Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Energie Cottbus

 - 

Erzgebirge Aue

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Energie Cottbus
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.









Fünfter Sieg im fünften Heimspiel des FCE gegen Aue

Rangelov macht's beim zweiten Anlauf

Cottbus gelang beim verdienten Sieg im fairen Ost-Derby gegen Aue ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Energie ließ nach überlegen geführtem ersten Durchgang zunächst eine klarere Führung liegen. Die "Veilchen" kamen dann mit Elan aus der Kabine, aber nach dem zweiten Gegentreffer nach einer knappen Stunde nicht mehr ins Spiel zurück.

Adlung (Cottbus, li.) vs. Schröder (Aue)
Tänzchen gefällig? Daniel Adlung (Cottbus, li.) und Oliver Schröder (Aue).
© picture-allianceZoomansicht

Cottbus-Coach Rudi Bommer stellte seine Startelf im Vergleich zum 0:2 beim Karlsruher SC auf einer Position um und brachte Kruska nach abgelaufener Gelbsperre für Kronaveter.

Bei Aue musste Trainer Rico Schmitt nach dem 1:1 gegen Braunschweig seinen Hut nehmen. Erzgebirge präsentierte mit Karsten Baumann sogleich einen Nachfolger, der gegenüber der Vorwoche mit Schlitte (Gelbsperre) und Savran (Mittelhandfraktur) zwei Ausfälle zu verkraften hatte. Lachheb und Kocer rückten in die Anfangsformation.

Mit klaren Vorteilen für die Hausherren startete das Ost-Derby vor mäßiger Zuschauer-Kulisse. Aue sah sich sofort in die Defenisve gedrängt, Rangelov gab einen ersten Warnschuss ab (6.). Energie kombinierte besser und schlug gegen in der Abwehr unsichere Erzgebirger nach einem Konter zu: Banovic spielte aus dem Mittelfeld den startenden Sörensen an. Der Däne kam an der Strafraumgrenze gegen die zu passiven Lachheb und Paulus aus 17 Metern zum Schuss und versenkte die Kugel im linken Eck (11.).

- Anzeige -

Die "Veilchen" hatten in der Folge große Probleme, sich offensiv in Szene zu setzen. Ohne Mühe kontrollierte der FCE die Partie, die lange Zeit vergeblich nach Aufregern suchte. Denn auch die Angriffsaktionen der Lausitzer blieben oft schon im Ansatz stecken, zudem stabilisierten sich Paulus & Co. immer mehr.

Die Baumann-Schützlinge gewannen an Ballsicherheit, verstanden es aber weiterhin nicht, Cottbus in Bedrängnis zu bringen. Das Spiel erwachte erst wieder aus seiner Lethargie, als nach Doppelpass mit Rangelov Adlung den Ball über Männel, aber auch über den Balken hob (34.).

Der Blondschopf war auch Initiator einer Dreifach-Chance, an deren Ende im Grunde das 2:0 hätte stehen müssen: Nach Sololauf passte der Flügelspieler von rechts in die Mitte. Bittencourt scheiterte aus elf Metern an Männel, Sörensen beim Abpraller aus drei Metern vor dem leeren Tor am Pfosten, danach erneut der Youngster diesmal am vor der Linie postierten Paulus (42.).

Ohne Personalwechsel kamen die Kontrahenten aus der Kabine. Die Sachsen legten ihre Zurückhaltung in der Offensive nun ab und drückten aufs Tempo. Königs Volleyschuss krachte aus 20 Metern an die Latte (49.), Hochscheidt traf nach Solo nur das Außennetz (50.). Zwischenzeitlich prüfte Rangelov auf der Gegenseite Männel per Flachschuss (50.).

Der Bulgare sollte bald wieder im Blickpunkt stehen: Nach Banovics Pass holte Lachheb den Angreifer an der Strafraumgrenze von den Beinen - Elfmeter! Zwar scheiterte der Goalgetter beim ersten Anlauf an Männel, doch Referee Peter Sippel ließ wiederholen, da Paulus zu früh in den Sechzehner gestartet war. Kompromisslos dann die zweite Ausführung - 2:0, neunter Saisontreffer des Ex-Dortmunders (58.).

Baumann reagierte mit einem Doppelwechsel, stärkte mit Curri und Kern für Schröder und Kempe die Offensive (62.). Der Albaner initiierte Hensels gefährlichen Kopfball aus 13 (!) Metern, doch Kirschbaum war auf dem Posten (73.). Trotz nimmermüder Bemühungen der "Veilchen" blieb dies die letzte nennenswerte Möglichkeit zum Anschlusstreffer.

Der FCE verteidigte kompakt, hatte gegen nachlassende Auer aber auch wenig Mühe, den Ball vom Sechzehner fern zu halten. Es fiel so auch nicht mehr ins Gewicht, dass die Bommer-Elf die eigenen Angriffe nicht mehr mit der letzten Konseqenz zu Ende spielte (Müller, 83., Sörensen, 84.).

Cottbus setzt sich durch den fünften Sieg im fünften Zweitliga-Heimspiel gegen Aue ins untere Mittelfeld ab, Erzgebirge steckt weiter tief im Abstiegskampf.

Für beide Teams geht gegen die hessischen Vertreter aus Frankfurt weiter: Cottbus muss am Sonntag bei der Eintracht ran, Aue erwartet zeitgleich den FSV.

25.02.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (3) - 
Bittroff (3) , 
Möhrle (3) , 
Roger (3) , 
Ziebig (3,5) - 
Banovic (2,5) , 
Kruska (4)    
Sörensen (2,5)    
Bittencourt (4)    
Adlung (2,5)    
Rangelov (3)        

Einwechslungen:
56. C. Müller (3,5) für Bittencourt
72. Bilasco für Rangelov
89. Kronaveter für Adlung

Trainer:
Bommer
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (2,5) - 
le Beau (4) , 
Lachheb (5)    
Paulus (3,5) , 
Klingbeil (3,5)    
Hensel (5) , 
Schröder (5)    
Kempe (5)    
Hochscheidt (4) , 
Kocer (4,5) - 
König (4)

Einwechslungen:
62. Curri für Kempe
62. E. Kern für Schröder

Trainer:
Baumann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Sörensen (11., Rechtsschuss, Banovic)
2:0
Rangelov (58., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Rangelov)
Gelbe Karten
Cottbus:
-
Aue:
Lachheb
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
25.02.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
9442
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 2
souveräne Leistung, ohne großen Fehler. Regelkonform, den Elfmeter (zu früh in den Strafraum einlaufende Spieler) wiederholen zu lassen.
Spieler des Spiels:
Daniel Adlung
zweikampfstark, viel unterwegs, trieb immer wieder an.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -