Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

FSV Frankfurt

 

4:0 (1:0)

Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
FSV Frankfurt
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.















Greuther Fürth bleibt ganz oben dabei

Sararer legt gleich dreimal vor

In einer Partie auf durchwachsenem Niveau siegte Fürth gegen den FSV nach Anlaufschwierigkeiten souverän mit 4:0. Dabei glänzten die "Kleeblättler" im ersten Durchgang nur durch Effektivität, als sie gegen die ansonsten sichere Deckung der Hessen kurz vor der Pause eine der wenigen Chancen zur Führung nutzten. Nach Wiederanpfiff war die Partie binnen 13 Minuten frühzeitig entschieden, auch weil Frankfurt über eine halbe Stunde in Unterzahl agieren musste.

Sararer (li.) im Duell mit Chrisantus
Wer bleibt auf den Beinen: Fürths dreifacher Torvorbereiter Sercan Sararer (li.) oder Macauley Chrisantus?
© picture-allianceZoomansicht

Fürths Coach Michael Büskens stellte im Vergleich zum 2:2 in St. Pauli auf einer Position um und brachte den wiedergensenen Fürstner für Gelb-Rot-Sünder Pekovic.

Auf Seiten des FSV nahm Trainer Hans-Jürgen Boysen nach dem 0:0 gegen Rostock ebenfalls einen Personalwechsel vor: Für Heitmeier rückte Cinaz neu ins Team.

Die Franken drückten zunächst aufs Tempo und kreierten über beide Flügel erste kleinere Gelegenheiten. Der FSV stand tief und agierte offensiv in der Anfangsviertelstunde sehr vorsichtig. Dennoch ergab sich die Großchance zur Führung, doch Benyamina wusste eine Unsicherheit in der Innenverteidigung der Gastgeber freistehend aus sieben Metern nicht zu nutzen und scheiterte an Grün (7.).

- Anzeige -

Der anfängliche Schwung der "Kleeblättler" hielt nicht an. Frankfurt machte geschickt die Räume eng, und der Büskens-Elf fehlte es im Vorwärtsgang an Präzision und auch Esprit, um die kompakte Deckung des Gegners ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Lediglich Occean kam nach Pribs Steilpass in aussichtsreiche Position, wurde aber abgeblockt (19.). Da hatte allerdings Gledson schon die zweite gute Möglichkeit des FSV vergeben, als er nach Yelens Flanke knapp vorbeinickte (17.).

In der Folge hatten die Hessen wenig Mühe, den einfallslosen Aufstiegsaspiranten in Schach zu halten. Dessen Kombinationen blieben schon im Mittelfeld stecken, mit weiten Bälle auf Occean oder Nöthe war der sicheren Gästeabwehr nicht beizukommen.

Bis auf einen Occean-Kopfball (38.) passierte nicht viel, ehe der erste konstruktive Angriff der Fürther das 1:0 brachte: Nach Occeans Diagonalpass sprintete Sararer auf der rechten Außenbahn Gaus weg. In der Mitte erwischte Schröck die Flanke des Flügelflitzers vor Teixeira und schoss ins linke untere Eck ein (41.).

Mit Dahlén und N'Diaye für Gaus und Benyamina startete der FSV in den zweiten Durchgang. Der begann für die Hessen aber alles andere als nach Maß, weil Schlickes ungeschicktes Zweikampfverhalten gegen Nöthe wegen Haltens zurecht mit einem Strafstoß geahndet wurde. Nehrig verwandelte sicher zum 2:0 (48.).

Der nächste Nackenschlag folgte für die Boysen-Schützlinge nicht viel später, als Referee Christ Gledsons Einsteigen gegen Fürstner als grobes Foulpiel bewertete - Rot für den Brasilianer (54.)!

Wieder nur vier Minuten später war die Partie entschieden: Nach einem Steilpass legte Sararer wohl eher zufällig auf Prib ab, der mit einem Schlenzer ins lange Eck aus 11 Metern Klandt keine Abwehrchance ließ.

Fürth beherrschte den Kontrahenten nun nach Beilieben. Büskens gab Youngster Kraus Gelegenheit zu dessen Zweitliga-Debüt (68.), ehe Occean sein Torkonto aufstockte: Der Kanadier nahm im Zentrum Sararers Querpass glänzend an und gab frei vor Klandt dem FSV-Keeper mit einem überlegten Flachschuss ins rechte Eck das Nachsehen - Sararers dritte Torvorlage und Occeans neunter Saisontreffer, gleichzeitig trotz weiterer guter Möglichkeiten (Nöthe) der Endstand (72.).

Die SpVgg bleibt weiter ganz oben dran und geht mit breiter Brust ins Spitzenspiel am Montagabend (20.15 Uhr) in Düsseldorf. Der FSV tritt schon am Freitagabend (18 Uhr) gegen Paderborn an.

20.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Grün (3) - 
Nehrig (3)            
Kleine (3)    
Mavraj (3)        
Schmidtgal (3) - 
Fürstner (3,5) , 
Prib (3)        
Sararer (2)    
Schröck (2,5)    
Nöthe (4) , 
Occean (3)    

Einwechslungen:
68. K. Kraus für Mavraj
79. Pektürk für Sararer
81. Geis für Nehrig

Trainer:
Büskens
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (4)    
Teixeira (4,5)    
Schlicke (4,5)    
Gledson (5)    
Gaus (4,5)    
Y. Stark (3,5) , 
Cinaz (5) - 
Sv. Müller (5)    
Yelen (4) , 
Chrisantus (3,5) - 
K. Benyamina (5,5)    

Einwechslungen:
46. N'Diaye (4,5) für K. Benyamina
46. Dahlén (4) für Gaus
59. Heitmeier (4) für Sv. Müller

Trainer:
Boysen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schröck (41., Rechtsschuss, Sararer)
2:0
Nehrig (48., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Nöthe)
3:0
Prib (58., Linksschuss, Sararer)
4:0
Occean (72., Rechtsschuss, Sararer)
Rote Karten
Fürth:
-
FSV Frankfurt:
Gledson
(54., grobes Foulspiel, Fürstner)

Gelbe Karten
Fürth:
Nehrig
(7. Gelbe Karte)
,
Mavraj
(4.)
,
Prib
(2.)
FSV Frankfurt:
Schlicke
(1. Gelbe Karte)
,
Teixeira
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
20.11.2011 13:30 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
7030
Schiedsrichter:
Tobias Christ (Münchweiler)   Note 2,5
vorschnell bei den ersten persönlichen Strafen, die Elfmeterentscheidung und die Rote Karte waren jedoch korrekt.
Spieler des Spiels:
Sercan Sararer
mit drei Assists der Wegbereiter des 4:0-Heimerfolgs.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -