Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Braunschweig

 - 

SC Paderborn 07

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

Eintracht Braunschweig
SC Paderborn 07
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








Eintracht baut Serie aus - SCP seit vier Spielen sieglos

Merkels Lattenknaller sorgt für Abwechslung

In einem lange Zeit ereignisarmen Spiel kam der stark ersatzgeschwächte SC Paderborn bei der Braunschweiger Eintracht nicht über ein torloses Remis hinaus. Über weite Strecken neutralisierten sich beide Teams, sodass das Unentschieden absolut gerecht war. Die Niedersachsen bauten dadurch ihre Serie von acht ungeschlagenen Spielen in Folge - bei allerdings nur einem Sieg - weiter aus. Dagegen blieb der SCP zum vierten Mal nacheinander ohne Dreier, darf sich aber dennoch weiter Chancen im Aufstiegsrennen ausrechnen.

Braunschweigs Reichel grätscht gegen Proschwitz (re.).
Voller Einsatz: Braunschweigs Reichel grätscht gegen Proschwitz (re.).
© picture allianceZoomansicht

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht wechselte nach dem 1:1 in Düsseldorf einmal: Merkel erhielt den Vorzug vor Boland und kam so zu seinem Startelfdebüt.

Dagegen pfiffen die Paderborner im Hinblick auf die Abwehr aus dem letzten Loch! Gonther, Mohr, Palionis und Krösche waren verletzt, Strohdiek gesperrt. SCP-Coach Roger Schmidt brachte im Vergleich zum 1:2 gegen Duisburg zwei Neue: Für Strohdiek (5. Gelbe) und Kapitän Krösche (geschwollenes Knie) spielten Alushi (nach Rot-Sperre) und Brandy. Improvisation war also gefragt. Das galt insbesondere für Alushi, der erstmals auf der ungewohnten Position des Innenverteidigers begann und das Team auch als Kapitän auf den Platz führte.

An der Hamburger Straße begannen beide Mannschaften forsch und zeigten sich vom Anpfiff weg lauf- und kampfbereit. Sowohl die Eintracht als auch die Ostwestfalen gingen früh drauf und machten die Räume sehr eng. Folglich entwickelte sich ein umkämpftes und von den jeweiligen Defensivreihen geprägtes Duell.

Zwar zeigten beide Mannschaften im Ansatz vielversprechende Aktionen nach vorne, allerdings fehlte es hüben wie drüben an der nötigen Präzision im Passspiel. Die Paderborner waren zunächst mehr auf Ballbesitz aus und wollten so zum Erfolg kommen, während der Aufsteiger eher auf schnelles Umschaltspiel setzte. Aufgrund der mangelhaften Genauigkeit blieben aber auf beiden Seiten klare Einschussgelegenheiten lange Zeit gänzlich aus. Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe es erstmals richtig gefährlich wurde: Nach Brandys Ballgewinn gegen Theuerkauf landete das Leder über Kara bei Proschwitz, der im Sechzehner an Davari nicht vorbeikam.

Merkel köpft ans Aluminium in einem ansonsten höhepunktarmen Spiel

Paderborns Proschwitz im Duell mit Theuerkauf (re.)
Hier geblieben: Paderborns Proschwitz im Duell mit Theuerkauf (re.).
© picture alliance

Danach wendeten sich die Kontrahenten jedoch wieder ihrem alten Trott zu und beschränkten sich vorwiegend darauf, den Gegner im Mittelfeld zu neutralisieren. Folglich herrschte in den Strafräumen im weiteren Verlauf zumeist gähnende Leere. Nicht so in der 33. Minute, als eine Hereingabe von links bei Merkel landete, der dann jedoch großes Pech hatte und aus elf Metern per Kopf am Querbalken scheiterte. Auch wenn die Paderborner gegen Ende der ersten Hälfte einen Gang zulegten und über Brückner (42.) und Brandy (45.) nochmal für Gefahr sorgten, blieb es letztlich beim leistungsgerechten 0:0 zur Halbzeit.

- Anzeige -

Kurz nach Wiederanpfiff hätte Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht, der zum Seitenwechsel Washausen für Petersch gebracht hatte, fast allen Grund zum jubeln gehabt: Kruppke bediente mustergültig Merkel, dem Kruse aber im Eins-gegen-eins einen Strich durch die Rechnung machte (47.). Mehr als ein Strohfeuer war das nicht. Beide Teams drehten zwar an der Temposchraube, entwickelten dabei aber kaum Durchschlagskraft. Ungenauigkeiten und zahlreiche kleinere Fouls sorgten für viele Spielunterbrechungen und wenig Torraumszenen.

Bis tief in die Schlussphase hinein blieb es ein zerfahrenes Duell zweier Mannschaften, die bemüht, aber nicht zwingend waren. Der Eintracht halfen dabei auch die Einwechslungen von Boland (62.) und Zimmermann nicht (78.), SCP-Coach Roger Schmidt verzichtete dagegen auf Änderungen und musste sich am Ende mit dem einen Punkt abfinden.

Die Eintracht aus Braunschweig ist wieder am Ostersamstag in Dresden gefordert, Paderborn empfängt am Tag darauf den TSV 1860 München.

30.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Davari (1,5) - 
Petersch (3)    
Bicakcic (2,5)    
Dogan (2) , 
Reichel (3) - 
Reinhardt (4)    
Pfitzner (4)    
Theuerkauf (3) , 
Kruppke (3)    
Merkel (3)    
Kumbela (3,5)

Einwechslungen:
46. Washausen (4)     für Petersch
62. Boland für Reinhardt
78. Zimmermann für Merkel

Trainer:
Lieberknecht
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (2,5) - 
Demme (3,5) , 
Wemmer (2,5)    
Alushi (2)    
Bertels (3,5)    
Meha (4) , 
Rupp (3,5) , 
Kara (3) , 
Brückner (3) - 
Proschwitz (4) , 
Brandy (3)

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Braunschweig:
Pfitzner
(8. Gelbe Karte)
,
Washausen
(3.)
,
Bicakcic
(2.)
Paderborn:
Bertels
(9. Gelbe Karte)
,
Wemmer
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
30.03.2012 18:00 Uhr
Stadion:
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer:
20350
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
lag zwar bei einigen Freistoßentscheidungen falsch, ansonsten aber souverän.
Spieler des Spiels:
Daniel Davari
vor der Pause der große Rückhalt der Eintracht, reagierte mehrfach stark.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -