
57. Daube (3,5) für Funk
80. Saglik     für Naki
89. F. Bruns für Bartels

Trainer:
Schubert

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Gaus (6., Linksschuss)
2:0
M. Görlitz (17., Rechtsschuss, Y. Stark)
3:0
Micanski (20., Rechtsschuss, Cinaz)
3:1
Ebbers (23., Rechtsschuss, Bartels)
3:2
M. Kruse (41., Foulelfmeter, Linksschuss, Naki)
3:3
Bartels (46., Rechtsschuss, M. Kruse)
Rote Karten
FSV Frankfurt:
Schlicke
(40., Notbremse, Naki)
St. Pauli:
-
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Cinaz
(11. Gelbe Karte)
,
Gaus
(7.)
St. Pauli:
Funk
(2. Gelbe Karte)
,
Saglik
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
07.04.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
8802
Schiedsrichter:
Marcel Unger (Halle)   Note 3,5
nicht immer mit einer klaren Linie, ob Schlicke in der Situation, die zum Elfmeter führte, den Fuß von Naki traf (40.), ließ sich auch anhand der TV-Bilder nicht hundertprozentig auflösen.
Spieler des Spiels:
Fin Bartels
sorgte mit seinen Tempovorstößen in die Spitze häufig für Gefahr, glänzte als Vorbereiter und Vollstrecker.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -