Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

1
:
2

Halbzeitstand
1:1
MSV Duisburg

MSV Duisburg


ERZGEBIRGE AUE
MSV DUISBURG
15.
30.
45.




60.
75.
90.












Jokertor in der Nachspielzeit

Exslager schießt MSV zum ersten Auswärtssieg

Die Tabellennachbarn Aue (12.) und Duisburg (13.) lieferten sich am Freitagabend ein Duell auf Augenhöhe. Besonders in der Anfangsphase bekämpften sich beide Teams mit offenem Visier und spielten viele Tormöglichkeiten heraus. Danach verlor das Spiel deutlich an Fahrt. Erst der eingewechselte Exslager sorgte für frischen Wind und entschied die Partie. Es ist der erste Auswärtsdreier der Zebras in dieser Saison.

Aue-Trainer Rico Schmitt musste seine Mannschaft nach dem 2:1-Derbysieg in Dresden auf zwei Positionen umstellen: Le Beau und Hensel fehlten Gelb-gesperrt, dafür rutschten Müller und Höfler in die Anfangself.

Auch Duisburgs Coach Oliver Reck musste aufgrund zweier Gelb-Sperren beim 3:0-Sieg gegen Braunschweig auf zwei Spieler verzichten: Mit Berberovic und Bajic fehlten zwei Defensivspieler. Dafür bekamen Pliatsikas und Gjasula die Chance von Beginn an.

20 Minuten Hochspannung

Daniel Brosinski
Blitzstart: Daniel Brosinski (unten) freut sich mit Kevin Wolze (oben) und Jürgen Gjasula über seinen Führungstreffer.
© picture allianceZoomansicht

Beide Teams zeigten zuletzt aufstrebende Form und konnten das letzte Ligaspiel jeweils gewinnen. Vor allem Duisburg schien dabei Selbstvertrauen getankt zu haben, denn die Zebras legten sofort los wie die Feuerwehr: Julas Kopfball aus sieben Metern zischte aber über den Querbalken (2.), Soares tippte einen Wolze-Freistoß mit der Fußspitze ins Tor, doch der Treffer wurde aufgrund eines Offensivfouls des Innenverteidigers nicht gegeben (4.).

Nach diesem Aufreger fanden die Veilchen besser zu ihrem Spiel und bauten immer mehr Druck auf. Vor allem nach Standards tauchte der FC Erzgebirge immer wieder gefährlich vor Torwart Wiedwald auf. Gerade als Aue die Kontrolle über das Spiel übernommen hatte, schlug der MSV zu: Jula spielte einen Zuckerpass auf Domovchiyski. Dessen Flanke drückte Brosinski mit dem Kopf aus sieben Metern in die Maschen (14.).

Die Sachsen reagierten von diesem Rückschlag völlig unbeeindruckt und schnürten die Gäste vor deren eigenen Tor fest. Die größte Chance hatte König, der einen Kopfball aus nur drei Metern an die Pfosten setzte (19.). Kurz darauf zwang König Wiedwald zu einer Glanzparade, doch der Torwart ließ den Ball genau vor die Füße von Höfler prallen, der zum 1:1 abstauben konnte (21.).

In der Folge verlor die bis dahin hochspannende Partie an Fahrt. Aue konnte den Druck nicht aufrecht erhalten, Duisburg fehlte es an Kreativität nach vorne. So lauerten beide Seiten auf Fehler des Gegners und gingen mit einem Gleichstand in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang spielte sich das Geschehen zunächst fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Die Zebras kamen einzig durch Standards in Tornähe, konnten damit aber keine Gefahr austrahlen. Die Veilchen taten sich gegen defensiv-stehende Gäste schwer und versuchten, mit schnellen Vorstößen das Mittelfeld zu überbrücken. Beim letzten Pass fehlte es aber jeweils an Präzision.

Erst der gerade eingewechselte Exslager durchbrach den Bann und hauchte dem Spiel durch einen gefährlichen Schuss aus 18 Metern wieder Leben ein (63.). Fortan erspielten sich die Gäste leichte Feldvorteile und kamen durch Gjasula (69.) und Exslager (73.) zu Möglichkeiten. Der FCE brauchte bis zur 74. Spielminute, ehe Kern die erste Torchance in der zweiten Halbzeit verzeichnen konnte.

Auch in der Schlussphase bot die Begegnung kaum Höhepunkte. In der Nachspielzeit profitierte Joker Exslager von einem schweren Patzer von Torwart Männel, der über den Ball senste (90.+1). Der Stürmer spekulierte genau darauf und belohnte somit sich und den MSV mit dem ersten Auswärtssieg der Saison.

Der FC Erzgebirge spielt nächste Woche Sonntag (13.30 Uhr) beim VfL Bochum. Die Zebras müssen tags darauf (Montag, 20.15 Uhr) zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf antreten.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (5) - 
Fa. Müller (4,5) , 
Klingbeil (4)        
Paulus (3) , 
Schlitte (4)    
Höfler (4,5)    
Hochscheidt (3,5) , 
Kempe (4,5)    
Kocer (4)    
König (3,5)

Einwechslungen:
69. E. Kern     für Kempe
89. Cappek für Kocer

Trainer:
Schmitt
MSV Duisburg
Aufstellung:
Wiedwald (3,5) - 
Pliatsikas (3,5) , 
Bruno Soares (2,5)    
Bollmann (3,5) , 
B. Kern (3,5) - 
Brosinski (2)    
Sukalo (4)            
J. Gjasula (4,5) , 
Wolze (4)    
Domovchiyski (3,5)        
Jula (2)

Einwechslungen:
62. Exslager         für Wolze
70. Hoffmann     für Domovchiyski
83. Pamic für Sukalo

Trainer:
Reck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Brosinski (14., Kopfball, Domovchiyski)
1:1
Höfler (21., Rechtsschuss, König)
1:2
Exslager (90. + 1, Rechtsschuss, Jula)
Gelbe Karten
Aue:
Klingbeil
(2. Gelbe Karte)
,
Schlitte
(6.)
,
E. Kern
(1.)
Duisburg:
Bruno Soares
(6. Gelbe Karte)
,
Domovchiyski
(2.)
,
Sukalo
(7.)
,
Hoffmann
(3.)
,
Exslager
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
25.11.2011 18:00 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
7300
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 5
verwehrte Duisburg bei Schlittes Foul an Brosinski einen Foulelfmeter (30.), auch sonst einige Fehler in der Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Emil Jula
sehr zweikampfstark und mannschaftsdienlich, gewann vor dem 2:1 den Zweikampf mit Höfler und spielte den tödlichen Pass auf Exslager.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine