Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


1. FC UNION BERLIN
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Düsseldorf seit 22 Spielen unbesiegt - Berlin ebenbürtig

Keine Tore "an der Alten Försterei"

Berlin und Düsseldorf haben sich in einem torlosen Spiel die Punkte geteilt. Die erste Hälfte kontrollierte Union, die zweite Halbzeit dominierte die Fortuna. Das Spiel bot über weite Strecken nur Mittelfeldgeplänkel, beide Teams ließen kaum Torchancen zu. Erst in der Schlussphase wurde es hektisch. Am Ende war das Ergebnis aber leistungsgerecht.

Adam Bodzek & Thorsten Mattuschka
Zweikampfbetont: Berlin und Düsseldorf (hier Adam Bodzek, li., und Thorsten Mattuschka) neutralisierten sich im Mittelfeld.
© picture allianceZoomansicht

Union-Trainer Uwe Neuhaus sah nach dem 2:1-Sieg in Braunschweig keinen Grund für Veränderungen. Auch Fortuna-Coach Norbert Meier setzte auf exakt die selbe Elf vom 2:1-Sieg gegen Dresden.

Das Spiel startete eine halbe Stunde später (13.30 Uhr), da sich die Anreise vieler Düsseldorfer Fans verzögerte. Berlin begann mutig und suchte sofort den Weg nach vorne. Quiring empfing einen tödlichen Pass, tauchte frei vor Gäste-Torwart Ratajczak auf und versenkte den Ball im Netz (4.). Das Schiedsrichtergespann um Tobias Welz entschied aber auf Abseits. Eine knappe Entscheidung, aber es war wohl gleiche Höhe.

Nach diesem Aufreger kam die Fortuna besser in die Partie, überbrückte schnell das Mittelfeld und erspielte sich erste Chancen: Lambertz (7.), Rösler (9., 11.) und Bröker (15.) waren in ihren Abschlüssen aber zu unpräzise. Fortan blieben Torraumszenen eine Seltenheit. Die Begegnung wurde wurde ruppiger und flachte ab. Der Spitzenreiter enttäuschte beim Spielaufbau. Beister wurde von Kohlmann völlig abgemeldet und kam nicht zur Entfaltung.

Bei gegnerischen Ballbesitz zogen sich die Düsseldorfer mit beiden Viererketten vor dem eigenen Strafraum zurück und machten die Räume so unglaublich eng. Berlin gab den Ton an, fand aber kein Durchkommen. Einzig Quiring entwischte seinen Bewachern, doch konnte der Mittelfeldspieler einen perfekt getimeten langen Ball von Mattuschka nicht kontrollieren und vergab frei vor Ratajczak (40.).

Auch in der zweiten Hälfte ließ es der Spitzenreiter zunächst ruhig angehen und verzichtete auf spielerische Höhepunkte. Erst nach einer knappen Stunde nahmen die Düsseldorfer das Heft in die Hand und dominierten fortan die Partie. Berlin gab die Kontrolle komplett ab und war vor dem gegnerischen Tor nicht mehr zu finden. Trotzdem erspielten sich die Gäste nur vereinzelt Chancen. Ein Kopfball von Fink (56.) und eine abgefälschte Flanke von van den Bergh (64.) zählte zu den Höhepunkten.

Berlin ließ sich immer mehr hinten reindrücken und gewährte den Gästen vereinzelt zu viel Platz. Die größte Chance hatte Bröker auf dem Fuß, doch der Stürmer schaffte es nicht, aus vier Metern zu treffen und jagte das Spielgerät in den Himmel (79.).

Erst in der Schlussphase nahm auch Union wieder offensiv am Spiel teil und schnürte die Fortuna nochmal hinten ein. Karl hatte den Torjubel schon auf den Lippen, als er eine Ecke aus spitzem Winkel aufs Tor köpfte, doch Ratajczak zeigte sein Können bei einer Glanzparade (90.+1).

Union ist nächsten Freitag (18 Uhr) zu Gast bei Hansa Rostock. Die Fortuna empfängt am Montag (20.15 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth zum Topspiel.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Glinker (2,5) - 
Pfertzel (3)    
Stuff (3)    
Menz (2,5) , 
Kohlmann (3) - 
Karl (3,5)    
Quiring (4)    
Parensen (3,5) - 
Mattuschka (4)        
Silvio (4)    
Ede (3,5)    

Einwechslungen:
59. Mosquera (4,5) für Ede
64. Zoundi für Quiring
86. Polenz für Mattuschka

Trainer:
Neuhaus
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Ratajczak (2,5) - 
Levels (3,5) , 
Lukimya (2) , 
Langeneke (3) , 
Bodzek (3,5) , 
Lambertz (3,5)    
Beister (4,5)    
O. Fink (4) - 
Bröker (4)        
Rösler (4)        

Einwechslungen:
72. Dum für Beister
78. Jovanovic für Rösler
83. Grimaldi für Bröker

Trainer:
Meier

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Union:
Stuff
(4. Gelbe Karte)
,
Karl
(5., gesperrt)
,
Pfertzel
(3.)
,
Silvio
(2.)
Düsseldorf:
Bröker
(1. Gelbe Karte)
,
Rösler
(5., gesperrt)

Besondere Vorkommnisse
Weil mehrere Düsseldorfer Fanbusse im Stau standen, begann das Spiel mit einer halben Stunde Verspätung.
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 10. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
8
3x
 
4.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
19.11.2011 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
18432 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 4,5
hatte Schwerstarbeit zu leisten, aber war daran nicht unschuldig; viele fragliche Zweikampfbewertungen, etwa vor Röslers Verwarnung, als ein Foul von Karl vorlag, nicht von Rösler (75.); Beister hätte für seine Schwalbe eine Verwarnung verdient gehabt (69.), dazu war Quiring beim Tor nach Edes Pass nicht im Abseits (4.).
Spieler des Spiels:
Assani Lukimya
überzeugende Vorstellung in der Luft und am Boden: sehr zweikampfstark.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine